Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Sorgen Verbraucher für ökologischen Wandel?

Bei Umweltthemen erkennen die Verbraucher immer mehr ihre Macht. Sie nehmen stärkeren Einfluss auf Regierungen und Unternehmen, um sie zu Änderungen in ihrer Umweltpolitik zu bewegen – da die Befürchtung zunimmt, dass unser Umgang mit der Umwelt nicht nachhaltig ist. AXA Investment Managers | 16.09.2021 14:09 Uhr
© AXA IM
© AXA IM

Verbraucher verlangen Veränderungen

Besonders auffällig ist die Macht der Verbraucher in China. Auf Demonstrationen und in den sozialen Medien haben sie ihrem Unmut Luft gemacht, nachdem immer mehr Zahlen zur Luftverschmutzung und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Chinesen bekannt wurden. Die Regierung geht das Problem der Luftverschmutzung jetzt an, wenn auch mehr aus Bedenken neue soziale Unruhen könnten entstehen, als aus echter Sorge um die Umwelt.

Elektrofahrzeuge scheinen eine der nachhaltigsten Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung zu sein. Sie sind sauberer als Benzinfahrzeuge und lassen die Ölnachfrage zurückgehen, sodass der dichte Smog in den größten chinesischen Städten abnimmt. Die Einführung von Elektroautos in China hilft dabei, die nötigen Technologien entscheidend voranzubringen und Elektrofahrzeuge schneller als bisher auch für Kunden in anderen Ländern erschwinglich zu machen, auch weil China der größte Automobilmarkt der Welt ist.[1]

Die gesundheitlichen Folgen der Luftverschmutzung sind aber nicht nur in China ein Thema. In London verlangten Aktivisten von der Stadtregierung, dass insbesondere hilfsbedürftige Menschen vor der enormen Luftverschmutzung geschützt werden. Die Boroughs Islington und Hackney haben in diesem Zusammenhang eine neue Initiative gestartet, um „die Straßen zurückzugewinnen“.[2] Während der Hauptverkehrszeit an Wochentagen dürfen seit dem neun Straßen in beiden Stadtbezirken nur von extrem emissionsarmen Autos befahren werden.

Probleme durch Plastik

Solche Veränderungen haben auch mit einem zunehmenden Umweltbewusstsein zu tun. Als im Oktober 2017 David Attenboroughs Dokumentarfilm Blue Planet II ausgestrahlt wurde, sorgten die Erkenntnisse für einen weltweiten Aufschrei. Die enormen Mengen von Plastikmüll in unseren Ozeanen und deren verheerende Folgen für die Meeresbiologie haben die Zuschauer sehr bewegt; so sehr, dass sie Unternehmen aufgefordert haben, weniger Einwegplastik herzustellen und zu verwenden.

Die BBC kündigte daraufhin an, bis 2020 sämtliches Einwegplastik aus ihren Einrichtungen zu verbannen – und Theresa May, die zu der Zeit noch die britische Premierministerin war, gab Pläne bekannt, bis spätestens 2042 in Großbritannien auf allen vermeidbaren Plastikmüll zu verzichten.[3]

Da Unternehmen und Regierungen den immer stärkeren Wünschen nach Wandel und der Vermeidung von Einwegplastik, sowie anderen nicht recycelbaren Materialien nachkommen wollen, dürfte das Investmentuniversum für kompostierbare Rohstoffe weiter wachsen.

Es steht inzwischen fest, dass unser Umgang mit der Erde nicht nachhaltig ist. Das Bewusstsein dafür wächst kontinuierlich, bei Regierungen, Unternehmen und Verbrauchern – und natürlich auch bei Anlegern, damit wir da investieren, wo es zählt.

Amanda O’Toole, Portfoliomanagerin, AXA Investment Managers

[1] Quelle: forbes.com, Stand 30. Mai 2018.
[2] Quelle: news.hackney.gov.uk, Stand 3. September 2018.
[3] Quelle: bbc.co.uk/news, Stand 13. Februar 2018.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com