abrdn-Ökonom Baffico: "EZB wird ihre Leitzinsen anheben"

abrdn | 18.07.2022 09:20 Uhr
Pietro Baffico, European Economist bei abrdn / © e-fundresearch.com / abrdn
Pietro Baffico, European Economist bei abrdn / © e-fundresearch.com / abrdn

„Nach mehr als einem Jahrzehnt ultraniedriger Zinssätze wird die EZB am 21. Juli ihre Leitzinsen anheben und damit der Mehrheit der Zentralbanken der großen Volkswirtschaften folgen. Die Entscheidungsträger kündigten bereits auf ihrer letzten Sitzung an, dass die erste Zinserhöhung seit 2011 in Höhe von 25 Basispunkten für alle drei Leitzinsen erfolgen wird. Einige Gouverneure zogen es vor, die Tür für eine stärkere Anhebung offen zu halten. Diese Stimmen könnten lauter werden, wenn die endgültigen Inflationszahlen für Juni überraschend über den bereits hohen Wert von 8,6 % hinausgehen. 

Auch wenn die EZB an ihrer Ankündigung für diesen Monat festhalten könnte, dürfte der zunehmende Inflationsdruck, der durch das wachsende Risiko von Energieengpässen noch verstärkt wird, die EZB in nächster Zeit zu einer restriktiveren Haltung veranlassen. Die politischen Entscheidungsträger könnten im September eine stärkere Anhebung um 50 Basispunkte und später in diesem Jahr weitere Anhebungen bestätigen.

Trotz des historischen Tages werden sich die Anleger noch stärker auf das neue Anti-Fragmentierungsinstrument konzentrieren, das die EZB plant. Ein neues „Backstop"-Instrument könnte unbegrenzt sein und makroökonomische Bedingungen sowie eine Sterilisierung der Liquidität mit sich bringen. Doch der Teufel steckt im Detail. Die jüngsten Kommentare der Zentralbankpräsidenten lassen vermuten, dass es noch immer unterschiedliche Ansichten gibt. Es besteht daher das Risiko, dass Christine Lagarde nicht in der Lage ist, alle Fragen zu beantworten, was zu mehr Volatilität an den Märkten führen könnte. Letztendlich erwarten wir, dass die EZB die Risiken für die Staatsanleihen wirksam begrenzen wird."

Pietro Baffico, European Economist bei abrdn

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.