Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Unbeabsichtigte Spannungen zwischen USA und China

Während die Spannung zwischen den USA und China steigt zeichnet sich in der Handelsdynamik eine positive Entwicklung ab. Im aktuellen Pictet Emerging Market Monitor analysiert Patrick Zweifel, Chefvolkswirt bei Pictet Asset Management, den Prozess. Pictet Asset Management | 18.04.2018 10:51 Uhr
Patrick Zweifel, Chefvolkswirt, Pictet Asset Management / ©  Pictet AM
Patrick Zweifel, Chefvolkswirt, Pictet Asset Management / © Pictet AM

Trump-Xi trade discussions: a blessing in disguise?

The gap between China’s nominal exports and imports to the US is the largest ever, as Fig.1. below shows. This is the argument used by President Donald Trump for raising import tariffs on Chinese goods. While the move has sparked tensions between the two countries, we believe a positive side-effect is that it could well accelerate the opening of China's services sector to overseas participation. China has promised to open its economy further – in particular promising to speed up the pace of ownership reforms for the country’s financial sector with a timeline for implementation of just a few months, which could help avert a trade war.
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Overall however, Trump’s plan for a drastic rise in tariffs is unlikely to reduce the US trade deficit with China. The US simply cannot produce the goods currently imported from China at competitive rates, at least not in the short term. For now, it will have to continue importing these goods and higher import tariffs will make them more expensive, pushing up inflation in the US.

How can Trump’s trade agenda impact other emerging regions? The case of Argentina and Brazil

Economist Anjeza Kadilli is just back from Argentina and Brazil where she met with policy makers.

She believes Brazil and Argentina could be the big beneficiaries of the trade tension between the US and China. Both Brazil and Argentina already account for a large part of soybean exports to China. Their share will be even bigger if China decides to stop imports from the US. This new pattern would open opportunities for investors not only in agriculture, but also in related sectors such as manufacturing, infrastructure and machinery.

One obstacle is that Brazil and Argentina currently have the highest import tariffs (14.1% and 14.3% respectively, excluding agricultural products) and are also fairly closed economies (see Fig.2). FIG1

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

However, from what she heard during her trip, Anjeza feels there is a strong will, from Brazil in particular, to reduce tariffs even if this means doing it unilaterally. Policymakers would focus domestic production on segments where they have real added value (e.g. agriculture), and reduce tariffs in areas where they cannot reasonably compete with overseas competition (e.g. industrial sectors). This would be a positive development for the efficiency of these markets.

Asia’s growing intra-market trade offers new opportunities

While China is fighting off new protectionist measures from the US, encouragingly intra-market trade within Asia has been increasing. To capture this encouraging trend in our portfolios, we are playing the continuing opening-up of the region’s financial sectors, in particular via Chinese insurers or Indian banks, where market penetration is currently low.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

 

Patrick Zweifel, Chief Economist, Pictet Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com