Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Deka Volkswirtschaft Aktuell | Euroraum: Economic Sentiment – unerwarteter Anstieg im Oktober

DekaBank | 28.10.2021 13:00 Uhr
© Photo by Maryna Yazbeck on Unsplash
© Photo by Maryna Yazbeck on Unsplash

Das Wirtschaftsvertrauen im Euroraum hat sich erneut verbessert. Darauf deutet das Economic Sentiment der EU Kommission mit einem Wert im Oktober von 118,6 Punkten (+0,8 Punkte) hin (Bloomberg-Median: 116,7 Punkte; DekaBank: 117,3 Punkte).

Die Aufwärtsbewegung beim Gesamtindex ging von den Teilbereichen Industrie, Dienstleister, Einzelhandel und Bau aus. Das Industrievertrauen legte 0,1 Punkte zu und liegt nur knapp unter seinem Allzeithoch. Während sich die Auftragsbestände weiter erhöht haben, sind die Produktionserwartungen von einem hohen Niveau aus leicht zurückgegangen. Vor dem Hintergrund der starken Lieferkettenprobleme und den damit verbundenen Belastungen ist das Industrievertrauen derzeit schwer zu interpretieren. Deutlich verbessert haben sich die Geschäftserwartungen im Dienstleistungsbereich. Aber auch alle anderen Teilkomponenten bei den Dienstleistern sind im Oktober angestiegen. Im Einzelhandel und in der Bauwirtschaft hat das Wirtschaftsvertrauen ebenfalls zugenommen. Nur das Konsumentenvertrauen hat die Entwicklung des Gesamtindikators etwas belastet. Die privaten Haushalte schätzen ihre finanzielle Situation in den vergangenen Monaten als auch in den kommenden Monaten schlechter ein. Dies gilt auch für den Ausblick über die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung.

Der Blick auf die Verkaufspreiserwartungen (Teilfrage nicht Bestandteil zur Indexberechnung) deutet anhaltenden Inflationsdruck an. Die Betrachtung der Teilbereiche (Industrie, Dienstleister, Einzelhandel, Bau und Konsumenten) ist recht einfach. In allen Teilbereichen haben die Preiserwartungen Allzeithochs erreicht. 

In der Länderabgrenzung haben sich die fünf größten EWU-Staaten nahezu alle in die gleiche Richtung entwickelt. Nur in Deutschland hat das Wirtschaftsvertrauen auf 117,5 Punkten (-0,5 Punkte) nachgegeben. Die stärkste Belastung lieferte die deutsche Industrie. Bei den deutschen Dienstleistern und in der deutschen Bauwirtschaft hat sich das Wirtschaftsvertrauen hingegen aufgehellt. Im Gegensatz zu Deutschland hat sich das Wirtschaftsvertrauen in Frankreich verbessert (113,3 Punkte; +2,1 Punkte). Dazu haben die französische Industrie und die Dienstleister wichtige Beiträge geliefert. Dieses Muster ist auch in den Niederlanden (112,4 Punkte; +1,4 Punkte) und in Spanien (111,9 Punkte; +2,5 Punkte) zu beobachten gewesen. In Italien (118,6 Punkte; +1,8 Punkte) hat sich zwar auch das Industrievertrauen verbessert, aber dort waren die Konsumenten das zweite wichtige Standbein für die Verbesserung des Gesamtindex.

Bei aller Freude über das klare Wachstumssignal durch das Economic Sentiment für den Euroraum im vierten Quartal, ist doch Vorsicht geboten. Denn die Lieferkettenprobleme und auch die jüngste Corona-Entwicklung erhöhen die Unsicherheit für den wirtschaftlichen Ausblick im vierten Quartal recht deutlich.

Dr. Christian Melzer

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com