Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Kames Capital: “Verschone uns mit deinen Bonds, Argentinien”

Argentiniens Anleiheemission, die im letzten Monat die Rekordsumme von 16.5 Mrd. USD in die Staatskasse des Landes spülte, ist laut Scott Fleming, Manager des Kames Emerging Market Bond Fund, in Anbetracht der regionalen Risiken nicht angemessen bepreist. Aegon Asset Management | 11.05.2016 11:57 Uhr
Scott Fleming, Manager des Kames Emerging Market Bond Fund / ©  Kames Capital
Scott Fleming, Manager des Kames Emerging Market Bond Fund / © Kames Capital
Die Emission – sie beendete die 15-jährige Absenz des Landes auf dem Anleihemarkt – war die größte EM-Anleiheemission aller Zeiten. Argentinien, das mit einem B-Rating bewertet ist, platzierte Anleihen mit vier Laufzeiten und Kupons, die von 6.25% für 3-jährige bis zu 7.625% für 30-jährige Papiere reichen. Trotz des starken Interesses bietet ein Teil der Anleihen (z.B. die 10-jährige Tranche mit einer Rendite von 7.5%) Fleming zufolge einen zu niedrigen Kupon. Dies ist auf die herrschende Unsicherheit bezüglich staatlicher Daten, der Fundamentalfaktoren und des Potenzials für weitere Emissionen zurückzuführen.

Einige dieser Anleihen sind zahlreichen Risiken ausgesetzt. „Erstens sind die offiziellen Daten aus Argentinien fragwürdig. Eine der zentralen Reformen Präsident Macris soll sicherstellen, dass die staatliche Statistikbehörde ihre Aufgaben ordnungsgemäß erfüllt. Besagte Reformen werden aber wohl erst zum Jahresende abgeschlossen sein. Bis dahin – und möglicherweise darüber hinaus – werden Statistiken unzuverlässig bleiben“, so Fleming.

„Zweitens stufen wir das fundamentale Umfeld als schwierig ein. Die neue Regierung strebt bis 2019 einen ausgeglichenen Haushalt an. Derzeit beläuft sich der Haushaltssaldo in Relation zum BIP auf knapp unter 5%. Ferner stellt das aktuelle Leistungsbilanzdefizit von 2.6% des BIP eine Schwachstelle dar, zumal ausländische Direktinvestitionen voraussichtlich nicht steigen werden, solange sich die breit gefassten Fundamentaldaten nicht stabilisieren. Macris Regierung wird zwar Unterstützung und Entgegenkommen erfahren, dennoch reichen die eingesammelten 16.5 Mrd. US-Dollar nicht zur Finanzierung des Haushaltsdefizits aus“, teilt der Manager mit.

Fleming sieht in Zukunft bessere Möglichkeiten für Investitionen in langfristige Schwellenländeranleihen. Seines Erachtens stellen die Herausforderungen, denen Argentinien und andere südamerikanische Staaten ausgesetzt sind, ein zu großes Risiko für Anleger dar.

„In Bezug auf die Rückzahlung argentinischer Anleiheschulden sind 30 Jahre eine lange Zeit, vor allem angesichts der Zahlungsausfälle in den Jahren 2001 und 2014“, meint Fleming.

„Die gesellschaftlichen Auswirkungen der Anhebung der Strompreise um 500% und einer erwarteten Inflation von etwa 30% in den nächsten zwei Jahren sowie die Entwicklung der Lage in Brasilien (Argentiniens größtem Handelspartner) werden das Wahlbündnis «Cambiemos» auf eine harte Probe stellen. Insofern bieten Schwellenländeranleihen mit höherer Bonität anderswo in unseren Augen ein überzeugenderes Risiko-Ertrags-Verhältnis.“

Während langfristige Anleihen es schwer haben dürften, stellt der Kurzläufer laut Fleming möglicherweise eine Anlagechance für Investoren dar, die Ausschau nach höheren Kupons halten.

„Die beste Performance bot bisher die Tranche 3-jähriger Anleihen, die über 3 Punkte zulegte“, sagt der Manager. „Die Begeisterung des Marktes für argentinische Kurzläufer ist berechtigt: Das politische Gewicht Macris wird ihre Refinanzierung ermöglichen.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com