US-Gesetz zur Förderung von Elektromobilität schließt China weitgehend aus

Im August unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren? Aegon Asset Management | 14.09.2022 16:08 Uhr
Claire Marwick, Investment Manager bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management
Claire Marwick, Investment Manager bei Aegon Asset Management / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management

Das Gesetz sieht für die nächsten zehn Jahre Energie- und Klimaausgaben in Höhe von 386 Milliarden Dollar vor, die sich aus verschiedenen Steuererleichterungen und Anreizen zusammensetzen, um Unternehmen zu Investitionen in erneuerbare Technologien und Verbraucher zum Kauf energieeffizienter Produkte zu bewegen. Wie aus dem Kleingedruckten hervorgeht, wird auch die Verlagerung sauberer Technologien in die Vereinigten Staaten stark gefördert.

Käufer von Elektrofahrzeugen können pro Wagen eine Gutschrift von bis zu 7.500 Dollar erhalten, sofern das Fahrzeug in Nordamerika endmontiert wurde. Außerdem muss ein Teil des Volumens bestimmter kritischer Mineralien, die in der Batterie enthalten sind, in den USA oder in einem Land, mit dem die USA ein Freihandelsabkommen geschlossen haben, abgebaut oder verarbeitet oder in Nordamerika recycelt worden sein. Dieser Anteil beginnt bei 40 % und wird danach ansteigen. Ein Teil des Produktionswerts der Batteriekomponenten muss in Nordamerika hergestellt oder montiert worden sein, beginnend mit der Hälfte und im Laufe der Zeit zunehmend. Ein Auto, das ansonsten die Voraussetzungen erfüllt, wird ausgeschlossen, wenn es kritische Mineralien oder Batteriekomponenten enthält, die von einem „bedenklichen ausländischen Unternehmen“ verarbeitet oder hergestellt wurden, wofür China ein Beispiel ist. Was die Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge betrifft, so erhalten die Hersteller großzügige Subventionen für den Bau von Batteriewerken in den Vereinigten Staaten. 

Wie viele Elektrofahrzeuge werden diese Kriterien tatsächlich erfüllen? Gegenwärtig sind es nicht viele, wenn wir die zentrale Rolle Chinas bei der Herstellung und der Lieferkette von Batterien für Elektrofahrzeuge betrachten.

Die Branche der Elektroautobatterien wird von chinesischen Unternehmen beherrscht. CATL ist mit einem Anteil von etwa einem Drittel Marktführer. Der Landsmann BYD hat einen weiteren einstelligen Marktanteil. Der Rest der Branche wird von koreanischen und japanischen Unternehmen wie LG Energy und Panasonic beherrscht. Es gibt weitere kleinere Akteure. In Europa ist ein erheblicher Kapazitätsausbau geplant, aber die etablierten Hersteller mit einem gesunden Technologie- und Kapazitätsvorsprung sind asiatisch und insbesondere chinesisch. 

Chinas Präsenz erstreckt sich auch auf die Lieferkette für Batterien für Elektrofahrzeuge. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur werden etwa 70 % der Kathoden (negative Elektroden) und 85 % der Anoden (positive Elektroden) für Elektrofahrzeugbatterien in China hergestellt. Und mehr als die Hälfte der weltweiten Verarbeitungs- und Raffineriekapazitäten für die kritischen Metalle, aus denen Batterien hergestellt werden - Lithium, Kobalt und Graphit - befinden sich in China. Chinesische Unternehmen haben sich in hervorragender Weise als zentrale Akteure bei der Herstellung dieser wichtigen Ausrüstungsgegenstände positioniert.

Die USA hingegen sind bei der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen durch die Verbraucher und auch bei der Etablierung ihrer Position in der Elektrofahrzeugbatterie-Industrie trotz der Bekanntheit von Tesla ein Nachzügler. Laut IEA verfügten die USA im Jahr 2021 über eine Batteriekapazität von 57 Gigawattstunden für Elektrofahrzeuge, was 7 % der weltweiten Gesamtkapazität entspricht, wobei sie in der Lieferkette für Elektroautos eine vernachlässigbare Position einnehmen.

Von Claire Marwick, Investment Manager bei Aegon Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.