abrdn-Ökonom zu den Stichwahlen in Frankreich: "Le Pen Sieg würde politische Kontinuität gefährden"

abrdn | 11.04.2022 16:31 Uhr
Pietro Baffico, European Economist bei abrdn / © abrdn
Pietro Baffico, European Economist bei abrdn / © abrdn

"Wir glauben, dass Macron weiterhin die besten Chancen hat, die Stichwahl zu gewinnen, auch wenn die Abstimmung wahrscheinlich knapper ausfallen wird als 2017. Obwohl die Umfragen auf eine wachsende Unterstützung für Le Pen im zweiten Wahlgang hindeuten, erwarten wir weiterhin, dass sich eine breite Anti-Le Pen-Koalition um Macron bildet. Es bleibt wichtig abzuwarten, wie sich das Rennen und die politische Debatte bis zur Stichwahl entwickeln. Da die rechtsextreme Kandidatin in der zweiten Runde mehr Aufmerksamkeit erhält, wird sie wegen ihrer Verbindungen zu Putin Rechenschaft ablegen müssen, und die Glaubwürdigkeit ihres Wirtschaftsprogramms könnte ihre Stellung untergraben. Macron wird alle unentschlossenen Wähler anziehen, die einen populistischen Wandel Frankreichs unter Le Pen befürchten, selbst wenn sie im ersten Wahlgang nicht für den amtierenden Präsidenten gestimmt haben. Die Wiederwahl Macrons würde von den Finanzmärkten begrüßt werden. Sie bedeutet politische Kontinuität, weitere Fortschritte bei der grünen Agenda, möglicherweise eine stärkere EU-Integration und einen erneuten Versuch, innenpolitische Reformen in Angriff zu nehmen.

Das Risiko eines Sieges von Le Pen ist jedoch nicht unerheblich, wie die Umfragen und Märkte zeigen. Sollten sich viele Wähler im zweiten Wahlgang der Stimme enthalten, steigen die Chancen auf einen Wahlsieg von Le Pen. Da ein großer Teil der linksextremen Wählerschaft Macron kritisierte, könnte jede Unterstützung von Mélenchon und seinen Wählern wichtig sein. Angesichts des knappen Vorsprungs von Macron in den Umfragen haben die Märkte im vergangenen Monat mehr Risiken eingepreist, und die Renditen französischer Staatsanleihen sind gestiegen. Die Reaktion ist begrenzter als vor fünf Jahren, als die Renditedifferenz zwischen 10-jährigen französischen Staatsanleihen und Deutschland in der Spitze über 80 Basispunkte betrug, verglichen mit dem jetzigen Höchststand von 55 Basispunkten. Ein Wahlsieg von Le Pen würde höchstwahrscheinlich zu einer erheblichen Risk-Off-Bewegung in Bezug auf französischen und weiteren europäischen Vermögenswerten führen. Ihre fiskalischen Pläne würden, falls sie umgesetzt werden, die öffentlichen Finanzen Frankreichs belasten. Darüber hinaus wäre Le Pen nicht in der Lage, die europäische Führungsrolle von Macron zu übernehmen, und hätte es wahrscheinlich schwerer, mit der deutschen Koalition zusammenzuarbeiten. Macron hat sich für eine stärkere europäische und westliche Integration eingesetzt. Im Gegensatz dazu würde Le Pen wahrscheinlich die westliche Einheit schwächen und Europa zersplittert zurücklassen, mit weniger Spielraum, um europaweite Investitionen durchzusetzen. 

Ein Sieg Le Pens birgt etwas weniger Risiken als 2017, da sie einer Euro-Mitgliedschaft nun weniger kritisch gegenübersteht. Dennoch würde ein Sieg die politische Kontinuität gefährden und für die Märkte ein Risiko darstellen. Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass Le Pen bei den Parlamentswahlen im Juni eine Mehrheit erreicht, was ihre Möglichkeiten zur Durchsetzung bestimmter politischer Maßnahmen einschränkt, selbst wenn sie zur Präsidentin gewählt wird. Im Jahr 2017 erhielt ihre Partei bei den Wahlen mehr als 20 % der Stimmen, aber weniger als 2 % der Parlamentssitze. Das zweistufige Mehrheitswahlsystem begünstigt tendenziell Parteien der Mitte. Um eine Regierung zu bilden, müsste sie mit Parteien der Mitte eine Koalition eingehen, was politische Kompromisse erfordert.“

Pietro Baffico, European Economist bei abrdn

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.