Union Investment Chefvolkswirt: ZEW-Erwartungen stürzen ab

Union Investment | 15.03.2022 17:40 Uhr
Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt und Leiter Research & Investment Strategy sowie Mitglied des Union Investment Committee / © e-fundresearch.com / Union Investment
Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt und Leiter Research & Investment Strategy sowie Mitglied des Union Investment Committee / © e-fundresearch.com / Union Investment

In der Finanzbranche ist der Pessimismus eingekehrt: Der ZEW-Index hat im Februar deutlich nachgegeben. Die etwa 300 befragten Finanzprofis beurteilen die aktuelle wirtschaftliche Lage in Deutschland als schlecht, und die Erwartungen für die zukünftige Entwicklung sind so stark abgestürzt wie noch nie in der Geschichte des ZEW. Angesichts der unsicheren Lage war zwar mit einem starken Rückgang zu rechnen, dass dieser gegenüber dem Vormonat allerdings so stark ausfällt, überrascht doch.

Die jüngste Ernüchterung folgt ausgerechnet auf eine Phase großer Zuversicht. Das Abklingen des Pandemiegeschehens, nachlassende Angebotsengpässe und prall gefüllte Auftragsbücher nährten zu Beginn des Jahres die Hoffnung, dass der deutschen Wirtschaft starke Monate bevorstehen. Doch Putins Einmarsch in die Ukraine offenbarte die besondere Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas, die wie ein Damoklesschwert über der hiesigen Konjunktur hängt.

Doch ganz so schlimm wie von den Experten erwartet muss es nicht kommen. Es bestehen durchaus berechtigte Hoffnungen, dass die deutsche Wirtschaft mit einem blauen Auge davonkommt – vorausgesetzt, größere Engpässe bei der Energieversorgung bleiben aus. Aber selbst wenn der Staat die Auswirkungen auf die Haushalte und Unternehmen abfedern sollte, wird eine Delle bleiben: Bis die konjunkturelle Dynamik sich wieder auf das Vorkrisenniveau einpendelt, wird es noch eine ganze Weile dauern.

Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt und Leiter Research & Investment Strategy sowie Mitglied des Union Investment Committee

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.