Einkaufsmanager-Indizes: Dienstleister halten Wirtschaft über Wasser

Die Einkaufsmanager-Indizes bringen Licht ins Dunkel, wie stark der Ukraine-Krieg das Wachstum in Deutschland belastet. Im April fiel der Composite PMI für Deutschland, der die Wirtschaftsaktivität in der Industrie und bei den Dienstleistern bündelt, gegenüber dem Vormonat um 0,6 Punkte auf 54,5 Punkte. Union Investment | 22.04.2022 09:04 Uhr
Jörg Zeuner, Chefvolkswirt bei Union Investment / © e-fundresearch.com / Union Investment
Jörg Zeuner, Chefvolkswirt bei Union Investment / © e-fundresearch.com / Union Investment

Es hätte schlimmer kommen können. Die PMI verbleiben oberhalb der wichtigen Schwelle von 50 Punkten, was auf einen weiteren Zuwachs der Wirtschaftsleistung hindeutet. Dies ist allerdings ausschließlich zurückzuführen auf die guten Geschäfte der Dienstleister und die noch ausgabefreudigen Konsumenten. Die frühlingshaften Temperaturen und das Abflauen der Corona-Pandemie wecken den Konsumtrieb, und die Menschen genießen wiedergewonnene Freiheiten. Die finanzielle Situation vieler Haushalte ist weiter gut und die Verbraucher geben wieder mehr Geld aus, wie unter anderem die gestiegenen Reservierungen in Restaurants zeigen.

Die Industrie hingegen bekommt die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine deutlich zu spüren. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ließ im April Federn. Insgesamt ist zu erkennen, dass sich im Rahmen der Post-Corona-Normalisierung der Wachstumsbeitrag von der Güterproduktion zu den Dienstleistern verschiebt.

Doch die Unsicherheit über die weitere Entwicklung ist groß: Je länger der Krieg in der Ukraine dauert, desto mehr spüren Verbraucher und Unternehmen die hohen Rohstoffpreise. Und: Deutschland hat im aktuellen Umfeld mit seiner überdurchschnittlichen Industrie- und Exportabhängigkeit im europäischen Vergleich einen tendenziellen Nachteil. Deshalb überwiegen die Wachstumsrisiken – in Deutschland deutlich mehr als etwa in Frankreich.

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt bei Union Investment

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.