Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Barings: Können die aufstrebenden Märkte der globalen Straffung der Geldpolitik standhalten?

Globale Zentralbanken, wie die US-Notenbank (Fed), die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank of Japan (BoJ),haben ihre lockere Geldpolitik eingestellt. Es bestehen kaum Zweifel, dass eine geldpolitische Straffung folgen wird. Nur das Tempo ist ungewiss. Ricardo Adrogué, Leiter der Emerging Markets Debt Group bei Barings geht der Frage nach, ob die Schwellenländer weiterhin gut gedeihen können, wenn es zu einer globalen Straffung der Geldpolitik kommt. Lohnt es sich eigentlich noch, in diese Märkte zu investieren? Barings | 03.04.2018 12:15 Uhr
Ricardo Adrogué, Leiter der Emerging Markets Debt Group, Barings  / ©  Barings
Ricardo Adrogué, Leiter der Emerging Markets Debt Group, Barings / © Barings
"Globale Zentralbanken, wie die US-Notenbank (Fed), die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank of Japan (BoJ), haben ihre lockere Geldpolitik eingestellt. Es bestehen kaum Zweifel, dass eine geldpolitische Straffung folgen wird. Nur das Tempo ist ungewiss. Können die aufstrebenden Märkte gedeihen, wenn es weltweit zu einer geldpolitischen Straffung kommt? Ist die Zeit für Investitionen in Schwellenländer vorbei? Wir glauben nicht.

Waren die weltweiten geldpolitischen Bedingungen wirklich so einfach?

Seit der großen Finanzkrise haben viele Wirtschaftskommentatoren die von den Zentralbanken ergriffenen Maßnahmen mit den weltweiten geldpolitischen Rahmenbedingungen verwechselt. Es steht zwar außer Frage, dass die Zentralbanken nach 2008 ihre Geldpolitik massiv gelockert haben. Weniger klar ist jedoch, ob die weltweiten geldpolitischen Rahmenbedingungen tatsächlich so einfach geworden sind. Beurteilt man die weltweiten geldpolitischen Rahmenbedingungen anhand der globalen Gesamtgeldmenge (M2), könnte man tatsächlich behaupten, dass die globalen geldpolitischen Bedingungen nach der großen Finanzkrise strikter als zuvor geworden sind. Das globale Wachstum der Geldmenge M2 ist von 9,5 % jährlich in den Jahren 2005–2008 auf 6,3 % jährlich in den Jahren 2009–2018 gesunken. Bei Anwendung dieser Methode ist es nicht verwunderlich, dass man die Inflation weltweit so gut im Griff hatte (Abbildung 1).

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Bei näherer Betrachtung der Nominalwerte, zeigt Abbildung 1 auch, dass sich die Zentralbanken weltweit mit einer Straffung der Geldpolitik Zeit lassen können—was angesichts des langen Zeitraums, in dem sowohl die Fed als auch die EZB ihre Inflationsziele verfehlt haben, nicht zu leugnen ist.

Aber selbst wenn die weltweiten geldpolitischen Rahmenbedingungen nicht ganz so einfach wie allgemein angenommen gewesen sind und wir einmal davon ausgehen, dass die Zentralbanken die geldpolitischen Zügel in einem etwas schnelleren Tempo als bisher anziehen, bedeutet dies dann, dass jetzt keine gute Zeit für Anlagen in aufstrebenden Märkten ist—insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Währungen von Schwellenländern die Anlagekategorie darstellen, die am empfindlichsten auf die weltweiten geldpolitischen Rahmenbedingungen reagiert? Ganz im Gegenteil: Wir glauben, dass aufstrebende Märkte recht attraktiv bleiben werden.

Landläufige Meinung über Schwellenländer widerlegt 

Die Währungen der Schwellenländer sind am stärksten gefallen, als man (nach 2013) erste Schritte zur Lockerung der Geldpolitik der EZB erwartete. Daher lässt sich nur schwer argumentieren, dass die Währungen und anderen Wertpapiere der Schwellenländer unter einer nicht mehr vorhandenen quantitativ lockeren Geldpolitik leiden würden, da unklar ist, wie sehr sie tatsächlich davon profitiert haben.

Diese Feststellung wird durch einen Blick auf die Geldmittelzuflüsse in Schwellenländer ohne ausländische Direktinvestitionen bestätigt. Eine quantitative Lockerung der Geldpolitik führte nicht zu einer Beschleunigung der Zahlungsströme in Schwellenländer. Einen großen Sprung bei den Geldmittelzuflüssen in Schwellenländern gab es in den ersten beiden Jahren nach der großen Finanzkrise, als 750 Milliarden USD ohne ausländische Direktinvestitionen in die Schwellenländer flossen. Während der massivsten Ausweitungen der Notenbankbilanzen der Fed, EZB und BoJ verlangsamten sich die Geldmittelzuflüsse in Schwellenländer auf etwas über 100 Mrd. USD pro Jahr (Abbildung 2).

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Wo ist das ganze Geld hingeflossen, das von den Zentralbanken weltweit in Umlauf gebracht wurde? So wichtig die Zentralbanken bei der Festlegung der weltweiten geldpolitischen Rahmenbedingungen auch sind, so steuern sie doch lediglich die Geldmengenreserven, wobei die Geschäftsbanken deren Arbeit durch den Geldschöpfungsmultiplikator zum Abschluss bringen. Nach der großen Finanzkrise haben Banken weltweit die Geldmenge M2 doppelt so stark schrumpfen lassen wie während der Großen Depression (Abbildung 3). Hätten die Zentralbanken nicht mit aggressiven geldpolitischen Maßnahmen interveniert, so hätte die Welt wahrscheinlich eine weitere große Depression erlebt.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Auch die Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich untermauern diese Feststellung. Das Verhältnis der Auslandsforderungen der global tätigen Banken (letztendliche Gegenpartei) zum globalen BIP (IWF/WEO-Daten), ohne Vermögenswerte von EZB und Fed (unser Maß für die Verschuldungsquote global tätiger Banken), zeigt einen weitaus geringeren Verschuldungsgrad des weltweiten Bankensystems als vor der großen Finanzkrise (Abbildung 4).

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Bei der Entscheidung für oder gegen eine Anlage in Wertpapiere aufstrebender Märkte sollte der Fokus keinesfalls nur auf den zu erwartenden Maßnahmen der Zentralbanken liegen. Seit der großen Finanzkrise machen die Geschäftsbanken das rückgängig, was die Zentralbanken geschaffen haben; anders ausgedrückt: die Zentralbanken füllen die von den Geschäftsbanken hinterlassene Lücke. Gegenwärtig gibt es zaghafte Anzeichen für eine Neuverschuldung global tätiger Banken (Abbildung 5). Sollte unsere Einschätzung zutreffen, dass die weltweiten geldpolitischen Rahmenbedingungen nicht besonders einfach gewesen sind, muss eine zukünftige Straffung der Geldpolitik durch die Zentralbanken nur schnell genug erfolgen, um die Neuverschuldung der Geschäftsbanken teilweise auszugleichen und gleichzeitig das Tempo des globalen Wachstums der Geldmenge M2 auf einem gleichmäßigen Niveau zu halten.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Ein ideales Umfeld für aufstrebende Märkte?

Ein globales Umfeld, in dem die Zentralbanken die geldpolitischen Zügel anziehen, die Geschäftsbanken aber wieder an Stärke gewinnen, ist nach unserer Ansicht ein ideales Umfeld für Wertpapiere aufstrebender Märkte. Wie in Abbildung 6 gezeigt, schätzen wir den Nettofinanzierungsbedarf der Schwellenländer im Jahr 2018 auf 100 Milliarden USD (Saldo der Leistungsbilanz) und die ausländischen Direktinvestitionen in Schwellenländer auf rund 200 Milliarden USD; historisch gesehen, haben sich ausländische Direktinvestitionen als stabil und unabhängig von den globalen geldpolitischen Rahmenbedingungen erwiesen. Wir erwarten, dass die globalen Geldmittelflüsse ohne ausländische Direktinvestitionen von 80 Milliarden USD in 2017 auf etwa 60 Milliarden USD im Jahr 2018 zurückgehen werden. Auch in einer Welt, in der die Zentralbanken global eine straffere Geldpolitik verfolgen, dürften die Schwellenländer einen Mehrbetrag von 160 Mrd. USD über ihrem tatsächlichen Finanzierungsbedarf für 2018 erhalten. Die Kurse der Wertpapiere aus Schwellenländern sollten in solch einem globalen Umfeld recht gut unterstützt werden."

Ricardo Adrogué, Leiter der Emerging Markets Debt Group, Barings 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com