Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die Herausforderungen der Biden-Administration und „der beste Weg, den Karren aus dem Graben zu holen“

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den größten Herausforderungen, denen die Biden-Administration gegenübersteht und wie sie den Karren aus dem Graben holen kann: Barings | 26.01.2021 10:47 Uhr
Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute / © Barings
Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute / © Barings

„Der amerikanische Karren steckt am Straßenrand fest und US-Präsident Joe Biden weiß, dass er wieder in Fahrt kommen muss. Er weiß auch, dass es keinen Abschleppwagen gibt, der stark genug ist, um zu helfen. Dabei ist das Risiko groß, dass ein Tritt aufs Gas zu einem unkontrollierbaren Schlingern und einer Kollision führen könnte oder zu durchdrehenden Rädern, die den Karren tiefer in den Schlamm sinken lassen.

Während die neue Regierung versucht, Amerikas Schulden um weitere 1,9 Billionen Dollar aufzustocken, mit weiteren Ausgaben, die später in diesem Jahr folgen sollen, stellen sich die Investoren wichtige Fragen. Wird diese Geldschwemme die Wirtschaft letztlich in eine inflationäre Katastrophe stürzen? Oder führt es zu einer Generation von Unternehmenszombies und jahrelanger nachlassender Produktivität?

Die besten Antworten, die sich abzeichnen, sind in beiden Fällen „nein“. Falls die Inflation eines Tages ansteigt, dürfte sie genauso langsam zurückkehren, wie sie in den letzten Jahrzehnten abgeschmolzen ist. In der Zwischenzeit werden sich die neuen Schulden von selbst erledigen, solange das Wachstum höher ist als die Zinsen. Die Kosten für den Schuldendienst sind mit den Zinssätzen gesunken und das Ausfallrisiko liegt bei null, da das Land immer neues Geld drucken kann.

Schwieriger zu beantworten ist die Frage, wie sich das billige Geld auf die Produktivität der Unternehmen auswirkt und auf die Firmen, die nur deshalb über Wasser bleiben, weil ihre Zinszahlungen so niedrig sind. Diese Bedenken decken sich jedoch nicht mit den bisherigen Daten, da die Insolvenzen im Zeitalter des billigen Geldes nicht zurückgegangen sind und die Produktivität sogar zu steigen beginnt.

Das Wichtigste bei der Erhöhung der Staatsausgaben wird sein, dass man sich auf Projekte konzentriert, die das langfristige Wachstumspotenzial der Wirtschaft fördern, insbesondere in den Bereichen Infrastruktur und Bildung. Auch die Klimapolitik wird eine Balance zwischen den Kosten und den wirtschaftlichen Chancen finden müssen. Ein ebenso kontroverses Thema ist die Reform der US-Einwanderungspolitik – aber nachhaltiges Wachstum erfordert eine wachsende Erwerbsbevölkerung.

Um sicherzustellen, dass das Geld gut ausgegeben wird, haben der ehemalige Finanzminister Robert Rubin, der frühere Haushaltsdirektor Peter Orszag und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz vorgeschlagen, die Laufzeiten der Schulden zu verlängern, um die Anfälligkeit für einen eventuellen Zinsanstieg zu verringern. Sie plädieren zudem für „automatische Stabilisatoren“, um beispielsweise Infrastrukturinvestitionen in einem Abschwung zu erhöhen, wenn sie am dringendsten benötigt werden, und sie in der Erholungsphase anzupassen.

Alles in allem gibt es keine einfachen Lösungen für die Probleme, mit denen die Biden-Administration in den nächsten vier Jahren des Aufschwungs konfrontiert ist. Die wirtschaftlichen Debatten darüber, was eine gute Politik ausmacht, verschieben sich fast so schnell wie die Neuausrichtung der politischen Debatten. Klar ist aber, dass der Karren nicht im Graben bleiben kann – und kein Abschleppwagen unterwegs ist.“

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute

Das ausführliche Statement von Christopher Smart in englischer Sprache finden Sie hier.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 28.02.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com