Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Aegon AM Aktien-CIO Jones: Es gärt im Tank

Zu Beginn dieses Jahres hat es sich ausgezahlt, an Aktien-Engagements festzuhalten. Die weltweiten Aktienmärkte sind seither weiter gestiegen. Sie dürften sich auch weiterhin gut entwickeln – aber nur kurzfristig. "Danach gilt es, umso wachsamer zu sein", meint Stephen Jones, Global CIO Equities, Multi-Asset & Solutions bei Aegon Asset Management. Aegon Asset Management | 01.06.2021 07:41 Uhr
Stephen Jones, Global CIO Equities, Multi-Asset & Solutions bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management
Stephen Jones, Global CIO Equities, Multi-Asset & Solutions bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management

Die umfangreichen Lockdowns vom vergangenen Frühjahr führen zu einem interpretationsbedürftigen Phänomen: Im Sommer werden die dann anstehenden Wirtschaftsdaten im Vergleich zu 2019 den Anschein erwecken, dass der Konjunkturmotor in den Industriestaaten brummt. Wenn sich der erste Schub der aufgestauten Nachfrage entladen hat, wird es jedoch entscheidend sein, was danach geschieht. Die Optimisten spekulieren auf eine umfassendere Version dessen, was auf den Wohnimmobilienmärkten passiert – etliche Experten beurteilen sie als unheimlich erhitzt. Die Pessimisten wiederum rechnen damit, dass die Sparquote hoch bleibt und der Konsum zurückgeht. Isoliert betrachtet, sehen die Aktienmärkte "erschreckend" teuer aus. Die hohen Aktienbewertungen spiegeln jedoch außergewöhnlich niedrige risikofreie Anleiherenditen, enge Kreditspreads und nun auch eine deutliche fiskalische Lockerung wider. Im Kontext können die Bewertungen der Risikomärkte höher ausfallen.

JP Morgan analysierte kürzlich die wichtigsten Risikomärkte der letzten 40 Jahre und stellte fest, dass jeder Konjunkturzyklus mindestens zwei Blasen hervorbringt. Die Märkte neigen dazu, wirklich extremen Bewertungen im Durchschnitt mehr als ein Jahr lang standzuhalten - gelegentlich sogar weit darüber hinaus. Und selbst wenn ein Markt implodiert, erreichen 80 % der Märkte mit Blasenbildung im nächsten Konjunkturzyklus neue Allzeithochs.

Die Märkte werden immer von der Politik der Zentralbanken geprägt und diese wiederum von den Inflationsaussichten. In den letzten zehn Jahren haben die US-Verbraucherpreise das Ziel der US-Notenbank unterschritten. Die anhaltend niedrige Inflation, selbst nach der geldpolitischen Lockerung im Anschluss an die Kreditkrise, hat eine neue Ära der akkommodierenden Politik eingeleitet, die sich in der Annahme eines durchschnittlichen Inflationsziels (2 %) durch die US-Notenbank widerspiegelt. Die Renditen 10-jähriger US-Anleihen liegen derzeit bei 1,6 %, was darauf hindeutet, dass die Anleger aufgrund ihrer Erfahrung daran zweifeln, dass die Fed die für das Erreichen des Inflationsziels erforderliche Inflation von 3 % in den nächsten drei Jahren erreichen kann.

Bidens neuester Fiskalplan wird unweigerlich zu einer höheren Inflation führen

Die Zentralbanken haben gezeigt, dass eine Lockerung des Liquiditätsangebotes nicht zu einer Erhöhung des trendmäßigen Wirtschaftswachstums, einer Senkung der Arbeitslosigkeit, einer Verringerung der Ungleichheit und einer Verbesserung der Lebensbedingungen führen muss, wenn es sich um Bargeld handelt. Geld mag in unendlicher Menge und zum Nulltarif zur Verfügung stehen, aber Privatpersonen und Unternehmen zögern weiterhin, zu konsumieren bzw. zu investieren – es sei denn, es geht um den Kauf von Finanzanlagen. Seit der großen Finanzkrise fehlt uns die letzte Instanz als Käufer von Waren und Dienstleistungen.

Die USA führen die große Politik an. Bidens neuester Fiskalplan schlägt vor, in den nächsten zehn Jahren rund 4 Billionen Dollar auszugeben. Das allein ist ein Drittel des mittleren Einkommens für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind. Das unvermeidliche Ergebnis dieser noch nie dagewesenen fiskalischen Expansion in Friedenszeiten wird eine höhere Inflation sein. Die tatsächliche Form der Inflation, die wir bekommen, wird irgendwo auf einem Niveau zwischen Entwertung – auf Kosten aller (Argentinien) und einer starken Lohn-Preis-Spirale – auf Kosten der Sparer – liegen. Diese extremen Möglichkeiten sind keine akademischen Überlegungen.

Werden die heutigen Politiker umsichtig handeln?

Der Anleihenmarkt ist der Grund für die ausgelassene Stimmung. Er bestimmt, wann die Party endet. Während die US-Renditen in diesem Jahr gestiegen sind, bleiben sie weit unter dem von der Fed prognostizierten Niveau von 2,5 %. Ein schneller Anstieg über dieses Niveau aufgrund positiver Wirtschaftsdaten sollte die Risikomärkte herausfordern, indem die finanziellen Bedingungen in den USA und weltweit verschärft werden. Es könnte jedoch mehr als eine zentrale Maßnahme nötig sein, um die Anleihe-Bären in Schach zu halten.

Befürworter einer uneingeschränkten fiskalischen Expansion sehen in frühzeitigen Steuererhöhungen eine Möglichkeit, die wirtschaftlichen Verhältnisse im Gleichgewicht zu halten. Leider zeigt die Vergangenheit, dass Regierungen zu viel Geld ausgeben und zu wenig Steuern erheben. Es ist fraglich, ob die heutigen Politiker das nötige Geschick, die Weisheit und die Moral besitzen, um umsichtig zu handeln.

Wenn die Euphorie nachlässt und wir beginnen, uns mit den Aussichten für 2022/23 zu befassen, sollten wir eine bessere Vorstellung davon bekommen, ob die Investoren, die derzeit Seifenblasen platzen lassen, die Auswirkungen dieses neuen politischen Systems vollständig verstehen oder einfach nur ungeduldig sind. In der Zwischenzeit ist der Frühling endlich angekommen.

Stephen Jones, Global CIO Equities, Multi-Asset & Solutions bei Aegon Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com