Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

CleanTech: die vier wichtigsten Trends

Umweltschutz und das Stoppen des Klimawandels sind derzeit in aller Munde. Investoren können ihren Teil dazu beitragen – zum Beispiel, indem sie in Unternehmen investieren, die eine nachhaltige Ressourcennutzung fördern und die Energiewende unterstützen. Der AXA World Funds Framlington Clean Economy Fonds investiert gezielt in Unternehmen, die saubere Technologien (CleanTech) fördern, entwickeln und einsetzen. So werden der gesellschaftliche Bewusstseinswandel hin zu mehr Nachhaltigkeit und die daraus implizierten Veränderungen in der Wirtschaft für Investoren zugänglich. AXA Investment Managers | 30.07.2019 10:24 Uhr
Amanda O’Toole, Portfoliomanagerin, AXA Investment Managers / © AXA Investment Managers
Amanda O’Toole, Portfoliomanagerin, AXA Investment Managers / © AXA Investment Managers

Portfoliomanagerin Amanda O’Toole von AXA Investment Managers hat vier Trends im Bereich CleanTech identifiziert, die Anleger kennen sollten. Denn hier locken Renditen – und das sowohl für die Umwelt als auch für Investoren:

1. Verantwortungsvolle Ernährung

Täglich wächst die Weltbevölkerung um mehr als 200.000 Einwohner. (Worldometers, 03.07.2019) Damit in Zukunft mehr Menschen satt werden können, ohne die Umwelt zu belasten und die natürlichen Ressourcen aufzuzehren, müssen nachhaltigere Technologien für die Lebensmittelproduktion und Agrarwirtschaft entwickelt werden. Wie dringend das nötig ist, zeigen folgende Zahlen: 

Heute benötigt die Viehzucht rund 80 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche. (Marketsandmarkets, ‘Cultured meat market’) 70 Prozent des weltweiten Süßwasserverbrauchs fließen in den Anbau von Nahrungsmitteln und die Viehzucht. (Our World in Data, ‘How much of the world’s land would we need in order to feed the global population with the average diet of a given country?’)

Beispielsweise werden für den Verzehr von Hühnchenfleisch pro Person an ein oder zwei Tagen pro Woche 7.134 Liter Wasser benötigt. Mit dieser Wassermenge könnte man auch über 14 Stunden lang duschen. 

Eine mögliche Lösung für eine verantwortungsvollere Ernährung bietet kultiviertes Fleisch (in-vitro-meat): Es wird erwartet, dass der Markt dafür zwischen 2022 und 2027 um vier Prozent anwachsen wird. (Marketsandmarkets, ‘Cultured meat market’

2. Nachhaltiger Verkehr

Elektrofahrzeuge schaffen aktuell den Durchbruch vom Nischen- zum Massenprodukt. Das Wachstum wird gestützt von technologischer Entwicklung, staatlicher Förderung und dem Bewusstsein der Bevölkerung, die CO2-Emissionen senken zu müssen. Bereits in den vergangenen Jahren ist die Verbreitung von Elektroautos stetig gestiegen: von weltweit rund 400.000 Stück 2013 auf mehr als drei Millionen im Jahr 2017. (BBC News, ‘Climate change food calculator: What’s your diet’s carbon footprint?’, 13.12.2019)

Führend beim Kauf von Autos mit Elektromotor sind übrigens die Chinesen. Der Trend dürfte anhalten, denn Elektromotoren werden immer erschwinglicher: So sind die Herstellungskosten von Lithium-Ionen-Batterien binnen eines Jahres um gut ein Drittel gesunken. (IEA, ‘Global EV Outlook 2018’) Auf dieser Basis ist mit einem Wachstum der globalen Verbreitung von Elektrofahrzeugen um 33 Prozent bis 2030 zu rechnen. (Forbes, ‘Batteries, Offshore Wind Lead Clean Energy Cost Cuts As Renewables Continue to Undercit Coal and Gas’, 16.04.2018)

3. Recycling und Abfallreduktion

Aktuell wird nur ein Fünftel des weltweiten Elektroschrotts recycelt. Dabei würde sich eine höhere Recyclingquote lohnen: denn der geschätzte Wert der in Elektroschrott gebundenen Sekundärrohstoffe beträgt 55 Milliarden Euro. Entsprechend könnten jedes Jahr Milliardenwerte eingespart werden, wenn neue Technologien mehr und besseres Recycling ermöglichen und somit weniger Sekundärrohstoffe auf Deponien verloren gehen würden. Alleine Gold im Wert von 18,8 Milliarden ließe sich auf diesem Wege jedes Jahr potenziell aus Elektroschrott gewinnen. (Deloitte, ‘Plugging into the future’. Prozentsatz basiert auf durchschnittlicher jährlicher Wachstumsrate, 05.12.2019) 

4. Smart Energy

„Smart Grid“ heißt die nächste Generation der Energieverteilung. Dieses intelligente Netz ermöglicht einen Austausch in beide Richtungen und nutzt digitale Technologie. Das Netz ist so konzipiert, dass es sich den Bedürfnissen der Verbraucher besser anpasst als das vorhandene Stromnetz und auch für den Ausbau erneuerbarer Energien geeignet ist. 

Intelligente Energieverteilung umfasst eine Reihe von Technologien, die zur Revolutionierung der Stromnetze beitragen. Dadurch sinkt die Abhängigkeit der Verbraucher von konventionellen Energiequellen. Bis 2022 wird sich die Kapazität erneuerbarer Energien dadurch voraussichtlich um 43 Prozent erhöhen können. (‘The Global E-waste Monitor 2017’) Der Einsatz sogenannter intelligenter Zähler, oder Smart Meter, in der Industrie wird zwischen 2019 und 2025 jährlich voraussichtlich um 20,1 Prozent ansteigen. (World Economic Forum, ‘The world will add 70,000 solar panels every hour in the next 5 years’, 21.03.2018)

Amanda O’Toole erwartet, dass das Bevölkerungswachstum und der zunehmende Wohlstand weltweit für eine steigende Nachfrage nach Energie, Transport, Nahrungsmitteln und Wasser sorgen wird. Aber auch das Bewusstsein wie notwendig eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen ist wächst, und das hat Auswirkungen auf die Politik und die Arbeitsweise von Unternehmen. Daher würden sich Saubere Technologien exponentiell entwickeln und eine Reihe von Investitionschancen bieten, so O‘Toole.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com