Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Pictet AM Stratege Paolini: „Erwartungen werden enttäuscht“

„Die Weltwirtschaft muss weiter für den Handelskrieg büßen, aber die meisten Anleger scheinen überzeugt zu sein, dass die Zentralbanken mit aggressiven geldpolitischen Impulsen zur Rettung eilen werden,“ sagt Luca Paolini, Chefstratege bei Pictet Asset Management. „Diesen Optimismus teilen wir nicht.“ Pictet Asset Management | 12.09.2019 14:35 Uhr
Luca Paolini, Chefstratege, Pictet Asset Management / © e-fundresearch.com
Luca Paolini, Chefstratege, Pictet Asset Management / © e-fundresearch.com

„Wir erwarten gedämpftes globales Wachstum in den kommenden Monaten, da die handelspolitische Unsicherheit die Industrieproduktion und das Geschäftsklima belastet, vor allem in den Industrieländern.

Auch wenn wir davon ausgehen, dass die Zentralbanken die Geldpolitik lockern werden, um der Konjunkturabkühlung entgegen zu wirken, werden die Währungshüter wohl nicht die Menge von Impulsen geben, die sich die Märkte erhoffen. Vor diesem Hintergrund bleiben wir bei Aktien untergewichtet.

Für unsere vorsichtige Haltung gegenüber Anleihen spricht auch, dass die Rally in diesem Jahr die Renditen bei nahezu einem Drittel des globalen Anleiheuniversums – rekordhohen USD 15,5 Bio. – unter null gedrückt hat. Wir halten an der Übergewichtung von Anlagen in sicheren Häfen fest.

Besonders unattraktiv erscheinen US-Aktien. Der Benchmarkindex, der S&P 500, ist nur wenige Prozentpunkte von seinem Allzeithoch entfernt, aber die US-Rezessionsindikatoren blinken rot – die Renditekurve hat sich umgekehrt und zum ersten Mal seit der globalen Finanzkrise sind die Dividendenerträge von Aktien höher als die Renditen der 30-jährigen US-Staatsanleihen.

Zusätzlich zu stark rückläufigen Konsensprognosen für die Gewinne ist der jüngste Rückgang bei Aktienrückkäufen ein weiteres Warnsignal für Anleger in US-Aktien, da Rückkäufe in den vergangenen zehn Jahren rund 20% der Renditen des Markts ausmachten. 

Es gibt aber auch Lichtblicke am Aktienmarkt – wir bleiben bei europäischen Aktien übergewichtet. Deutschland befindet sich vielleicht in einer technischen Rezession, aber Europa hat sich jüngst aufgrund der positiveren Dynamik in Frankreich und Spanien verbessert. Zudem dürfte eine neue Runde der quantitativen Lockerung durch die EZB helfen.

Auch das Vereinigte Königreich bietet guten Wert, vor allem für ausländische Investoren. Das Pfund Sterling ist günstig, die Bewertungen sind attraktiv, ein großer Anteil der britischen Unternehmensgewinne wird im Ausland erwirtschaftet, und die 5prozentige Dividendenrendite des Marktes bietet gewissen Schutz vor Volatilität.

Die Konjunkturaussichten für die Schwellenländer wurden durch den Handelskrieg belastet, dieser Negativfaktor wird aber durch Zinssenkungen abgeschwächt. Asien ist ein Lichtblick, da durch den US-chinesischen Handelskrieg Unternehmen zu anderen asiatischen Exporteuren abwandern.

In Zeiten, in denen sich die Weltwirtschaft abkühlt, ist es grundsätzlich sinnvoll, die Allokationen in defensive Anlagen wie Staatsanleihen zu erhöhen. Das Problem ist, dass die Anleiherenditen in den vergangenen Monaten stark gesunken sind und das, was normalerweise als sicher gilt, jetzt risikoreich erscheint.

Einige würden sagen, dass die Bewertungen aufgrund der expansiveren Zentralbankrhetorik gerechtfertigt seien. Wie unsere Liquiditätsanalysen zeigen, ist der Abstand zwischen aktuellem und vom Markt impliziertem Volumen der geldpolitischen Impulse – gemessen in Prozent des BIP – so groß wie nie zuvor. Der Markt wird also sicherlich enttäuscht werden.

Die Rally am Anleihemarkt war so ausgeprägt, dass die Bewertungen der lange als günstig betrachteten Schwellenländeranleihen in Lokalwährung langsam nicht mehr gerechtfertigt sind – und das dürfte vorerst so bleiben. 

Schwellenländeranleihen bieten zwar eine attraktive Realrendite von 3%, aber angesichts der negativen Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China könnten sich die Schwellenländerwährungen bald abschwächen. Daher haben wir unsere Schwellenländeranleihen auf neutral reduziert.

Bei der Währungspositionierung halten wir an unserer Übergewichtung des Schweizer Franken und von Gold fest – beide Anlagen dürften sich in einer Zeit, die durch geopolitische Unruhen und eine Verschlechterung der globalen Konjunkturbedingungen gekennzeichnet ist, gut behaupten."

Luca Paolini, Chefstratege bei Pictet Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com