FED-Sitzung: Weg für sanfte Landung verengt - Rezession nicht auszuschließen

AXA Investment Managers | 28.07.2022 15:06 Uhr
David Page, Senior Economist bei AXA Invesment Managers / © e-fundresearch.com / AXA Investment Managers
David Page, Senior Economist bei AXA Invesment Managers / © e-fundresearch.com / AXA Investment Managers
  • Die Federal Reserve (Fed) erhöht die Fed Funds Rate durch einstimmigen Beschluss um 0,75 Prozent auf 2,25-2,50 Prozent und entspricht damit den Erwartungen.
  • Sie wiederholte, dass die quantitative Straffung mit Fälligkeiten von bis zu 30 Mrd. USD bei UST und 17,5 Mrd. USD bei MBS fortgesetzt, im September jedoch auf 60 Mrd. USD und 35 Mrd. USD erhöht würde.
  • In der begleitenden Erklärung wurden Anzeichen für eine Abschwächung der Konjunktur eingeräumt, die jedoch im Vergleich zum Juni weitgehend unverändert blieben, und es wurde wiederholt, dass der Ausschuss den Inflationsrisiken "große Aufmerksamkeit" widme.
  • Der Vorsitzende Powell deutete an, dass die im Juni vorgestellten Zinsprognosen immer noch relevant seien, d. h. Anhebungen auf 3,25/3,50 Prozent in diesem Jahr und weitere 50 Basispunkte (BP) im nächsten.
  • Er wurde wiederholt auf Rezessionen angesprochen, die die Fed zwar zu vermeiden versuche, aber nicht ausschließe.

Die Fed hat heute wie erwartet ihre Geldpolitik gestrafft. Der Fed-Vorsitzende Powell deutete an, dass sie die Zinsen im September erneut um 0,75 Prozent erhöhen "könnte". Auf die Frage nach einer Rezession in den USA antwortete der Fed-Vorsitzende jedoch, dass sich die USA derzeit nicht in einer solchen befänden, weigerte sich aber standhaft, diese für die Zukunft auszuschließen. Powell betonte weiterhin die Notwendigkeit, die Preisstabilität wiederherzustellen, aber unserer Einschätzung nach wird die Fed dies in den kommenden Monaten mit geringeren Zinserhöhungen als heute erreichen. 

Die Federal Reserve hat auf ihrer heutigen Sitzung die Fed Funds Rate um 0,75 Prozent auf 2,25-2,5 Prozent erhöht. Dies entsprach unserem und dem breiteren Marktkonsens, trotz einiger anfänglicher Marktspekulationen, dass die Fed dem Schritt der Bank of Canada Anfang des Monats folgen und um 100 BP erhöhen würde. Die Fed erhöhte den Zinssatz für Überschussreserven um die gleichen 0,75 Prozent (auf 2,4 Prozent). Sie erklärte auch, dass sie weiterhin die Fälligkeit von Staatsanleihen und hypothekarisch gesicherten Wertpapieren bis zu einer Obergrenze von 30 Mrd. USD bzw. 17,5 Mrd. USD zulassen werde. Diesmal wurde ausdrücklich bekräftigt, dass dieses Tempo Anfang September auf 60 Mrd. USD bzw. 35 Mrd. USD erhöht wird, wie im Mai angekündigt. Außerdem fügte er hinzu, dass es angesichts der Tatsache, dass sich die Fed nicht weitgehend im neutralen Bereich befinde, sinnvoll wäre, das Tempo irgendwann in der Zukunft zu verlangsamen.

Auf der gestrigen Sitzung wurde keine Aktualisierung der mittelfristigen Projektionen vorgenommen. Auch die begleitende Erklärung der Fed blieb im Wesentlichen unverändert. In der Eröffnungserklärung wurden Anzeichen für eine Verlangsamung der Wirtschaft eingeräumt und festgestellt, dass sich die jüngsten Indikatoren für Ausgaben und Produktion abgeschwächt haben". Das stellt eine ziemliche Veränderung gegenüber dem letzten Monat dar, in dem es hieß, dass sich die Wirtschaftstätigkeit insgesamt belebt zu haben scheint ...". Die Fed wiederholte, dass sie "die Inflationsrisiken sehr aufmerksam" verfolge und "fest entschlossen sei, die Inflation auf ihr Zwei-Prozent-Ziel zurückzuführen". Oberflächlich betrachtet hat sich die Haltung der Fed gegenüber Juni kaum verändert. 

Auch wenn sich die begleitende Erklärung der Fed kaum änderte, schien dies der Ton zu sein, den der Fed-Vorsitzende Powell auf der Pressekonferenz zu treffen versuchte. Powell verwies weiterhin auf die Dot-Plot-Projektionen vom Juni, die er mit einem Anstieg auf 3,25 Prozent oder 3,50 Prozent bis zum Jahresende und weiteren 50 BP im nächsten Jahr als die wichtigste Richtschnur bezeichnete, und bezeichnete dies als moderat restriktiv. Er wiederholte, dass die Fed weitere Zinserhöhungen für angemessen halte, und deutete an, dass die Fed die ungewöhnlich hohen Zinserhöhungen der letzten beiden Sitzungen im September wiederholen "könnte", dass dies aber noch keine Entscheidung sei und er auch keine weiteren Hinweise dazu gebe, sondern dass die Fed von den Daten abhängig sei. Außerdem fügte er hinzu, dass es angesichts der Tatsache, dass sich die Fed nicht weitgehend im neutralen Bereich befinde, sinnvoll wäre, das Tempo irgendwann in der Zukunft zu verlangsamen.

Der Fed-Vorsitzende wurde wiederholt zu den Aussichten für eine Rezession befragt. Powell verbrachte einen Großteil der Konferenz damit, anderen Leuten die Worte aus dem Mund zu nehmen. Er kam zu dem Schluss, dass sich die USA derzeit wahrscheinlich nicht in einer Rezession befinden, vor allem angesichts der Stärke des Arbeitsmarktes. Er äußerte auch Zweifel an den Werten des Bruttoinlandsprodukts (BIP), was im Hinblick auf die heutige Veröffentlichung interessant sein wird. Obwohl Powell wiederholte, dass eine "weiche Landung" das Ziel sei, weigerte er sich jedoch standhaft, die Aussicht auf eine Rezession auszuschließen und sprach nicht mehr nur von "einigen Schmerzen". Er räumte sogar ein, dass sich der Weg zu einer sanften Landung verengt habe. Der Fed-Vorsitzende konzentrierte sich vielmehr auf die Notwendigkeit der Preisstabilität, um das Vollbeschäftigungsmandat auf lange Sicht zu erfüllen. Er stellte auch fest, dass diejenigen, die sich einer Rezession oder einer weichen Landung wirklich sicher sind, das Ausmaß der Unsicherheit unterschätzen.

Vor dieser Sitzung gingen wir davon aus, dass die Fed im Großen und Ganzen mit den derzeitigen finanziellen Bedingungen zufrieden ist, dass es aber schwierig sein würde, sie auf diesem Niveau zu halten. Wir gingen davon aus, dass die Fed vorerst lieber eine weitere Verschärfung als eine Aufweichung sehen würde. Dies erklärte für uns die "Gleichheit" des Ansatzes vom Juni, sowohl bei den Leitzinsschritten, der Erklärung und den längerfristigen Zinsprognosen, als auch bei der nunmehr einstimmigen Haltung der Fed und der Andeutung, dass sie im September erneut 75 BP vornehmen "könnte". Die Wirtschaft zeigt jedoch Anzeichen einer raschen Abschwächung; es gibt Anzeichen für eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt - wenn auch nur in Ansätzen, wie Powell einräumte; und das Gerede über eine Rezession nimmt zu. Und wir hatten den Eindruck, dass Powells Pressekonferenz etwas weniger feurig und hawkistisch war als noch im Juni. Vorerst bleiben wir jedoch bei unserer Ansicht, dass die Fed das Tempo der Zinserhöhungen in den kommenden Sitzungen auf 50 BP im September und 25 BP im Oktober drosseln und die Zinsen im Dezember unverändert bei 3,25 Prozent belassen wird. Sollte sich die Fed bei der Verlangsamung des Zinserhöhungsrhythmus als flinker erweisen, wird sie die Zinssätze unserer Meinung nach für den größten Teil des Jahres 2023 auf diesem Niveau halten. 

Die Finanzmärkte schienen zu ähnlichen Schlussfolgerungen zu kommen. Die Preise für die Fed Funds Rate zum Jahresende fielen um zehn BP von 3,39 Prozent vor der Sitzung auf 3,29 Prozent die zwei-jährige Rendite sank um sieben BP auf 2,98 Prozent, der Dollar fiel auf DXY-Basis um 0,7 Prozent, und der S&P stieg um 1,6 Prozent und lag damit zum ersten Mal seit der Fed-Sitzung im Juni letzten Jahres über 4 000. Interessanterweise fiel die zehn-jährige Rendite, die angesichts zunehmender Wachstumssorgen mit kürzeren Laufzeiten immer tiefer in die Inversion gefallen war, zunächst auf 2,72 Prozent zurück, stieg dann aber wieder auf 2,78 Prozent. Insgesamt haben sich die finanziellen Bedingungen entspannt, was darauf schließen lässt, dass die Straffung der Geldpolitik geringer ausfallen wird als befürchtet. Dies ist jedoch möglicherweise keine Schlussfolgerung, die die Fed den Märkten gerne zugesteht.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.