Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Pictet Asset Management: Neue Analyse zu den möglichen Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA & China

Neue Analyse von Luca Paolini, Chefstratege, und Patrick Zweifel, Chef-Ökonom von Pictet Asset Management, zu den möglichen Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China. Deren Berechnungen zeigen, dass ein umfassender Handelskrieg zwischen den USA und China das Potenzial habe, die Weltwirtschaft in eine Rezession zu stürzen und zu einem starken Rückgang der Weltvorräte zu führen. Pictet Asset Management | 15.05.2019 09:58 Uhr
© Pixabay.com
© Pixabay.com
"When trade breaks down, everybody loses.

So investors should brace themselves for some fallout from the latest tit-for-tat trade dispute between China and the US, in which Beijing announced retaliatory tariffs in response to Washington’s move to increase duties on USD200 billion of Chinese goods.

Our calculations show a full-scale trade war between the world's largest and second largest economies has the potential to tip the global economy into a recession and lead to a sharp decline in world stocks.

Our model shows that if a 10 per cent tariff on US trade were fully passed onto the consumer, global inflation would rise by about 0.7 percentage points.

This, in turn, could reduce corporate earnings by 2.5 per cent and cut global stocks’ price-to-earnings ratios by up to 15 per cent.

All of which means global equities could fall by some 15 to 20 per cent. This, in effect, would turn the clock back on the world stock market by three years. US bond yields may fall, but the scale of decline will be limited due to an inflationary impact from tariffs.

Washington and Beijing may still be able to reach a deal at the June G-20 meeting. But should they fail, the planned tariff increases would cause both economies to suffer: we estimate that existing trade measures would reduce China’s growth by 0.5 per cent and the US’s by some 0.2 per cent.

To make matters worse, the impact of a trade war will be felt far beyond the world's largest two economies. Open economies such as Singapore and Taiwan in Asia and Hungary, the Czech Republic and Ireland in Europe are potentially more vulnerable than the US and China (see chart).

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

As for equity markets, Wall Street would suffer more from an escalation in the trade war than other stock markets, contrary to conventional wisdom.

This is because the US is the most expensive market in our valuation model and its sector composition is more sensitive to changes in economic conditions. On a 2019 price to earnings basis, the US market trades about 30 per cent higher than its European, Japanese and emerging market counterparts.

Cyclical stocks, and, in particular, expensive sectors like consumer discretionary and IT, will probably suffer the most, while shares of Chinese exporters should also come under pressure.

Investors shouldn’t bet on the US Federal Reserve providing additional support beyond what is already anticipated – financial markets have already priced in the prospect of a 25 basis point interest rate cut by the end of this year.

The picture that emerges from our analysis is similar to what investors have previously experienced. The history of financial markets shows that the erection of trade barriers is bad for equity markets: the S&P 500 fell 10 per cent in the three months after US President Richard Nixon imposed a 10 per cent tariff on imports in mid-1971.

As experience unequivocally shows, no one wins a trade war."

Luca Paolini, Chefstratege & Patrick Zweifel, Chef-Ökonom, Pictet Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com