Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Carmignac’s Note: Drei Überlegungen für 2018

Die Formulierung eines Basisszenarios für den Markt ist gewiss ein unabdingbarer erster Schritt. Doch ein solches Szenario muss im Zusammenhang mit einer Analyse der Aufwärts- und Abwärtsrisiken stehen. Das heißt, es sollte sich auf das Verständnis der wichtigsten Faktoren stützen, die bei einer signifikanten Wende einen entscheidenden Einfluss auf die Märkte haben könnten, nach oben wie nach unten. Langfristig ist ein solches Verständnis unverzichtbar für das Generieren einer soliden Performance über Marktzyklen hinweg. Carmignac | 18.01.2018 08:44 Uhr
©  Carmignac
© Carmignac

Ein Kommentar von Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees und Managing Director, Carmignac:

"Die Herausforderungen, um die es geht, fallen in drei getrennte, wenngleich voneinander abhängige Bereiche: Konstellation der Märkte, makroökonomische Aspekte und politische Faktoren. Unsere Analyse zeigt: Das Jahr 2018 wird von Herausforderungen gekennzeichnet sein, die äußerste Wachsamkeit erfordern.

Politische Faktoren 

Weite Kreise der Anlegergemeinde gehen zu Recht davon aus, dass dieser Bereich für die Märkt nur von sekundärer Bedeutung ist. Es ist noch schwieriger, politische Entwicklungen vorherzusagen als wirtschaftliche Veränderungen – von ihrer Auswirkung auf die Finanzmärkte ganz zu schweigen. Vor diesem Hintergrund halten wir dennoch nichts von übermäßiger Sorglosigkeit gegenüber der Politik im Jahr 2018.

Zunächst erscheinen die Auswirkungen politischer Ereignisse oft erst mit zeitlichem Verzug auf dem Radarschirm. Die britische Wirtschaft wird das Brexit-Votum aus dem Jahr 2016 in diesem Jahr wahrscheinlich noch schmerzhafter zu spüren bekommen. Wir beginnen daher das Jahr mit einer Verkaufsposition auf das britische Pfund, die sich auszahlen dürfte, wenn es zu großen Schwierigkeiten am Verhandlungstisch kommt.

Hinzu kommt, dass die bevorstehenden Wahlen in Lateinamerika und Europa alles andere als harmlos sind. Besonders aufmerksam sollte man in diesem Umfeld Mexiko beobachten und vielleicht sogar die Renditen von Staatsanleihen der europäischen Peripherieländer. Geht man hingegen davon aus, dass die politischen Entwicklungen eine positive Wende nehmen, was unserem Szenario entspricht, wird die europäische Einheitswährung gut abschneiden.

Letztendlich beobachten wir auch die Entwicklungen im Nahen Osten sehr genau, da in dieser Region derzeit Gefahren einer politischen und damit auch wirtschaftlichen Destabilisierung lauern. Wir halten unsere Positionen in westlichen Erdölproduzenten und unsere Goldaktien für eine leistungsfähige Absicherung gegen die Zunahme politischer Risiken im Nahen Osten.

Makroökonomische Aspekte 

Die Prognosen der Ökonomen, die sich 2017 als bei weitem zu pessimistisch erwiesen hatten, wurden erwartungsgemäß nach oben korrigiert, und das zu einem Zeitpunkt, zu dem Zuversicht, Konsum und Wirtschaftswachstum Spitzenwerte erreichen. Auch wenn man durchaus davon ausgehen kann, dass die Weltkonjunktur sich 2018 weiter solide entwickeln wird, besteht nunmehr das Risiko enttäuschender Nachrichten.

Diese Aussicht beinhaltet ein gewisses Risiko für Aktien, insbesondere für die aus zyklischen Sektoren. Doch sie birgt auch Chancen. Denn indem dieses Szenario die Anfälligkeit des Dollars erhöht und der Anhebung der Zinsen Grenzen setzt, begünstigt es in hohem Maße die Bewertung von Wachstumswerten in den USA und den Schwellenländern.

Konstellation der Märkte 

2017 beschleunigte die endlich eingetretene Konjunkturerholung dank der großzügigen von den Zentralbanken bereitgestellten Liquidität den Anstieg der Aktienmärkte, bewirkte aber immer noch keine deutliche Anpassung der Anleihenmärkte. Die Verzerrung der Marktpreise hat 2017 gewiss ihren Höhepunkt erreicht, und 2018 dürfte von einer bedeutenden Trendwende gekennzeichnet sein. In diesem Jahr werden die Zentralbanken ihre weltweiten monatlichen Liquiditätsspritzen allmählich zurückfahren, letztendlich wahrscheinlich bis auf null.

Diese historische Wende zu steuern, ohne abrupte Marktkorrekturen auszulösen, ist die noch nie dagewesene Herausforderung, mit der die Zentralbanken demnächst konfrontiert sein werden. Da selbst die meisten traditionellen „Fluchtwerte“ mittlerweile übermäßig teuer geworden sind, werden Anleger zwangsläufig auf geeignete Absicherungsinstrumente zurückgreifen müssen, um ihre Exposures zu verwalten.

Wie einleitend bereits erwähnt, sind diese drei Kategorien – politische Faktoren, makroökonomische Aspekte und technische Markteinflüsse – zwar voneinander getrennt, stehen aber in gegenseitiger Abhängigkeit. Die Finanzmärkte bilden ein System, dessen innere Beziehungen durch die Intervention der Zentralbanken ungekannte Verzerrungen erlebt haben. Dieses System wird künftig einem grundlegenden Wandel unterliegen. Und wenn dieser eintritt, werden Anleger mit völlig neuen Risiken und Chancen konfrontiert sein."

Lesen Sie Carmignac‘s Note und unsere Anlagestrategie

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com