Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Kames Capital: Wahlsieg Merkels könnte für neue Euro-Dynamik sorgen

Sandra Holdsworth, Investment Manager im Fixed Income Team von Kames Capital, mit einem Kommentar zu den bevorstehenden Bundestagswahlen in Deutschland: Aegon Asset Management | 21.09.2017 17:54 Uhr
Sandra Holdsworth, Kames Capital / ©  Kames Capital
Sandra Holdsworth, Kames Capital / © Kames Capital

"Von allen politischen Ereignissen im Euroraum 2017 bereiten die bevorstehenden Wahlen in Deutschland den Finanzmärkten am wenigsten Sorgen. Angela Merkel wird aller Wahrscheinlichkeit nach als Bundeskanzlerin weitermachen. Um es auf den Punkt zu bringen - die Vorteile einer sehr soliden Wirtschaft überwiegen die Befürchtungen gegenüber ihrer Entscheidung, 2015 einen massiven Zustrom von Flüchtlingen zuzulassen. 

Für die Rentenmärkte erwarten wir unabhängig vom Ausgang der Wahlen keine großen Reaktionen. Die Anleihenmärkte werden von der Geldpolitik beherrscht, die in der Verantwortung der Europäischen Zentralbank liegt, die innerhalb der Eurozone völlig unabhängig ist. Die EZB hat darauf hingewiesen, dass die Zinssätze für einen längeren Zeitraum auf dem derzeitigen Niveau verharren werden. Der Anleihemarkt wird in der Regel von den Ausgabenplänen einer neuen Regierung etwas beunruhigt, aber auch dies bleibt ein geringes Risiko.

Wir erwarten, dass die Fiskalpolitik in Deutschland nicht übermäßig gelockert wird, zum Teil weil die Wirtschaft über dem Trend wächst, aber vor allem wegen der "Schuldenbremse". Das bedeutet, dass die Fiskalpolitik darauf abzielt, die gesamtstaatliche Defizitquote gegenüber der im Europäischen Wachstums- und Stabilitätspakt festgelegten Quote zu senken. D. h. die Verschuldungsquote soll auf unter 60 % des BIP gesenkt werden. Ende 2016 lag sie bei 68,1 %, gegenüber einem Spitzenwert von 81,0 % im Jahr 2010. Mit diesem Ziel ist trotz des in Deutschland häufig berichteten Bedarfs an Infrastrukturausgaben ein fiskalischer Schub höchst unwahrscheinlich.

Schließlich könnte der Euro an Stärke gewinnen, da ein weiterer, wenn auch kleiner Unsicherheitsbereich beseitigt wird.

Vielleicht hat die Fortsetzung von Angela Merkel als Kanzlerin in der Eurozone mehr Wirkung als in Deutschland selbst. In den letzten Wochen haben Angela Merkel und Wolfgang Schäuble positiv darüber gesprochen, die Rolle des europäischen Stabilitätsmechanismus weiter auszubauen und sogar einen Finanzminister für die Eurozone zu haben, vielleicht kleine Schritte in Richtung der von vielen vorgeschlagenen Steuerunion, um die Stabilität der Eurozone voll und ganz zu festigen. Nach der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, scheint es eine größere Dynamik unter den größeren europäischen Nationen zu geben, sich innerhalb der Eurozone näher als auseinander zu bewegen.  Jeder Schritt in diese Richtung wird für die gesamte Eurozone von Vorteil sein, da das Vertrauen in die EU zurückkehrt und insbesondere für einige der kleineren oder finanziell schwächeren Mitglieder.   Für die festverzinslichen Papiere würde dies bedeuten, dass die relative Kreditprämie, die einige Länder für ihre Schulden zahlen müssen, weiter abnehmen würde."

Sandra Holdsworth, Investment Manager im Fixed Income Team von Kames Capital

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com