Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Fünf Fakten über Robotik, die Anleger kennen sollten

Das Thema Robotik ist für AXA Investment Managers (AXA IM) ein großer Erfolg: Das Volumen des AXA WF Framlington Robotech Fonds wuchs innerhalb eines guten Jahres nach Auflegung auf mehr als 800 Millionen US-Dollar an. Das ist auch auf eine überzeugende Performance der ihm zugrundeliegenden AXA IM Robotech-Strategie zurückzuführen. Die Strategie brachte es seit der Lancierung im Dezember 2015 auf einen Gesamtertrag von 45,1 Prozent, während der globale MSCI All Country World Index lediglich auf 20 Prozent kam. AXA Investment Managers | 26.02.2018 11:48 Uhr
©  Pixabay.com
© Pixabay.com
Ein Grund für die starke Performance: Robotik ist ein gesellschaftlich relevantes Thema, dessen Bedeutung in den kommenden Jahren und Jahrzehnten weiter wachsen dürfte. Tom Riley, verantwortlicher Fondsmanager des AXA WF Framlington Robotech Fonds belegt diese These mit fünf Fakten, die Anleger kennen sollten:  

  • Die Industrieautomation wächst

    Wegen des Trends zu mehr Automatisierung und innovativen neuen Technologien ist die Nachfrage nach Industrierobotern gestiegen. Bislang ging dieses Wachstum von der Automobilindustrie aus. Weil Roboter aber intelligenter und flexibler werden und immer besser mit Menschen zusammenarbeiten können, werden sie jedoch in immer mehr Branchen eingesetzt. So ist der Einsatz von Robotern in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie im Jahr 2016 um 20 Prozent gestiegen. Und im Elektroniksektor haben die Roboterkäufe 2016 um 41 Prozent zugenommen.  

  • Roboter werden nur in wenigen Ländern eingesetzt

    74 Prozent der Roboter werden in nur fünf Länder geliefert. Es dürfte also noch ein enormes Potenzial für weiteres Wachstum geben. Die führenden Länder beim Einsatz von Robotern sind zurzeit Korea, Japan und Deutschland, und der Roboterabsatz wird stetig ansteigen. Weil die Roboterdichte in China noch unterdurchschnittlich ist, dürfte der Robotereinsatz hier bis 2020 am stärksten steigen.  

  • China ist führend in der Industrieautomation

    Seit 2014 wurden jedes Jahr die meisten Roboter in China verkauft, weil chinesische Unternehmen mit steigenden Arbeitskosten zu kämpfen haben. Die chinesischen Behörden werden wohl weiter für ein günstiges politisches und finanzielles Umfeld für Robotik sorgen, auch weil dies der Go-Global-Strategie und dem „Made in China 2015“-Plan entspricht. Um die von China angestrebte Roboterdichte bis 2020 zu erreichen, müssen 600.000 bis 650.000 neue Industrieroboter in China eingesetzt werden. Dies führt dazu, dass China bis 2020 etwa 40 Prozent aller weltweit produzierten Roboter kaufen dürfte. Noch fehlt vielen chinesischen Unternehmen die Technologie, um selbst Roboter zu produzieren. Einige haben aber entsprechendes Knowhow eingekauft und zu diesem Zweck europäische und amerikanische Unternehmen übernommen. Ein prominentes deutsches Beispiel ist die Übernahme des Roboterherstellers Kuka durch den Midea-Konzern.  

  • In der internationalen Roboterindustrie gibt es die Big Four

    Vier große Hersteller dominieren den internationalen Markt für Roboter. Zu ihnen zählt Fanuc. Der Roboterhersteller mit großer Präsenz in den USA und Asien hat nach eigenen Angaben bereits über 500.000 Roboter produziert. Seine Marktkapitalisierung lag im Dezember 2017 bei rund 46 Milliarden US-Dollar. Das schon genannte Unternehmen Kuka gehört ebenfalls zu den großen vier. Es ist vor allem in Europa und den USA sehr präsent und gehört seit der Übernahme im Jahr 2016 für 3,9 Milliarden US-Dollar zu Midea. ABB ist ein Industriekonzern mit einer Marktkapitalisierung von 57 Milliarden US-Dollar, dessen wachstumsstärkste Sparte sich auf Robotik konzentriert. Das Unternehmen hat einen Roboter produziert, der Schlagzeilen gemacht hat, weil er so präzise arbeiten soll, dass er ein Orchester dirigieren kann. Der japanische Anbieter Yaskawa schließlich komplettiert den Kreis der führenden Hersteller. Er ist mit einer Marktkapitalisierung von 12 Milliarden US-Dollar der kleinste der Big Four, in Asien aber stärker vertreten als seine Wettbewerber. 

  • Die Zahl der Cobots (also der Roboter, die mit Menschen zusammenarbeiten) steigt

    Cobots sind das wachstumsstärkste Segment des Industrieautomatisierungsmarkts; man geht von einem Wachstum von 50 Prozent bis 2020 aus. Cobots können in Fabriken sicher und verlässlich mit Menschen zusammenarbeiten. Durch raumerfassende Sensoren und Halbleiter arbeiten sie sicher und präzise. Der größte Wettbewerber der „Big Four“ in diesem Bereich heißt Teradyne. Der frühere Spezialist für Mikroprozessortests ist durch die Übernahme des dänischen Roboterproduzenten Universal Robots im Jahr 2015 zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten geworden. Teradyne ist heute mit 50 bis 60 Prozent Marktanteil der Weltmarktführer für Cobots. 

Tom Riley rechnet damit, dass die Zahl der eingesetzten Roboter von 2018 bis 2020 im Jahresdurchschnitt um mindestens 15 Prozent steigen wird. Bis 2020 dürften über 1,7 Millionen neue Industrieroboter in Fabriken eingesetzt werden. „Dank neuer Technologien wird der Einsatz von Industrierobotern für mehr Effizienz, Präzision und Sicherheit sorgen. Wir sehen hier deshalb enorme Wachstumschancen und meinen, dass wir erst am Anfang dieser disruptiven Langzeitentwicklung stehen.“   

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com