Euroraum BIP: Es wird ungemütlich

Union Investment | 18.08.2022 06:00 Uhr
Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt und Leiter Research & Investment Strategy sowie Mitglied des Union Investment Committee / © e-fundresearch.com / Union Investment
Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt und Leiter Research & Investment Strategy sowie Mitglied des Union Investment Committee / © e-fundresearch.com / Union Investment

Das vorläufige Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Euroraum für das zweite Quartal 2022, das Ende Juli veröffentlicht wurde, hatte positiv überrascht. Mit 0,7 Prozent lag die Wirtschaftsleistung deutlich über den erwarteten 0,2 Prozent. Vom postpandemischen Nachfrageschub nach Dienstleistungen haben vor allem stark vom Tourismus geprägte Länder wie Italien und Spanien profitiert. Der Arbeitsmarkt blieb durch den Fachkräftemangel unterstützt.

Die endgültigen Zahlen des europäischen Statistikamtes haben das heute mit einer Quartalsrate von 0,6 Prozent nahezu bestätigt. Jedoch hat sich der Ausblick deutlich eingetrübt. Wir rechnen im weiteren Jahresverlauf mit keinen positiven Überraschungen mehr – im Gegenteil. Bestenfalls ist in der Europäischen Währungsunion mit Stagnation zu rechnen, wenn nicht sogar mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung. Deutschland wird aufgrund der besonderen Abhängigkeit von russischem Gas an einer leichten Rezession nicht vorbei kommen.

Die Belastungsfaktoren nehmen überall zu. Die Konsumfreude lässt bereits spürbar nach. Höhere Lebenshaltungskosten schmälern das verfügbare Einkommen der Haushalte und höhere Herstellungskosten drücken die Gewinnmargen der Unternehmen. Auch trüben steigende Zinsen die Finanzierungsbedingungen für die Firmen ein. Als neue Belastung kommt das akute Niedrigwasser im Rhein dazu, weil es bei einer längeren Dauer die Gefahr birgt, dass wichtige Rohstoffe und Vorprodukte schlicht nicht ihr Ziel erreichen und Produktionsstopps drohen.

Für eine konjunkturelle Entwarnung ist es damit leider zu früh. Bevor es besser wird, wird es zunächst noch einmal ungemütlich – im Alltag und wohl auch an den Kapitalmärkten.

Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt und Leiter Research & Investment Strategy sowie Mitglied des Union Investment Committee

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.