Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

„Taper Tantrum 2.0": Hat die Fed ihre Lektionen aus 2013 gelernt?

Die Fed hat ihre Lehren aus dem vergangenen Jahrzehnt gezogen und wird angesichts der unsicheren Wirtschaftslage, die das Geschäft immer noch einschränkt, nicht zu schnell zu viel tun, kommentiert Jacob Vijverberg, Investment Manager, Multi-Asset Investing bei Aegon Asset Management. Aegon Asset Management | 07.10.2021 09:45 Uhr
Jacob Vijverberg, Investment Manager, Multi-Asset Investing bei Aegon Asset Management / © Aegon Asset Management
Jacob Vijverberg, Investment Manager, Multi-Asset Investing bei Aegon Asset Management / © Aegon Asset Management

Während die wirtschaftliche Erholung in vollem Gange ist, wird laut Vijverberg die Debatte über die Inflation und andere Faktoren, die die Entscheidungen der geldpolitischen Entscheidungsträger beeinflussen, weitergeführt. Er ist jedoch der Ansicht, dass die großen Volkswirtschaften von Zinserhöhungen noch weit entfernt sind und dass die Federal Reserve (Fed) ihre Lektion nach dem Taper Tantrum von 2013 weitgehend gelernt hat.

„Die Fed und die Anleger haben wahrscheinlich aus der Erfahrung des „Taper Tantrum“ im Jahr 2013 gelernt, als die Zinsen nach der Ankündigung des Beginns des Tapering stiegen“, erklärt er. „Derzeit werden Änderungen im Voraus gut kommuniziert. Die Fed wird ihren Leitzins nach der Beendigung von QE ab 2023 anheben. Wir gehen davon aus, dass das Tempo der Zinserhöhungen langsam sein wird und die Zinssätze erst im Jahr 2025 auf etwa 1 % steigen werden.“

„Aufgrund des starken Aufschwungs nach der Pandemie wird die Wirtschaft ab 2022 mit voller Kapazität arbeiten. Wir gehen daher davon aus, dass dieser Konjunkturzyklus relativ kurz ist, was die Zinsmärkte einpreisen werden. Auch der starke Anstieg der Verschuldung und die niedrigen Zinsen in anderen Teilen der Welt werden Druck auf die US-Renditen ausüben.“ 

Aus Sicht von Vijverberg bringt die derzeitige Wirtschaftslage für die Zinssetzer viel Unsicherheit mit sich, jedoch werden die Schlüsselindikatoren wie die Arbeitslosenmeldungen die Indikatoren sein, die die Fed beobachtet.

„Trotz einer starken Erholung von der Pandemie und einer höheren Inflationsrate liegen die meisten Staatsanleihen immer noch unter dem Niveau vor der Pandemie“, sagt er. „Dies ist auf die beispiellose geldpolitische Unterstützung im vergangenen Jahr zurückzuführen. Die Zentralbanken haben die Zinssätze gesenkt und sehr umfangreiche Programme zum Ankauf von Vermögenswerten durchgeführt, um die wirtschaftlichen Auswirkungen abzumildern.“

„Ein Schlüsselelement, das das spätere Tempo der Normalisierung beeinflusst, ist der Abbau der staatlichen Unterstützungsprogramme. Jetzt, da der pandemische Stimulus nachlässt, wird die Stärke (oder das Ausbleiben) der Erholung davon abhängen, wie stark die Privatwirtschaft die Zügel in die Hand nimmt.“

„Ein weiterer wichtiger Bereich, den man im Hinblick auf eine Normalisierung beobachten sollte, ist der Arbeitsmarkt. Während der Pandemie ging die Erwerbsbeteiligung zurück. In den kommenden Jahren wird das Ausmaß der Normalisierung daran abzulesen sein, inwieweit sie wieder auf das historische Niveau zurückgeht.“

Laut Vijverberg sei die „rasende“ Inflationsdebatte übertrieben, da vorübergehende Preissteigerungen immer noch das wahrscheinlichste Ergebnis seien. Daher sollten die Zinssätze seiner Meinung nach auf absehbare Zeit allgemein niedrig bleiben.

„Wir stehen auf der Seite der vorübergehenden Inflationsdebatte. Wir glauben nicht, dass die strukturellen Faktoren vorhanden sind, um über mehrere Jahre hinweg einen starken und anhaltenden Preisanstieg zu bewirken. Vielmehr ist der derzeitige Preisdruck zu einem großen Teil auf Produkte zurückzuführen, die direkt mit Engpässen in der Versorgungskette verbunden sind, die durch die massive Wiederbelebung der Wirtschaft verursacht wurden. Darüber hinaus sind wir der Ansicht, dass die langfristigen Inflationserwartungen weiterhin verankert sein werden, was eine wichtige Determinante der Politik der Federal Reserve darstellt.“

Die Zinssätze dürften laut Vijverberg im Vergleich zu den derzeitigen impliziten Zinssätzen geringfügig steigen. Dies führe im Allgemeinen zu einer niedrigen Renditeerwartung für Staatsanleihen. Innerhalb der Staatsanleihemärkte steche der Markt für Staatsanleihen hervor, da seine Zinssätze mehr Spielraum für einen Anstieg hätten.

„Es wird erwartet, dass die Zinssätze niedrig bleiben, was zum Teil auf die Politik der Zentralbanken zurückzuführen ist. Inflationsbereinigt sind die Zinssätze in den meisten Regionen sogar negativ. Anlagen, die an das nominale Wachstum gekoppelt sind, wie Aktien und Immobilien, sollten davon profitieren, da negative Realzinsen für Aktienbestände einen positiven Effekt haben. Aktien und Immobilien sind attraktive Anlageklassen, auch aus einer risikobereinigten Perspektive.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com