Union Investment Chefvolkswirt: Deutsche Wirtschaft startet schwach in ein herausforderndes Jahr

Union Investment | 30.04.2022 11:26 Uhr
Jörg Zeuner, Chefvolkswirt bei Union Investment / © e-fundresearch.com / Union Investment
Jörg Zeuner, Chefvolkswirt bei Union Investment / © e-fundresearch.com / Union Investment

Zu Jahresbeginn war die Hoffnung auf ein wachstumsstarkes Jahr groß. Doch schnell wurde klar, dass dem zu viel im Wege steht: das im Januar noch virulente Pandemiegeschehen sowie die hohen Rohstoffpreise, die durch den Angriff Russlands auf die Ukraine einen enormen Schub erhalten haben. Entsprechend schwach fiel das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal 2022 aus. Die deutsche Wirtschaft legte im in den ersten drei Monaten nur um 0,2 Prozent zu.

Aber das Glas ist nicht nur halbleer, sondern auch halbvoll. Angesichts des Krieges hätte es schlimmer kommen können. Geholfen hat, dass das Infektionsgeschehen im Laufe des Quartals in die endemischen Phase übergangenen ist, und sich die Lieferengpässe bis zum Kriegsbeginn weiter aufgelöst hatten.

In den nächsten Monaten sollten die Dienstleister und der Staat die Konjunktur stützen. Auch stehen Investitionen der Unternehmen in ihre Zukunft an. Die Unsicherheit über die Welt nach der Pandemie verschwindet gerade, der Krieg gegen die Ukraine hat die westliche Staatengemeinschaft zusammenrücken lassen.

Eine Rezession in diesem Jahr ist weiterhin möglich. Beispielsweise hat ein abrupter Gaslieferstopp das Potenzial, uns in eine Phase der wirtschaftlichen Schrumpfung zu führen. Die westlichen Volkswirtschaften sind aber zäh. Sie haben mit der Pandemie einen der schwersten Schocks der modernen Wirtschaftsgeschichte gemeistert und eindrucksvoll ihre Widerstandsfähigkeit gezeigt.

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt bei Union Investment

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.