Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Pictet Barometer: Schotten dicht

Der Ausblick für die globale Wirtschaft verdüstert sich und die Liquiditätsbedingungen verschlechtern sich. Risikoreichere Anlageklassen werden es daher schwer haben. Pictet Asset Management | 14.12.2018 12:11 Uhr
©  Pexels.com
© Pexels.com

Asset-Allocation: Jetons vom Tisch

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende und für die Anleger gibt es eine Menge Gründe, sich vorzusehen. Auch wenn sich der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, am Monatsende unerwartet gemäßigt gab, sind die Finanzmärkte mit Stolpersteinen gepflastert. Denken wir nur an die globalen Handelsspannungen, den Brexit und die von Italien angefachten politischen Probleme im Euroraum. 
Gleichzeitig hat sich der Ausblick für die globale Wirtschaft verdüstert, die Liquiditätsbedingungen verschlechtern sich weiter und die technischen Indikatoren stehen für viele der großen Anlageklassen auf Rot. 

Es gibt natürlich nach wie vor attraktive Anlagemöglichkeiten, insbesondere nach den jüngsten Marktturbulenzen. Insgesamt glauben wir aber, dass der Mix an Unsicherheit über die Zukunft und die derzeitigen schwierigen Bedingungen für eine Reduzierung unseres Engagements in riskanteren Anlageklassen sprechen. Wir haben daher beschlossen, unsere Aktiengewichtung auf neutral zurückzunehmen und Anleihen auf neutral hochzusetzen.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Unsere Konjunkturzyklusindikatoren haben sich für die USA, Japan und die Schweiz gegenüber dem Vormonat verschlechtert. Die Frühindikatoren lassen auf eine neutrale bis negative wirtschaftliche Entwicklung in nahezu allen Regionen schließen. Einzige Ausnahme ist China, wo die Konjunkturbelebungsmaßnahmen der Regierung langsam zu höheren Infrastrukturausgaben führen und sich die Einzelhandelsumsätze (ohne Automobil) sehr gut entwickeln.

Daten von IHS Markit zufolge ist das Geschäftsklima weltweit so frostig wie zuletzt vor zwei Jahren. Die jüngsten Umfragen deuten darauf hin, dass die Weltwirtschaft im kommenden Jahr weniger als 3% wachsen wird – die Konsenserwartungen werden wohl nach unten korrigiert werden müssen.

Vor allem der US-Immobiliensektor bereitet Sorge: Die Aktivität hat stark abgenommen, die Preisinflation lag im 1. Quartal auf einem Höchststand und die Hypothekenzinsen bei einer Laufzeit von 30 Jahren sind von einem Tiefstand von 3,5% in 2016 auf 5% gestiegen.

Teilweise ist dafür der starke Rückgang an Liquidität verantwortlich. In den vergangenen 12 Monaten hat sich das Volumen der Kredite, die von Zentral- und Privatbanken bereitgestellt wurden, in Prozent des nominalen BIP in den USA, China, dem Euroraum, Japan und dem Vereinigten Königreich auf überschaubare 8,3% halbiert.

Zum ersten Mal seit der globalen Finanzkrise gehen wir davon aus, dass diese fünf großen Zentralbanken ihre Bestände an Finanzanlagen abverkaufen werden, die sie während der quantitativen Lockerung angehäuft haben. Dies wird sich negativ auf den Konjunkturzyklus auswirken, insbesondere in den USA, in den zinsempfindlicheren Wirtschaftszweigen. Davon betroffen ist auch die Investitionstätigkeit der Unternehmen.

Die technischen Indikatoren sprechen ebenfalls für Vorsicht – für zyklische Aktiensektoren ist das Bild besonders unerfreulich. Gold hingegen, ein traditionell sicherer Hafen, erscheint stark überverkauft, was etwaige Kursgewinne verstärken könnte, sollten die Anleger risikoscheuer werden.

Die Bewertungen bestätigen uns in unserer neutralen Haltung gegenüber globalen Aktien, die aktuell weder teuer noch günstig erscheinen: Die 12-Monats-Prognose für das KGV des Benchmarkindex MSCI ACWI liegt bei 13,7; diesen Wert halten wir für angemessen. Anleihen sind insgesamt weiter teuer, aber es gibt auch hier noch Bereiche mit interessantem Wertpotenzial, vor allem bei Schwellenländeranleihen in Lokalwährung.

Lesen Sie weiter im vollständigen Pictet Barometer Dezember

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com