Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Europa als großer Nischenplayer | Sowohl im Sport, als auch im Finanzbereich

abrdn | 27.08.2021 12:36 Uhr
© Photo by Mauro Gigli on Unsplash
© Photo by Mauro Gigli on Unsplash

von Roseanna Ivory, Investment Director, European Equities, Aberdeen Standard Investments

Der potenzielle Lohn ist derselbe unabhängig vom Wettkampf/Markt

Bei den diesjährigen olympischen Sommerspielen gibt es rund 400 Wettkämpfe, das entspricht in etwa der Anzahl der im MSCI Europe vertretenen Unternehmen. Für die Athleten ist der potenzielle Lohn, ganz gleich ob sie beim 100-Meter-Lauf, Stabhochsprung oder der rhythmischen Sportgymnastik antreten, immer derselbe: eine Goldmedaille (wenngleich die internationale Anerkennung sehr unterschiedlich ausfallen kann). Dieses Phänomen ist mit der Anlagetätigkeit vergleichbar, bei der alle Unternehmen, die in ihren Branchen federführend sind, die Möglichkeit haben, den potenziellen Lohn in Form einer besseren Kursentwicklung zu erzielen, auch wenn sie nie große Bekanntheit erlangen.

Nischenwettkämpfe lassen sich unter Umständen leichter gewinnen

In weniger spektakulären oder wettbewerbsärmeren Bereichen anzutreten, kann von Vorteil sein. Dies ließe sich mit der Annahme begründen, dass beim Diskuswerfen deutlich leichter eine Goldmedaille zu gewinnen ist als beim 100-Meter-Lauf, weil der globale Pool trainierter Athleten wesentlich kleiner ist. Gleichermaßen können Anlagen in intransparentere und weniger wettbewerbsintensive Bereiche höhere Erfolgschancen aufweisen. Im europäischen Industriesektor sind einige globale Giganten in extrem profitablen, rasant wachsenden und gut zu verteidigenden Nischensegmenten tätig. Dazu gehören Unternehmen, die Bremssysteme für Schienenfahrzeuge, Flugzeugtriebwerke, Aufzüge und Industriekompressoren herstellen. Durch dieses stark fachspezifische Know-how ergeben sich hohe Eintrittsbarrieren.

Betrachten wir beispielsweise den schwedischen Hersteller von Vakuumkompressoren Atlas Copco. Das Unternehmen gilt als „großer Nischenplayer“ und verfügt über das Potenzial, ebenso erfolgreich oder sogar noch erfolgreicher zu werden als der weltweit führende Einzelhändler oder Mobiltelefonhersteller. Eigenen Angaben zufolge verfügt das Unternehmen in seinen beiden wichtigsten Endmärkten über einen beherrschenden Marktanteil: 30% bei Kompressoren (dreimal so groß wie die Nummer zwei der Branche) und 60% im Bereich Industrietechnologie. Das hat für nachhaltig hohe Anlagerenditen gesorgt, wodurch Atlas wesentlich mehr Kapital in die Forschung und Entwicklung investieren kann als seine Mitbewerber – dies hat einen positiven Kreislauf zur Folge. In diesem Zusammenhang kommt einem die Dominanz der südkoreanischen Frauen beim Bogenschießen in den Sinn. Das Land hat seit der Einführung dieser Wettkampfart im Jahr 1988 alle acht Goldmedaillen gewonnen. Für andere Nationen lohnt es sich kaum, Bogenschützen ins Rennen zu schicken – möglicherweise geht es den Mitbewerbern von Atlas genauso.

Starker Fokus auf bestimmte Bereiche zahlt sich aus

Es ist äußerst selten, dass Athleten erfolgreich die Sportart wechseln. Der Wechsel von Victoria Pendleton vom Rudern zum Radfahren ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Dies gilt auch für Anlagen. In einem bestimmten Bereich entwickelte Kompetenzen sind in der Regel Ertragstreiber. Der Versuch, in neue Märkte zu expandieren, bei denen die Überschneidungen oder das Know-how begrenzt sind, führt hingegen selten zum Erfolg. So hat sich der starke Fokus des italienischen Hörgeräte-Einzelhändlers Amplifon für das Unternehmen ausgezahlt. Das Unternehmen konnte seine Festkosten optimieren und seine Verhandlungsposition gegenüber den Herstellern stärken. Ein ähnlicher Fokus erwies sich beim italienischen Sportler Klaus Dibasi als erfolgreich. Er ist der einzige Taucher, der bei drei Olympiaden in Folge in dieser Wettkampfart als Sieger hervorging. Ein weiteres Beispiel ist Jamaica, das seine 22 Goldmedaillen ausnahmslos in Leichtathletikwettkämpfen gewonnen hat. Der alte Leitsatz „Repariere nichts, was nicht kaputt ist“ kann zutreffender nicht sein.

Nicht nur die USA glänzen bei der Wertschöpfung

Und natürlich müssen wir noch einen Blick aufs Tennis werfen. Während die USA bei den Frauen traditionell vorne liegen, dominieren bei den Männern für gewöhnlich europäische Sportler. Man denke an Federer, Djokovic und Nadal. Insofern gibt es Parallelen zu den FAANG-Titeln, also den Technologieriesen Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Alphabet (zuvor Google). Die USA sind bekanntermaßen bei den Verbraucherplattformen führend. Oftmals wird jedoch vergessen, dass Europa aufgrund seiner historischen Fertigungsexpertise über eine wesentlich stärkere Position im Business-to-Business-Bereich verfügt. Der Halbleiter-Ausrüster ASML, der in einem Markt tätig ist, der technisches Know-how auf hohem Niveau erfordert, ist nur ein Beispiel. Vielleicht ist dies eine niederländische Kompetenz. Schließlich haben die Niederländer beim Eisschnelllauf, Radfahren und Reiten, also bei Disziplinen, die starkes technisches Know-how und Präzision erfordern, ihre größten Erfolge gefeiert.

 Der europäische Markt ist möglicherweise nicht so glamourös wie das FAANG-Segment, im Zuge der fortschreitenden industriellen Digitalisierung dürfte jedoch ein echter Wandel eintreten.

Der europäische Markt ist also möglicherweise nicht so glamourös wie das FAANG-Segment, im Zuge der fortschreitenden industriellen Digitalisierung dürfte jedoch ein echter Wandel eintreten. Dies sollte dazu beitragen, dass europäische Unternehmen zu ihren US-Mitbewerbern aufschließen. Wichtig ist, dass viele europäische Unternehmen attraktiver bewertet sind als die im NASDAQ vertretenen Titel. Die USA haben zugegebenermaßen mehr Medaillen als jede andere Nation gewonnen. Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Schweden zählen jedoch zur Gruppe der sechs besten Länder. Und wie im Anlagebereich schneiden sie besser ab als dies gemessen an ihrer relativen Bevölkerungsgröße zu erwarten gewesen wäre. Vorsicht USA, Die Europäer holen auf!

Abschließende Erwägungen...

Anlagen bei Unternehmen, die am häufigsten zu den Gewinnern gezählt werden, können nach wie vor eine lukrative Strategie darstellen. Europa bietet jedoch unseres Erachtens viele hochwertige „große Nischenplayer“. Auf Anleger mit den notwendigen Ressourcen und Researchplattformen zur Bewertung dieses Marktes könnten die glänzenden Sterne der Zukunft warten.

Roseanna Ivory, Investment Director, European Equities, Aberdeen Standard Investments

Die Unternehmensauswahl soll lediglich den hier beschriebenen Anlageverwaltungsstil veranschaulichen und stellt weder eine Anlageempfehlung noch einen Hinweis auf die künftige Wertentwicklung dar.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com