Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Pictet Asset Management Barometer: Das Virus und die Liquidität

Nach dem ersten Schock, den die COVID-19-Krise ausgelöst hatte, wurden die Märkte durch massive Rettungsprogramme unterstützt. Die Frage für Investoren lautet jetzt, ob eine solche Unterstützung andauern und den starken Rückgang der Unternehmensgewinne auffangen kann. Pictet Asset Management | 07.07.2020 11:49 Uhr

Wer investiert, muss mit einigen Unwägbarkeiten rechnen. Das hat uns COVID-19 mehr als deutlich vor Augen geführt. Kaum schien die Pandemie in grossen Teilen der Welt unter Kontrolle, führten die USA, Südkorea und Peking wieder Lockdowns ein, um einem Anstieg der Neuinfektionen entgegenzuwirken. Wir müssen wohl in den nächsten fünf Jahren damit rechnen müssen, dass sich Anstieg und Rückgang von Vireninfektionen ständig abwechseln, so die Weltgesundheitsorganisation. 

Es gibt jedoch einige Dinge, derer sich Investoren im Jahr 2020 gewiss sein können. Die Unternehmensgewinne werden einbrechen und die Zentralbanken werden Berge versetzen, um die Wirtschaft zu stützen. Die Aufgabe wird sein herauszufinden, was sich stärker auf die Finanzmärkte auswirken wird. 

Die Aussichten für die Unternehmensgewinne sind besorgniserregend. Laut Analystenkonsens werden die Gewinne in diesem Jahr nach der stärksten Rezession seit mehr als einem Jahrhundert um rund 20% zurückgehen. Unsere Modelle zeichnen ein noch pessimistischeres Bild. Global könnten die Gewinne rund 30–40% gegenüber dem Vorjahr fallen. 

Aber das bedeutet nicht, dass den Aktien- und Unternehmensanleihenmärkten ein Einbruch bevorsteht. Die Zentralbanken tun alles dafür, um den Schaden zu begrenzen. Unseren Berechnungen zufolge wird die US-Notenbank in diesem Jahre weitere geldpolitische Impulse in einer Grössenordnung von 1,3 Bio. US-$ bereitstellen und die Europäische Zentralbank zusätzlich 1,1 Bio. Euro. 

Grob gesagt lässt dies darauf schliessen, dass der Rückgang des Gewinns je Aktie durch ein zentralbankgestütztes Wachstum der KGVs kompensiert wird. Im Wesentlichen jedoch dürften Aktien, die mit günstigeren KGVs gehandelt werden – wie europäische Aktien – von den Impulsen profitieren. Daher haben wir unsere Gewichtung europäischer Aktien auf übergewichtet angehoben. Wir bleiben an den meisten anderen Aktienmärkten neutral gewichtet.

Abb. 1 – Monatsübersicht: Asset-Allocation

Quelle: Pictet Asset Management

Unsere Konjunkturzyklusindikatoren zeigen, dass grosse Teile der globalen Wirtschaft sich langsam von dem tiefen Einbruch infolge der Pandemie erholen. China erholt sich in schnellem Tempo und die von uns beobachteten täglichen Indikatoren zeigen, dass die Wirtschaftsleistung rund 5% unter den Ständen vor der Pandemie liegt. Für Japan, die US und die Eurozone liegen die entsprechenden Zahlen zwischen 5% und 10%. Von den grossen Volkswirtschaften sind die Aussichten in Europa am erfreulichsten. In nur wenigen Monaten wurden die fiskalischen Impulse von 2,2% des BIP auf ca. 4,4% erhöht. Das ist dreimal so viel wie in der Zeit der Schuldenkrise 2009. Hinzu kommt, dass die Region COVID-19 unter Kontrolle zu haben scheint und einen ehrgeizigen Plan verfolgt, um deren Folgen abzumildern.

Abb. 2 – Geldsegen

* Gesamtliquiditätszufluss, berechnet als Summe der öffentlichen und privaten Liquiditätszuflüsse, für die USA, China, Japan, die Eurozone und das Vereinigte Königreich  in % des nominalen BIP unter Verwendung von BIP-Gewichtungen basierend auf dem aktuellen USD-Kurs. Quelle: Refinitiv Datastream, Pictet Asset Management. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 15.05.2007–15.05.2020.

Unsere Liquiditätsindikatoren sind für die risikoreicheren Anlageklassen positiv. Sowohl die Fed als auch die EZB dürften massive neue Impulse geben. Die Kreditvergabe durch die Banken ist weltweit ebenfalls stark, weil die Kapitalpositionen der Banken solide sind und staatliche Bürgschaften dafür sorgen, dass krisengebeutelte Unternehmen Kredite erhalten. Die gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte der EZB (TLTRO) haben sich als besonders wirksam erwiesen, um der Wirtschaft mit den dringend benötigten Krediten unter die Arme zu greifen. China hingegen läuft dem Trend entgegen. Da sich die Wirtschaft erholt, will die politische Führung in Peking die Impulse zurückfahren. Der Interbankenzinssatz Shibor ist um rund 60 Basispunkte im vergangenen Monat auf über 2% gestiegen.

Unsere Bewertungsindikatoren zeigen, dass Aktien insgesamt angemessen bewertet sind. Im Vergleich zu Anleihen sind sie jedoch weiter günstig – das dürfte auch so bleiben, wenn die Pandemie das Gewinnwachstum nicht langfristig belastet. Die europäischen Märkte erscheinen im Vergleich zu anderen Märkten attraktiv. Der Abschlag, mit dem europäische Aktien im Vergleich zu US-Aktien gehandelt werden, ist in den letzten Wochen zurückgegangen, aber er könnte noch weiter sinken. US-Anleihen waren günstig, als die Krise kam, werden jetzt aber teuer.

Unsere technischen Kennzahlen zeigen, dass die Investoren nicht mehr ganz so negativ gegenüber Aktien eingestellt sind – der Indikator ist von überverkauft zu neutral gewechselt. Damit erhöht sich der Spielraum für eine baldige Korrektur. Hochzinsanleihen erscheinen ebenfalls anfällig für einen Ausverkauf, da Zuflüsse in die Anlageklasse ungewöhnlich stark sind.

Lesen Sie weiter auf am.pictet: Aktienregionen und -sektoren: Verlockungen in Europa

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com