Verknappung des ukrainischen Neongases könnte globale Halbleiterprobleme verschärfen

Eine durch den Krieg in der Ukraine verursachte Neongas-Knappheit könnte die ohnehin schon angespannte globale Halbleiter-Lieferkette weiter unter Druck setzen, wobei kleinere Abnehmer am meisten gefährdet sein dürften. Aegon Asset Management | 08.05.2022 11:20 Uhr
Mike Heenan, Senior Research Analyst bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management
Mike Heenan, Senior Research Analyst bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management

Viele Rohstoffe sind in das Fadenkreuz des Krieges zwischen Russland und der Ukraine geraten, was Preissteigerungen unvermeidlich macht, und es wachsen die Bedenken hinsichtlich der Beschaffung dieser Rohstoffe von außerhalb der Ukraine und Russlands. Es gibt viele Auswirkungen des Krieges auf bestimmte Sektoren und die möglichen Nebeneffekte, die in anderen Branchen zu spüren sein könnten. Ein solcher Rohstoff, der negativ beeinflusst wird, ist Neongas, ein wichtiger Rohstoff für die Halbleiterindustrie. Schätzungen zeigen, dass 80 % der derzeit hergestellten Halbleiter mit Neongas hergestellt werden.

Die Halbleiterhersteller zögern, Neongas durch neue Quellen zu ersetzen, da der Herstellungsprozess in der Regel sechs Monate lang angepasst werden muss, um die Produktion wieder auf ein optimales Niveau zu bringen. Eine genaue Schätzung des Anteils des Neongases, das in der Halbleiterfertigung verwendet wird und aus der Ukraine und Russland stammt, ist schwierig, aber Branchenexperten gehen von bis zu 70 % und nicht weniger als 25 % aus.

Mehrere Chiphersteller haben öffentlich erklärt, dass der Krieg zwischen Russland und der Ukraine kurzfristig keine Auswirkungen auf die Produktion haben wird, da die Managementteams Neongasvorräte von drei bis sechs Monaten angelegt haben.

Wenn der Krieg allerdings weitergeht und Anlagen zerstört werden, wird dies in den nächsten sechs bis neun Monaten wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen auf die Lieferkette haben. In der Zwischenzeit haben die bestehenden Unterbrechungen in der Neongasproduktion neuen Anbietern die Möglichkeit gegeben, in den Markt einzutreten, wobei der größte Produzent China ist.

Der Großteil der chinesischen Lieferungen unterstützt die asiatischen Chiphersteller, aber mögliche Neongas-Engpässe in Verbindung mit den zunehmenden Covid-19-bedingten Schließungen in China machen es weniger wahrscheinlich, dass die Halbleiter-Lieferkette in absehbarer Zeit in der Lage sein wird, die erhöhte Nachfrage zu decken. Infolgedessen glauben einige Experten, dass die Chiphersteller in den USA und Europa in naher Zukunft stärker von Neon-Knappheit bedroht sind, da schätzungsweise 70 % des Neon-Gases immer noch aus Osteuropa bezogen werden.

Kleinere Unternehmen eher betroffen

Sollte es zu einer Verknappung von Neongas kommen, würden große, bekannte Unternehmen wahrscheinlich kaum betroffen sein. Kleinere Abnehmer (weniger häufige Produktionsläufe/kleinere Mengen) werden jedoch wahrscheinlich zur Unterstützung der größeren Unternehmen gezwungen sein.

Aus der Sicht des Verbrauchers zum Beispiel werden die Verknappung von Neongas und der darauf folgende Preisanstieg wahrscheinlich nur minimale Auswirkungen auf die Gesamtpreise auf dem Endmarkt für Produkte wie Laptops und Smartphones haben.

Die meisten Unterhaltungselektronikgeräte werden von den größten Technologieunternehmen der Welt hergestellt, die aufgrund langfristiger Beziehungen und erwarteter künftiger Mengen als erste mit Chips beliefert werden. Außerdem werden in High-End-Geräten wahrscheinlich die modernsten Halbleiterchips verwendet, die mit EUV-Anlagen (Extreme Ultraviolet) hergestellt werden, die kein Neongas benötigen. 

Dennoch könnte die Produktion bestimmter Chips für Kunden mit kleineren Stückzahlen, z. B. in der Automobilindustrie, deutlich zurückgehen, was die Lieferkette in den kommenden Wochen und Monaten vor noch größere Herausforderungen stellen wird.

Mike Heenan, Senior Research Analyst bei Aegon Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.