Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Weltweite Umsetzung fiskalischer Anreize beendet vier Jahrzehnte disinflationärer Geldpolitik

Stephen Jones, Chief Investment Officer bei Kames Capital, ist der Ansicht, dass die Verlagerung auf fiskalische statt auf monetäre Anreize eine Ära rekordverdächtiger Renditen für festverzinsliche Wertpapiere beenden wird, die dazu geführt hat, dass nun etwa 15 Mrd. Dollar an Schuldtiteln eine negative Rendite abwerfen. Laut Stephen Jones verpflichteten sich die Regierungen nun zu riesigen Investitionsprogrammen, um die Auswirkungen des Coronavirus so gut wie möglich zu bekämpfen, sodass die Anleihenmärkte fest im Fadenkreuz stünden. Aegon Asset Management | 18.03.2020 16:42 Uhr
Stephen Jones, CIO, Kames Capital / ©  Kames Capital
Stephen Jones, CIO, Kames Capital / © Kames Capital

Mit der Umstellung auf fiskalische Anreize weltweit gehen vier Jahrzehnte disinflationärer Politik zu Ende, indem die Regierungen die Verantwortung für das Wirtschaftswachstums von den Zentralbanken übernehmen, erklärt Stephen Jones, CIO von Kames Capital. Durch das Ergreifen koordinierter Maßnahmen gegen die Markteinbrüche aufgrund des Coronavirus haben die Zentralbanken versucht, den erwarteten Abschwung der globalen Konjunktur auszugleichen. Die Zentralbankpolitik ist aktuell jedoch an ihre Grenzen gestoßen und nicht in der Lage, die Art von Wirkungen zu erzielen, die zur Eindämmung der durch das Coronavirus ausgelösten Krise erforderlich sind. Nach Ansicht von Stephen Jones ist es nun an der Zeit, dass die Finanzpolitik diese schwere Aufgabe in Angriff nimmt. „In den letzten Jahren haben die Zentralbanken verzweifelt versucht, die Geldpolitik zu normalisieren, aber keine große Volkswirtschaft, nicht einmal die USA, hat es geschafft", zieht Stephen Jones Bilanz.

„Nun werden diejenigen, die vermutlich in eine Rezession rutschen, dies bei nahezu null oder negativen Leitzinsen tun. Dies stellt eine ungewöhnliche Situation im Extremfall dar. Während die Volkswirtschaften einen natürlichen Wachstumswillen haben und das Leben schließlich wieder zur Normalität zurückkehren wird, wird die Herausforderung darin bestehen, den in der Zwischenzeit entstandenen Schaden zu begrenzen. Die Fiskalpolitik wird eine mächtige Rolle spielen müssen. "

Stephen Jones ist der Ansicht, dass diese Verlagerung auf fiskalische statt auf monetäre Anreize eine Ära rekordverdächtiger Renditen für festverzinsliche Wertpapiere beenden wird, die dazu geführt hat, dass nun etwa 15 Mrd. Dollar an Schuldtiteln eine negative Rendite abwerfen. Laut Stephen Jones verpflichteten sich die Regierungen nun zu riesigen Investitionsprogrammen, um die Auswirkungen des Coronavirus so gut wie möglich zu bekämpfen, sodass die Anleihenmärkte fest im Fadenkreuz stünden.

„Da die Finanzpolitik im Mittelpunkt steht, wird die gegenwärtige Krise den notwendigen Systemwechsel herbeiführen. Den Zentralbanken wurde operative Unabhängigkeit gewährt, als klar wurde, dass man den Politikern nicht alle makroökonomischen Hebel anvertrauen konnte.“

„Steuersenkungen und erhöhte öffentliche Ausgaben werden der Weltwirtschaft einen dringend benötigten Zuckerrausch bescheren, der der Weltwirtschaft die 'V'-förmige Erholung bringen könnte, die einige immer noch erwarten und die Aktienhausse wieder in Gang bringen könnte", kommentiert er.

Stephen Jones, CIO, Kames Capital

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com