Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Kames Capital Expertin: Inflation wird im Hochsommer "nahe Null sein"

Die Inflation wird in den nächsten Monaten auf annähernd 0% fallen, da der jüngste Einbruch der Ölpreise und ein einmaliger Rekordeinbruch der britischen Wirtschaftstätigkeit sie nach Ansicht von Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Kames Capital, ins Straucheln bringt. Aegon Asset Management | 10.06.2020 16:36 Uhr
Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Kames Capital / © Kames Capital
Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Kames Capital / © Kames Capital

Die britische Regierung und die politischen Entscheidungsträger der Bank of England gehen von einem sehr starken Rückgang im zweiten Quartal 2020 aus, wobei es einige Vorhersagen gibt, dass dies der größte jemals dokumentierte wirtschaftliche Rückgang sein könnte. Zwar wird es im weiteren Verlauf dieses Jahres und bis ins Jahr 2021 hinein zu einer gewissen Erholung kommen, aber die verlorene Produktion wird frühestens 2023 zurückkehren.

Vor diesem Hintergrund ist die VPI-Inflation nach einem starken Rückgang von 1,8% im Januar vor der Krise auf 0,8% im April rapide gesunken. 

«Die Inflation geht aus verschiedenen Gründen schnell zurück, vor allem aber wegen des kollabierenden Ölpreises, und in den Sommermonaten rechnen wir mit einem Rückgang der Inflationsrate auf nahezu 0%», so Sandra Holdsworth. 

Trotz Berichten über große Warteschlangen bei der Wiedereröffnung von Unternehmen erwartet Holdsworth, dass die Verbraucher insgesamt nur langsam zu ihren Ausgaben zurückkehren werden, während sich der Ölpreis aufgrund der weltweit verlorenen Wirtschaftsleistung nicht wieder auf die Höchststände vom Jahresanfang erholen wird. 

Sie rechnet auch mit einem weiteren Rückgang der Kerninflation. «Die Kerninflation, die ein Maß für die Inflation außerhalb des Energiesektors darstellt, wird ebenfalls sinken, und wir erwarten, dass sie in diesem Jahr in Richtung 1% fallen wird. Das ist etwas, über das die Bank of England sich derzeit Gedanken macht. Deflation ist jetzt eine echte Sorge.» 

Schreckensgespenst Deflation

Holdsworth glaubt, dass die Bank of England bei den Inflationsaussichten alle ihr zur Verfügung stehenden geldpolitischen Instrumente einsetzen wird, um das Schreckgespenst der Deflation einzudämmen. «Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die Bank of England ihr QE-Programm in den kommenden Monaten nicht ausweiten wird,» sagt sie. 

«Mark Carney wollte keine negativen Zinssätze einführen, doch der neue Gouverneur scheint dieser Idee viel aufgeschlossener gegenüberzustehen. Andrew Bailey hat die Debatte wieder eröffnet und die Gewissheit beseitigt, dass so etwas in Großbritannien nicht passieren könnte. Die Wirtschaft ist aktuell so schlecht, dass man es im Moment nicht ausschließen kann.» 

Goldrenditen trotz Angebotzuwachses gesunken

Trotz der rekordverdächtigen Ausgabe von Schulden, um die Rettung der britischen Wirtschaft als Reaktion auf den Coronavirus zu finanzieren, sind die Goldrenditen weiterhin bei 0% (und darunter am unteren Ende der Kurve) verankert. Sandra Holdsworth erwartet, dass sich dieses Szenario dank der Käufe der Bank of England nicht ändern wird. «Zum Glück für den Goldmarkt gibt es mit der Bank of England einen großen Käufer. Sie kauft Staatsanleihen in einem noch nie dagewesenen Tempo, und so sind die Goldrenditen trotz des enormen Anstiegs des Angebots sogar gesunken», sagt sie. «Dies ist zum Teil eine Reaktion auf die sinkende Inflation und das Krisenumfeld, doch man sollte sich fragen, wann dieses Angebot allein durch seine reine Existenz beginnt, die Höhe der Renditen zu beeinflussen. Immerhin kauft die Bank jetzt mehr Schulden auf, als die Regierung emittiert. Es bleibt abzuwarten, ob sie dies weiterhin tun kann, solange das Angebot so hoch ist.» Nichtsdestotrotz, da QE sehr stark im Spiel ist, vermutet Sandra Holdsworth, dass die Unterstützung sowohl für Staatsanleihen als auch für andere Vermögenswerte stabil bleibt. 

«Durch Quantitative Easing werden die risikofreien Zinssätze niedrig gehalten und die Inhaber von risikofreien Vermögenswerte ermutigt, Risiken anderswo einzugehen und entweder in der Liste der Kreditqualität im festen Umfeld oder bei Unternehmens- oder Hochzinsanleihen Risiko aufzunehmen. Durch die Maßnahmen können sich Investoren auch motiviert sehen das festverzinsliche Universum zu verlassen, um nach Einkommen in Aktien zu suchen. Dieser Kapitalverkehr unterstützt die Märkte in hohem Maße.»

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com