Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Aegon AM sieht UN-SDGs bis 2030 in Gefahr: Schwellenländer besonders stark betroffen

Aegon Asset Management | 15.09.2021 14:38 Uhr
Sarvjeev S. Sidhu, CFA, Head of Emerging Markets Strategy bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management
Sarvjeev S. Sidhu, CFA, Head of Emerging Markets Strategy bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management

Die Pandemie war eine Katastrophe für die Entwicklungsländer und damit auch für die Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) der UN. Durch diesen Rückschlag sind die SDGs nun von dem ursprünglich von den teilnehmenden Nationen vereinbarten Zeitrahmen bis 2030 weit entfernt. Die Covid-19-Pandemie hat die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung erheblich zurückgeworfen. Die Auswirkungen auf die wirtschaftliche und menschliche Entwicklung in den armen und einkommensschwachen Entwicklungsländern in Afrika südlich der Sahara und in Südasien waren besonders schwerwiegend. Dies hat dazu geführt, dass die Ziele für die nachhaltige Entwicklung bis 2030 in vielen armen und sich entwickelnden Volkswirtschaften unerreichbar geworden sind.

Eine der größten Schwierigkeiten war die unzureichende politische Reaktion auf die Covid-19-Pandemie. Der uneinheitliche Zugang zu und die unterschiedliche Verfügbarkeit von Covid-19-Impfstoffen hat zu sozialer und wirtschaftlicher Not geführt - Armut, Ungleichheit, Nahrungsmittelinflation, Unterernährung. Auch die steigende Arbeitslosigkeit führt zu sozialen Unruhen und gefährdet die menschliche Entwicklung.

Die Situation wurde durch die Kluft zwischen Industrie- und Schwellenländern verschärft, wobei mehrere der SDGs der Vereinten Nationen jetzt besonders unter Druck stehen. Umfang, Art und Dauer der fiskalischen Unterstützung unterschieden sich erheblich zwischen Industrie- und Schwellenländern. Nach Angaben des IWF gaben die Industrieländer etwa 28 % des BIP aus, während die Schwellenländer und die Entwicklungsländer mit niedrigem Einkommen etwa 9 % aufwandten.

Vor Covid-19 hatten etwa vier Milliarden Menschen kein Sicherheitsnetz, das sie vor wirtschaftlicher und gesundheitlicher Anfälligkeit, vor Risiken oder Entbehrungen geschützt hätte. Die Steuerausgaben wurden jedoch zugunsten der Gesundheitsversorgung und der wirtschaftlichen Unterstützung verlagert, was zu Lasten der wichtigsten SDG-Ausgaben ging. Die Pandemie hat die soziale Entwicklung der Menschen beeinträchtigt, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Gleichstellung der Geschlechter und Einkommen.

Personen ohne sozialen Schutz waren besonders anfällig für Covid-19

Nach Angaben des International Food Policy Research Institute fallen weitere 150 Millionen Menschen in extreme Armut und Nahrungsmittelunsicherheit. Sie sind von Hunger und Unterernährung bedroht, was die Erreichung von SDG 1 (keine Armut) und SDG 2 (kein Hunger) verzögert.

Die Ungleichheiten innerhalb der nationalen Grenzen und zwischen den Ländern werden sich weiter verschärfen, was die Erreichung von SDG 10 (Verringerung der Ungleichheiten) beeinträchtigt. Das Fehlen einer angemessenen öffentlichen Gesundheitsinfrastruktur, vorbestehende Gesundheitsprobleme und die Unfähigkeit, aufgrund von Mobilitätseinschränkungen zu arbeiten, wirken sich negativ auf SDG 3 (Gesundheit und Wohlbefinden) aus.

Dennoch besteht dank der Initiative der Weltbank und des IWF, die gemeinsam mit den G20-Ländern zur Aussetzung des Schuldendienstes (Debt Service Suspension Initiative, DSSI) ins Leben gerufen wurde, eine gewisse Hoffnung. Insgesamt kommen dreiundsiebzig Länder für einen vorübergehenden Aufschub der Schuldendienstzahlungen an ihre offiziellen bilateralen Gläubiger in Frage. Die G20 hat auch die privaten Gläubiger aufgefordert, sich zu vergleichbaren Bedingungen an der Initiative zu beteiligen.

Ein gerechter Zugang zu den von der Weltgesundheitsorganisation im Rahmen von COVAX bereitgestellten Covid-19-Impfstoffen, insbesondere zum Schutz der am stärksten gefährdeten Länder, ist die einzige Möglichkeit, die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzumildern.

Die DSSI und die traditionellen Sonderziehungsrechte (SZR) des IWF - die 650 Milliarden Dollar an zusätzlichen offiziellen Reserven seiner Mitgliedsländer entsprechen - werden Millionen von Menschen helfen, denen durch die Pandemie die Möglichkeit genommen wurde, ein Leben in Würde zu führen. Eine wirksame Gesundheits- und Steuerpolitik wird der Menschheit die Chance geben, wieder auf den Weg zur Agenda 2030 zu gelangen.

Sarvjeev S. Sidhu, CFA, Head of Emerging Markets Strategy bei Aegon Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com