Chefökonom: Botschaft der EZB nun hawkish?

AXA Investment Managers | 20.04.2022 15:00 Uhr
Gilles Moëc, Group Chief Economist bei AXA Investment Managers / © e-fundresearch.com / AXA Investment Managers
Gilles Moëc, Group Chief Economist bei AXA Investment Managers / © e-fundresearch.com / AXA Investment Managers

  • Obwohl die Reaktion des Marktes positiv war, neigte sich die Europäischen Zentralbank (EZB) inhaltlich eher der hawkishen Seite zu. Die Bereitschaft Lagardes, "Anti-Fragmentierung"-Mittel einzusetzen, wirkt beruhigend. 
  • Die Kerninflation in den USA überraschte im März mit einem Rückgang. Es ist jedoch noch zu früh, um eine Inflationswende zu erwarten.

Nach der Pressekonferenz von Christine Lagarde in der vergangenen Woche dämpfte der Markt seine Erwartungen an die Anhebung der EZB-Zinssätze. Statt der von einigen Anlegern befürchteten Beschleunigung des Endes der quantitativen Lockerung (Quantitive Easing, QE) entschied sich der EZB-Rat jedoch dafür, an dem im letzten Monat skizzierten Zeitplan festzuhalten. Dennoch ist die Gesamtbotschaft eher hawkish: Die Zentralbank wird sichtlich nervöser, was die Risiken einer anhaltenden Inflation angeht. Obwohl Lagarde mehrfach ihre Bereitschaft bekundete, angesichts der durch den Krieg in der Ukraine entstandenen Unsicherheit sehr vorsichtig zu sein, scheint die EZB insgesamt davon auszugehen, dass die Auswirkungen überschaubar sein dürften. Der EZB-Rat scheint auch von der Verschärfung der finanziellen Bedingungen unbeeindruckt zu sein. 

Dennoch begrüßte der Anleihemarkt die Bereitschaft von Christine Lagarde, bei Bedarf Anti-Fragmentierungsmittel zu „entwickeln und einzusetzen“. Sie äußerte sich jedoch sehr zurückhaltend über die Form, die solche Maßnahmen annehmen könnten. Dies ist verständlich, wenn man bedenkt, dass die EZB in der Vergangenheit technische Schwierigkeiten bei der Entwicklung von Instrumenten hatte, um den Schaden bei der Übertragung der Geldpolitik auf den Markt zu mindern, als sie sich auf die Normalisierung ihres Kurses vorbereitete. Wir gehen zurück in die Jahre 2010/2012 und die Debatten um das Securities Markets Program (SMP) und das Outright Monetary Transactions (OMT). Letzteres wurde - obwohl es nie eingesetzt wurde - zehn Jahre lang als das „Go to“ Mittel der Wahl gegen Fragmentierung angesehen. Allerdings herrscht ein Ungleichgewicht zwischen dem, was von der EZB verlangt wird - die Schaffung weiterer ptolemäischer Kreise um ihre Kernaufgaben, um alle Unzulänglichkeiten der Währungsunion zu beseitigen - und dem Beitrag der nationalen Regierungen. Im Jahr 2012 lag die Lösung der Staatsschuldenkrise nicht nur bei der EZB, sondern auch bei den Regierungen und ihre Fähigkeit, neue Rahmenbedingungen wie den Euro-Rettungsschirm ESM zu schaffen. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass die EZB ohne eine Ausweitung der nächsten EU-Generation zu "halben Lösungen" gezwungen sein könnte, wie beispielsweise die Mobilisierung der Reinvestitionen aus den QE-Programmen zur Unterstützung der anfälligsten Anzeichen. 

In der Zwischenzeit haben die US-Daten in der vergangenen Woche ein seltenes Kunststück vollbracht: Die Kerninflation ist weniger stark gestiegen als erwartet. Allerdings ist es noch zu früh, um von einer "Inflationswende" in den USA zu sprechen – hier war der Beitrag einer einzigen Komponente (Gebrauchtwagen) entscheidend. Wir glauben jedoch nach wie vor an eine weitere Verlangsamung der Verbraucherpreise in den USA, die es der Federal Reserve (Fed) ermöglichen wird, die Inflation zu stoppen, bevor sie die im "Dot Plot" angegebenen Werte erreicht.

Gilles Moëc, Group Chief Economist bei AXA Investment Managers

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.