Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Kames Capital zu Japan: Investoren sind übertrieben pessimistisch

Ausländische Anleger haben insgesamt in diesem Jahr mehr japanische Aktien verkauft als zu jedem anderen Zeitpunkt seit der Jahrtausendwende. Bei ihrer übertrieben pessimistischen Haltung übersehen sie jedoch zahlreiche Chancen, die das Land Nippons nach Einschätzung von Robin Black von Kames Capital bietet. Aegon Asset Management | 22.10.2018 12:23 Uhr
Robin Black, Kames Capital / © Kames Capital
Robin Black, Kames Capital / © Kames Capital
Japan musste dieses Jahr bereits mehrere Verkaufswellen ausländischer Anleger hinnehmen, die Angst vor den Auswirkungen eines globalen Handelskrieges haben. Die trübe Stimmung überschattet die positive Gewinndynamik und die attraktiven Bewertungen und hat dem TOPIX-Index bis dato einen Verlust von 3,1 % beschert.  Nach Aussage von Robin Black, Co-Manager des Kames Global Equity Income Fund, steht diese Entwicklung in starkem Gegensatz zu 2013 und 2014, als Anleger sich förmlich auf japanische Aktien stürzten. Dennoch fördern die Verkäufe auf breiter Front seiner Einschätzung zufolge im Vergleich zu anderen Märkten einmalige Anlagechancen zutage.

Japan ist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,3 attraktiv bewertet. Zudem entwickeln sich die Gewinne vor allem angesichts der anhaltenden Yen-Abwertung dynamischer als in vielen anderen Ländern. Als die Gewinne in Japan noch niedriger waren, war der Bewertungsabschlag durchaus gerechtfertigt. Aber inzwischen befinden sich die Eigenkapitalrenditen in Japan auf Augenhöhe mit Europa, und die Gewinnmargen haben sich gegenüber den 1990er-Jahren mehr als verdoppelt,“ erläutert Black.

„Der legendäre Ben Graham hat mal richtig festgestellt, dass der Aktienmarkt ständig nach oben und unten übertreibt. Dasselbe gilt auch für Ausländer, die in Japan anlegen. Die Übertreibung im aktuellen Fall geht langsam vonstatten und ist deshalb frustrierend. Aber wenn Japan in der Gunst der Anleger ganz unten steht, ist in der Regel der richtige Zeitpunkt einzusteigen.“

Nach Einschätzung von Black haben ausländische Anleger für dieses Jahr zwar von Japan genug, sie übersehen jedoch verschiedene Pluspunkte, wenn sie den Aktienmärkten der Region den Rücken zukehren.

„Japan bietet eine Gewinnrendite von 7-8 % und eine Dividendenrendite von 2 %, was gegenüber einer Rendite von knapp über null auf zehnjährige japanische Anleihen extrem viel ist. Damit ist die Dividendenrendite am Aktienmarkt fast 2 % höher als am Rentenmarkt“, erläutert er.

„Die Rendite des S&P-Index liegt dagegen unter 2 %, während zehnjährige US-Anleihen derzeit mit über 3 % rentieren.”

Black fügt hinzu, dass es zwei extrem wichtige Veränderungen in Japan gibt, die eine Rückbesinnung auf Aktien auslösen könnten. 

„Erstens hat die japanische Notenbank die Renditen zehnjähriger Anleihen auf null gedrückt, nachdem sie 2016 über lange Zeit sogar eine Negativzinspolitik verfolgte. Das ist für eine konservative Notenbank wie die japanische erstaunlich mutig angesichts ihrer historischen (jedoch unbegründeten) Inflationsangst und des Drucks, den die Banken mit ihren guten Kontakten zur Politik, die gegen die niedrigen Zinsen sind, sicher ausgeübt haben“, so Black.

„Zweitens haben die Unternehmen die Dividenden erhöht statt überschüssiges Kapital weiter zu horten. Der Reifenhersteller Bridgestone ist ein gutes Beispiel dafür. Er hat seine Dividendenausschüttungsquote in den letzten fünf Jahren verdoppelt. Angesichts von 5 Mrd. USD an Barmitteln in seiner Bilanz könnte man sogar argumentieren, dass er noch mehr an die Aktionäre ausschütten könnte.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com