Das Risiko eines russischen Zahlungsausfalls für Anleiheninvestoren

Infolge der verhängten Sanktionen gegen Russland wegen des Einmarsches in der Ukraine erörtert Andrew Stanners, Investment Director bei abrdn, das Risiko eines russischen Zahlungsausfalls für Anleiheninvestoren. abrdn | 25.04.2022 14:05 Uhr
© Canva.com
© Canva.com

„Russlands Krieg gegen die Ukraine dauert an und ein Ausfall russischer Anleihen ist nun ein ernst zu nehmendes Risiko. Der letzte Ausfall von Rubel-Anleihen des Landes im Jahr 1998 ist inzwischen 24 Jahre her und löste damals eine Krise aus, die die Finanzwelt erschütterte.

Die Sanktionen, die infolge des Einmarschs in die Ukraine gegen Russland verhängt wurden, bergen nicht nur die Gefahr eines Ausfalls von auf den Rubel lautenden Anleihen, sondern auch von Fremdwährungspapieren. Letztmals ereignete sich ein derartiger Ausfall im Jahr 1917, als sich die neue bolschewistische Regierung weigerte, für die Schulden des Zars aufzukommen. Vor dem Ukraine-Konflikt war Russland ein Land mit einem Investment-Grade-Rating, einer niedrigen Verschuldung und hohen Goldreserven. Deshalb würde sich ein Ausfall Russlands zweifelsohne auf Pensionen und Portfolios rund um den Globus auswirken. Außerdem würde Russland dann aus den Finanzmärkten ausgeschlossen bleiben sowie in eine tiefe Rezession und wahrscheinlich in eine Wirtschaftskrise abrutschen.

Ausfälle von Unternehmensanleihen könnten sogar noch massivere Auswirkungen haben als Ausfälle von Staatsanleihen. Die Sanktionen werden gegenwärtig verschärft und zielen in erster Linie auf die Reserven im Ausland ab. Die Haltung gegenüber Anleihezahlungen aus russischen Reserven, die bei amerikanischen Banken gehalten werden, wird zunehmend restriktiver, und die Sanktionen verhindern, dass russische Unternehmen Kuponzahlungen an Anleiheinhaber leisten können. In der Tat ließ das britische Außenministerium kürzlich verlauten, dass Russland auf 60% seiner gewaltigen Fremdwährungsreserven in Höhe von 604 Mrd. USD nicht mehr zugreifen könne. Es ist noch ein einigermaßen weiter Weg, bis die Möglichkeiten der russischen Wirtschaft vollständig eingeschränkt sind, auch da es enorm schwierig ist, die Öl- und Gasbeziehungen Europas zu entwirren. Doch über eines sollte kein Zweifel bestehen: Sollte der Konflikt andauern, stehen russische Unternehmen und der russische Staat vor extrem großen Schwierigkeiten, wenn sie Zahlungen an Anleiheninhaber leisten wollen. Tatsächlich sehen Ratingagenturen wie S&P für Anleihen in Fremd- und Lokalwährung mit dem Rating CC eine „hohe Anfälligkeit“ für einen Zahlungsausfall. 

Dass es heute, 24 Jahre später, erneut zu einer russischen Schuldenkrise kommen könnte, muss selbstverständlich ein Weckruf für Anleger sein, die in dieser Anlageklasse engagiert sind. Aufgrund der Verflechtungen der Volkswirtschaften rund um den Globus können Schwellenländeranleihen nicht länger als unkorrelierte Nischenanlage in einem Portfolio angesehen werden. Einige wenige Investmenthäuser tragen diesem Umstand Rechnung und passen sich allmählich an, wobei sie die Lehren und Erfahrungen aus dem Umgang mit Risiken in den stark korrelierenden Märkten der Industrieländer nach und nach auch auf die Schwellenländer übertragen. Total-Return-Strategien zielen darauf ab, die attraktive Rendite und die Erträge, die diese Anlageklasse zu bieten hat, zu maximieren, sollen aber auch die damit verbundenen Risiken und die Volatilität verringern. Diese Strategien sind nicht an Vorgaben durch eine Benchmark gebunden und können verschiedene Techniken einsetzen, um die Risiken dieser Anlageklasse zu mindern. Die Pioniere der Credit Default Swaps in Russland hatten sicher noch keine Ahnung davon, dass diese Instrumente 24 Jahre später den Total-Return-Strategien für EM-Anleihen helfen würden, das Vermögen von Kunden gegen Ausfallrisiken abzusichern.

Der weitere Verlauf dieses Konflikts bleibt ungewiss, doch die finanziellen Kosten werden beträchtlich sein. Auf den ersten Blick und angesichts eines möglicherweise erneut drohenden Zahlungsausfalls Russlands scheint sich die Geschichte zwar zu wiederholen. Dank der Innovation, dass im Universum der Schwellenländeranleihen nun auch Total-Return-Strategien zum Einsatz kommen, muss sich die in der Vergangenheit verzeichnete Wertentwicklung im Gegensatz dazu aber nicht zwangsläufig wiederholen.“

Andrew Stanners, Investment Director bei abrdn

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.