Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Zu Risikoprämien auf Staatsanleihen

„Die Ungewissheit im Hinblick auf die weitere politische Entwicklung in den USA könnte die Risikoprämien auf US-Werte in die Höhe treiben“, so Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers. AXA Investment Managers | 14.10.2013 12:09 Uhr
„Selbst auf kurze Sicht könnte die durch mangelnde Konjunkturdaten hervorgerufene Prognoseunsicherheit, was kurzfristige volkswirtschaftliche Trends betrifft, zu einer eiligen Neubewertung der künftigen Zinsentwicklung führen. Dies setzt allerdings voraus, dass die Wirtschaft sich auch weiterhin auf Wachstumskurs befindet. In Europa liegen die Risikozuschläge auf Staatsanleihen momentan anscheinend auf akzeptablem Niveau. Die Renditeniveaus in Spanien und Italien sind attraktiv, und selbst das kurze Ende der portugiesischen Renditestrukturkurve ist für Anleger vorerst interessant. Auf längere Sicht darf man indes nicht vergessen, dass diese Länder an der Euro-Peripherie nur schwache Haushaltsbilanzen aufweisen und kaum in einer Position sind, um mit einer erneuten weltwirtschaftlichen Abkühlung fertigzuwerden. Auch fehlt ihnen die Finanzkraft, um angeschlagenen Privatunternehmen erforderlichenfalls beizuspringen. Nach wie vor ist der Bankensektor der Bereich innerhalb der Volkswirtschaft, der potenziell die höchsten Kapitalanforderungen aufweist. Diese Problematik wird 2014 wieder zunehmend ins Blickfeld rücken, wenn die Stresstests der EBA und der Asset Quality Review stattfinden. Im Ergebnis könnten die Aufsichtsbehörden zu dem Schluss gelangen, dass die Banken zusätzliches Kapital benötigen, um das Risiko von Kapitalverlusten auszugleichen, das mit der (mangelnden) Qualität der Vermögenswerte in ihren Bilanzen einhergeht. Kapital kann auf verschiedene Weise aufgenommen werden.

Tatsache ist jedoch, dass diejenigen Länder die schwächsten Bankbilanzen und damit den größten Bedarf an frischem Kapital aufweisen, deren Staatshaushalte auch am stärksten belastet sind. Die Symbiose von Banken und Regierungen wird dadurch noch verstärkt, dass die Banken hohe Bestände an Staatsanleihen in ihren Bilanzen halten. Sollte es auf einmal nicht mehr vorteilhaft sein, diesen Bestand an Staatsanleihen im Verhältnis zu Asset-Klassen des Privatsektors aufrechtzuerhalten (beispielsweise aufgrund sich ändernder Risikogewichtungen), dann könnte eine der wichtigsten Quellen der Staatsfinanzierung versiegen. Das erscheint zurzeit zwar nicht wahrscheinlich, doch die regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Herausforderungen des europäischen Bankensektors könnten in manchen Ländern zu einem Anstieg der Risikoprämien sowohl auf Bank- als auch Staatsanleihen führen. Wenn dieser Aspekt auch noch nicht im Mittelpunkt steht, so rückt er doch allmählich ins Blickfeld der Kreditmärkte. Bleiben die Zinsen indes niedrig, während sich gleichzeitig der Aufschwung festigt und Regierungen und Banken weiterhin ihre Bilanzen sanieren, dann mag das kein großes Problem sein. Bis dahin bieten Staatsanleihen jedenfalls eine günstige Gelegenheit für Carry-Trades.“ 

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com