Nach einem Annus horribilis für die Märkte: Was ist (noch) nicht eingepreist?

Barings | 08.11.2022 10:19 Uhr
Christopher Smart, globaler Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute. / © e-fundresearch / Barings
Christopher Smart, globaler Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute. / © e-fundresearch / Barings

„Manchmal spiegeln die Märkte die kollektive Weisheit vorsichtiger Anleger auf der ganzen Welt wider, die die schwierige Abwägung zwischen Risiko und Rendite vornehmen. Manchmal ähneln sie eher jedoch einem Fußballspiel, das von Sechsjährigen gespielt wird und bei dem sich alle eng um den Ball scharen.

Sie werden mehr über den Zustand der Welt erfahren, wenn Sie die nuancierten Signale der großen Anlageklassen beobachten, aber Sie werden mehr Geld verdienen, wenn Sie erkennen können, wo die Rotte ihr Tor weit offen gelassen hat.

Trotz des ganzen Geredes über Unsicherheit ist der aktuelle Zustand der Weltwirtschaft nicht schwer zu beschreiben. Das Wachstum verlangsamt sich, ist aber noch nicht zusammengebrochen. Die Inflation hat einen historischen Höchststand erreicht, scheint sich aber (zumindest in den Vereinigten Staaten) zu beruhigen. Nach den jüngsten Prognosen des IWF wird die Weltwirtschaft in diesem Jahr um 3,2 Prozent und im Jahr 2023 um 2,7 Prozent wachsen. Die globale Inflation wird sich nach diesen Prognosen von erschreckenden 8,8 Prozent auf immer noch unangenehme 6,5 Prozent abschwächen.

Trotz des brutalen Zusammenbruchs der Risikomärkte in diesem Jahr scheinen die Anleger kaum von Angst ergriffen zu sein. Die Renditenaufschläge für Investment-Grade-Unternehmensanleihen liegen bei 160 Basispunkten und damit nicht weit von den historischen Durchschnittswerten entfernt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500 ist nicht teuer und liegt nach einer Zeit nervöser, aber anständiger Gewinnmeldungen beim 18fachen. In Anbetracht von Berichten über die spärliche Liquidität auf dem Markt für Staatsanleihen und der Angst vor Finanzunfällen wie der jüngsten britischen Rentenkrise mag es überraschen, dass der CBOE Volatility Index weit von seinen jüngsten Höchstständen entfernt liegt.

Die Pressekonferenz des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell in der vergangenen Woche brachte sicherlich eine neue Dosis Kämpfertum mit sich, aber derzeit scheint man darauf zu wetten, dass die Zinsen im nächsten Jahr sinken werden, selbst wenn sie höher als erwartet ausfallen. Die Märkte haben die großzügigste Definition des Begriffs „Pivot“ angenommen, wenn es um die Fed-Politik geht. Selbst die Andeutung einer langsameren Straffung der Geldpolitik scheint eine Welle von Bargeld von der Seitenlinie zu bringen.

Aber wie bei jedem Fußballspiel ist es oft weniger wichtig zu wissen, wo der Ball tatsächlich ist, als zu erahnen, wohin er als nächstes gehen könnte.

Schielen wir also als Gedankenexperiment einmal auf den Horizont und überlegen, welche Nachrichten das derzeitige nervöse Bild mit überraschendem Optimismus aufwerten könnten:

  • Der US-Arbeitsmarkt kühlt sich rasch ab, da die offenen Stellen verschwinden, ohne dass die Arbeitslosigkeit signifikant ansteigt. Bis Weihnachten kündigt die Fed ein Ende der Zinserhöhungen an.
  • Inmitten wachsender Unzufriedenheit im eigenen Land verhandelt der russische Präsident Wladimir Putin über einen Waffenstillstand in der Ukraine. Die Sanktionen bleiben bestehen, aber die Lebensmittel- und Energiepreise sinken weltweit.
  • Der chinesische Präsident Xi Jinping, der nun für eine dritte Amtszeit eingesetzt ist, kündigt eine flexiblere Handhabung der Corona-Beschränkungen und neue Kreditlinien für den angeschlagenen Immobilienmarkt an.
  • In Europa einigt man sich auf Pläne zur Deckung des eigenen Energiebedarfs mit mehr Kernenergie, mehr LNG-Importe und mehr Geld zur Beschleunigung der Klimawende.
  • Die friedliche demokratische Revolution im Iran eröffnet die Aussicht auf ein Ende der Sanktionen, einen Abbau der Spannungen im Nahen Osten und eine neue Versorgung der globalen Energiemärkte.

So düster die Nachrichten der letzten Zeit auch waren, es ist natürlich immer möglich, dass sich die Ereignisse noch verschlimmern. Wie das Sprichwort sagt: Gerade wenn man glaubt, den Tiefpunkt erreicht zu haben, kann es passieren, dass jemand eine Schaufel holt und anfängt zu graben.

Es gilt, zu bedenken:

  • Die Löhne steigen weiter, die Benzinpreise schießen in die Höhe und die Mieten ziehen an, so dass die Verbraucherpreisinflation im nächsten Jahr deutlich über 5 Prozent liegen wird.
  • Inmitten des Geredes über ‚schmutzige Bomben‘ könnte eine weitere militärische Eskalation in der Ukraine katastrophale Folgen haben. Wirtschaftlich noch schlimmer wäre eine Eskalation der Sanktionen gegen China wegen der Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen zu Russland.
  • Eine neue COVID-19-Welle führt zu erneuten Abriegelungsmaßnahmen in China, die den heimischen Aufschwung und die globalen Lieferketten weiter stören.
  • Der europäische Winter fällt viel kälter aus als vorhergesagt, was enormen Druck auf die Energiereserven und -preise ausübt. Die EZB erhöht die Leitzinsen deutlich stärker.
  • Die US-Regierung beschließt, Saudi-Arabien wegen seiner fortgesetzten Beziehungen zu Russland zu sanktionieren und löst damit eine weitere Kürzung der OPEC-Lieferungen aus.

Die Liste der Hypothesen könnte noch länger und phantasievoller sein, aber selbst diese Kurzversion erinnert daran, wie unsicher die Aussichten bleiben. Die Märkte können eine Verbesserung oder Verschlechterung sehr schnell einpreisen, wenn eine dieser Möglichkeiten mehr oder weniger wahrscheinlich wird.

Sie ist auch ein Zeichen dafür, wie wenig zuverlässige politische Hebel in den Händen der Regierungen verbleiben, um das Wachstum anzukurbeln oder die Inflation in absehbarer Zeit abzukühlen. Die Weltwirtschaft ist krank und die einzige verfügbare Medizin wird die Dinge eher verschlimmern. Wenn die Krankheit ihren Lauf nehmen muss, dann ist das Beste, worauf die Anleger hoffen können, zu antizipieren, wann sich dieser Verlauf zum Besseren – oder zum Schlechteren – wenden könnte.“

Christopher Smart, globaler Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.