Credit Suisse Fondsmanager Amrein: "Die Technologierevolution im Gesundheitswesen ist unumgänglich"

Die COVID-19-Pandemie hat uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig ein innovationsfähiges Gesundheitswesen ist. Doch schon zuvor war das Thema auf der Agenda, da die Gesundheitskosten aufgrund der steigenden Lebenserwartung stark anwachsen. Um die Kosten zu reduzieren, ist der Einsatz neuer Technologien essenziell, erklärt Credit Suisse Fondsmanager Thomas Amrein. Angesichts des Weltgesundheitstages am 7. April 2022 zeigt er auf, wie breit die potenziellen Investitionsmöglichkeiten in digitale Gesundheitsunternehmen sind. Credit Suisse | 05.04.2022 17:31 Uhr
Thomas Amrein, Fondsmanager bei der Credit Suisse / © Credit Suisse
Thomas Amrein, Fondsmanager bei der Credit Suisse / © Credit Suisse

Die demografische Alterung ist ein bereits seit geraumer Zeit beobachtbares Phänomen. Aufgrund der stark gestiegenen Lebenserwartung und großer Erfolge in der Reduktion früher Todesfälle ist damit zu rechnen, dass der Anteil sehr alter Menschen überdurchschnittlich zunehmen wird1. Diese Entwicklung ist erfreulich, bedeutet aber in Bezug auf die Gesundheitskosten eine große Herausforderung. Mit steigendem Alter fallen progressiv wachsende Ausgaben an, welche vor allem den häufigeren chronischen Krankheiten geschuldet sind. Dank der Digitalisierung steht eine Revolution des Gesundheitswesens an, welche unserer Ansicht nach das Potenzial hat, die Kosten bedeutend zu reduzieren.

COVID-19 liefert wertvolle Erkenntnisse für das Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen wurde durch COVID-19 in seinem Kern getroffen. Überall auf der Welt hat insbesondere der erste Lockdown zu einem stark erschwerten Zugang zu Gesundheitseinrichtungen geführt: Durch die lange Dauer der Pandemie und die aufwendige Intensivpflege der Patienten wurde das bereits zuvor überlastete medizinische Personal noch stärker beansprucht. Doch COVID-19 hat auch viele wertvolle Erkenntnisse für das Gesundheitswesen gebracht2. Klinische Studien werden effizienter durchgeführt und Forschende haben sich stärker vernetzt. Neue Verfahren wie die mRNA-Technologie haben gezeigt, wie schnell effektive Impfstoffe entwickelt werden können. Zudem haben sich die Telemedizin und Onlineapotheken zu etablieren begonnen. Auf diesen Fortschritten muss nun aufgebaut werden, um den Kostenanstieg im Gesundheitswesen zu bremsen.

Investieren in die digitale Gesundheit

Anlegerinnen und Anlegern bietet die Technologierevolution im Gesundheitswesen unseres Erachtens viele Investitionsmöglichkeiten, denn das Feld der Unternehmen im digitalen Gesundheitsbereich ist sehr groß. So ist zum Beispiel das Unternehmen Guardant Health spezialisiert auf die blut- statt gewebebasierte personalisierte Diagnostik von Krebs3. Durch die Analyse von Blut wird nicht nur die Untersuchung weniger aufwendig, auch können Krebszellen bereits erkannt werden, bevor sich ein Tumor bildet. Dexcom hat einen Sensor zur kontinuierlichen Messung des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern entwickelt, wodurch eine Überwachung ohne Aufwand sichergestellt ist und eine Alarmfunktion die Patienten darauf hinweist, dass sie Insulin zuführen müssen4. Der Monitor von IRhythm ermöglicht eine lückenlose Überwachung der Herzfunktionsparameter, um die Behandlung einer Herzschwäche bestmöglich fortzusetzen5.

Das Anlageuniversum reflektiert die gesamte Wertschöpfungskette

Trotz hoher Wachstumsraten befindet sich die Digitalisierung des Gesundheitsbereichs unseres Erachtens nach wie vor in einem frühen Stadium des Wachstumszyklus und scheint aus langfristiger Investorenoptik attraktiv. Auch die zurzeit große Volatilität der Bewertungen dieser Titel aufgrund der aktuellen Marktunsicherheiten trüben unserer Ansicht nach die positive Sicht auf digitale Gesundheitstechnologien nicht. Die USA sehen wir als größten Wachstumsmarkt, wir machen aber auch in China, Japan und der Schweiz großes Potenzial aus. Das Anlageuniversum lässt sich unterteilen in die drei Bereiche Forschung und Entwicklung, innovative Behandlungen und Effizienzverbesserungen. Zusammen bilden sie ein Ökosystem digitaler Gesundheitstechnologien. Nur durch das Zusammenwirken dieser drei Bereiche entstehen Lösungen, welche für die Patientinnen und Patienten und die Kostenseite große Vorteile bringen. Deshalb erachten wir es als essenziell, in die gesamte Wertschöpfungskette zu investieren.

Das Anlageuniversum reflektiert die gesamte Wertschöpfungskette

Trotz hoher Wachstumsraten befindet sich die Digitalisierung des Gesundheitsbereichs unseres Erachtens nach wie vor in einem frühen Stadium des Wachstumszyklus und scheint aus langfristiger Investorenoptik attraktiv. Auch die zurzeitgroße Volatilität der Bewertungen dieser Titel aufgrund der aktuellen Marktunsicherheiten trübenunserer Ansicht nach die positive Sicht auf digitale Gesundheitstechnologien nicht. Die USA sehen wir als größten Wachstumsmarkt, wir machen aber auch in China, Japan und der Schweiz großes Potenzial aus. Das Anlageuniversum lässt sich unterteilen in die drei Bereiche Forschung und Entwicklung, innovative Behandlungen und Effizienzverbesserungen. Zusammen bilden sie ein Ökosystem digitaler Gesundheitstechnologien. Nur durch das Zusammenwirken dieser drei Bereiche entstehen Lösungen, welche für die Patientinnen und Patienten und die Kostenseite große Vorteile bringen. Deshalb erachten wir es als essenziell, in die gesamte Wertschöpfungskette zu investieren.

Abbildung 1: Bevölkerung 65 Jahre und älter, 1950 bis 2050

Quelle: Hauptabteilung Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen, Bevölkerungsverteilung, 2017


Abbildung 2: Jährliche Gesundheitskosten pro Kopf nach Altersgruppen

Quelle: Alliance for Regenerative Medicine, Annual Industry Report, 2012


Thomas Amrein, Fondsmanager bei der Credit Suisse

1 Kobert Koch Institut, 2015. Welche Auswirkungen hat der demographische Wandel auf Gesundheit und Gesundheitsversorgung? https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/
2 Boston Consulting Group, 2020. Five Lessons from the Pandemic for Health Care Systems. https://www.bcg.com/publications/2020/five-lessons-for-health-care-systems-covid-19
3 Guardant Health, n.d. Transforming cancer care at all stages of the disease. https://guardanthealth.com/about/our-story/
4 Dexcom, n.d. With Diabetes, Knowledge Is Power. https://www.dexcom.com/en-GB/about-dexcom
5 IRythm, n.d. Single-use Cardiac Monitoring.
https://www.irhythmtech.com/

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.