Bank of England: weitere Zinserhöhungen scheinen unausweichlich

Hendrik Tuch, Head of Fixed Income NL bei Aegon Asset Management, gibt einen Ausblick auf die Märkte im Jahr 2022 und warnt davor, dass die Märkte nach dem Ende der Durststrecke zu Beginn des Jahres keinen Grund zum Feiern haben werden. Aegon Asset Management | 22.02.2022 07:17 Uhr
Hendrik Tuch, Leiter Fixed Income NL bei Aegon Asset Management / © Aegon Asset Management
Hendrik Tuch, Leiter Fixed Income NL bei Aegon Asset Management / © Aegon Asset Management

Die Finanzmärkte sehen sich einer globalen synchronisierten Straffung ausgesetzt, mit der Erwartung vieler aufeinanderfolgender Zinserhöhungen und sogar der Wahrscheinlichkeit, dass wichtige Zentralbanken 50 Basispunkte anheben könnten, um den Prozess zu beschleunigen. Darüber hinaus werden die Zentralbanken wahrscheinlich so schnell wie nie zuvor Liquidität aus dem Markt abziehen. Infolge dieser Veränderungen könnten die Zentralbanken in den nächsten 18 Monaten insgesamt bis zu 3 Billionen USD an Liquidität zurückziehen. Die Zentralbanken tun ihr Bestes, um uns von unserer Liquiditätssucht zu entwöhnen. In der vergangenen Woche sahen wir erneut deutliche Anzeichen für ihre Entschlossenheit, die steigenden Inflationszahlen zu bekämpfen.

Bank of England: Zinserhöhungen im März, Mai und Juni

Die Bank of England war die erste, die den Markt mit ihrer zweiten Zinserhöhung in diesem Zyklus vor weiteren monetären Belastungen warnte. Die Entscheidung für eine Anhebung um 50 Basispunkte fiel knapp aus, da vier Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses dafür stimmten, während fünf Mitglieder für 25 Basispunkte votierten. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Erwartung der BoE, dass die Inflation im Jahr 2022 bei durchschnittlich 6 % liegen wird, gehen die Finanzmärkte nun von einer Anhebung in den Sitzungen im März, Mai und Juni aus. Sollte es zu zwei Erhöhungen in Folge kommen, wäre dies der schnellste Straffungszyklus, seit die Bank of England 1997 ihre geldpolitische Unabhängigkeit erhielt.

Sobald der Leitzins auf 1 % steigt, wird die BoE wahrscheinlich eine Reduzierung ihrer Bilanz in Erwägung ziehen, indem sie bestehende Gilt-Bestände verkauft. Der britische Anleihemarkt war über diese Aussichten alles andere als erfreut, während das britische Publikum von der Botschaft des Gouverneurs Andrew Bailey, dass sie keine großen Lohnerhöhungen fordern sollten, um den Inflationsdruck nicht zu verstärken, ziemlich verärgert war.

EZB: Lagarde schließt Zinserhöhung nicht mehr aus

Auch die Europäische Zentralbank sah sich gezwungen, den Markt vor einer bevorstehenden Änderung ihres geldpolitischen Kurses zu warnen. Während sich die offizielle Erklärung im Vergleich zur letzten Sitzung im Dezember kaum änderte, brachte EZB-Präsidentin Christine Lagarde in der anschließenden Fragerunde eine hawkische Haltung zum Ausdruck. Sie erklärte, der EZB-Rat sei einstimmig besorgt über die jüngsten Inflationsdaten und schließe eine Zinserhöhung im Jahr 2022 nicht mehr aus. Die Finanzmärkte und viele Wirtschaftsexperten waren von diesen Ankündigungen schockiert, und innerhalb weniger Minuten hatte die europäische Geldmarktkurve mindestens zwei Zinserhöhungen für dieses Jahr eingepreist. Lagarde bekräftigte, dass die EZB die Zinssätze nicht anheben wird, bevor sie ihr Ankaufprogramm beendet hat - was die hawkishe Ausrichtung ihrer Botschaft nur noch verstärkt, da die Märkte nicht nur mit einer Aufhebung der Negativzinspolitik, sondern auch mit einem schnellen Ende der quantitativen Lockerung rechnen müssen.

"Die Bowle wegnehmen" ist ein beliebter Begriff, um frühere Zinserhöhungszyklen der Zentralbanken zu beschreiben. Der Gedanke dahinter ist, dass die Zentralbanker sicherstellen, dass die "Party" an den Finanzmärkten nicht aus dem Ruder läuft, indem sie die geldpolitischen Anreize rechtzeitig zurücknehmen. Niemand wird auf der Party (zu) betrunken, so dass es am nächsten Morgen keine größeren Kopfschmerzen gibt und wir uns auf die nächste zivilisierte Nachbarschaftsparty freuen können. In den letzten zehn Jahren hat die kollektive Gemeinschaft der Zentralbanken jedoch keine normal große Bowle auf den Tisch gestellt, sondern stattdessen einen ganzen Swimmingpool mit Long Island Eistee gefüllt, den die Märkte genießen konnten. Als Covid-19 begann, haben die Zentralbanken die Getränke wieder aufgestockt. Diese Party ist völlig aus dem Ruder gelaufen, und jetzt haben wir gewaltige Probleme.

Hendrik Tuch, Head of Fixed Income NL bei Aegon Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.