Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Anleger starten mit mehr Risikofreude ins neue Jahr

Die Risikobereitschaft der Anleger hat sich im Januar verglichen mit Dezember 2013 erhöht. Dies ergab die jüngste Auswertung des UBS Investor Sentiment Index, der die Risikobereitschaft der Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX misst. UBS | 05.02.2014 13:25 Uhr

Der durchschnittlich gewählte Cap lag im vergangenen Monat 6,18 Prozent unter dem jeweils aktuellen Stand des deutschen Leitindex und befand sich damit wieder auf dem Niveau vom vergangenen November. Im Dezember lag der Durchschnittscap 9,78 Prozent unter dem DAX-Stand.

Der UBS Investor Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX gewählt haben, und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der DAX am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite. Liegt der Cap weit unterhalb des DAX, zeigt dies, dass Anleger größere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus beziehungsweise Pessimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt also die Risikobereitschaft der Anleger wider.

Die Auswertung für den Januar zeigt, dass der Abstand zwischen dem jeweiligen DAX-Stand und den von den Anlegern gewählten Caps Mitte des Monats im Vergleich zum Monatsanfang und -ende anstieg. Der Durchschnittscap lag zur Monatsmitte 9,39 Prozent unter dem jeweiligen DAX-Stand. Dieser Wert betrug am Monatsanfang 7,12 Prozent und Ende Januar sogar nur 1,91 Prozent. „Dies deutet einerseits auf eine zurückhaltendere Haltung der Anleger angesichts des im Januar erreichten Rekordhochs des DAX hin“, kommentiert Steffen Kapraun, Associate Director bei UBS, das Ergebnis. „Andererseits könnte die Entwicklung auch dadurch bedingt sein, dass die Kurse binnen weniger Tage stark anstiegen, während sich die mittelfristigen Erwartungen der Anleger für den DAX weniger stark verändert haben.“ Darauf deute auch die Tatsache hin, dass die Risikofreude der Anleger nach den Kursverlusten zum Monatsende hin wieder angestiegen sei. 

Im Januar betrug der niedrigste Durchschnittscap eines Tages 8.200 Punkte, während der höchste durchschnittliche Cap bei 9.725 Punkten lag. Zudem geht aus den Ergebnissen hervor, dass die Investoren im vergangenen Monat überdurchschnittlich risikobereit waren. Im Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate lag der gewählte Cap 12,02 Prozent unter dem DAX-Stand – der Wert für Januar ist nur halb so hoch.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com