Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chart der Woche: Volatilität: Die ruhigen Jahre sind vorbei

DWS "Chart der Woche": Zweimal brach der S&P 500 dieses Jahr schon um rund zehn Prozent ein. Nicht sehr schön, aber auch nicht sehr ungewöhnlich. DWS | 23.11.2018 13:39 Uhr
© Pixabay.com
© Pixabay.com
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Das Jahr 2018 erwies sich bisher in vielerlei Hinsicht als enttäuschend für Aktienanleger. Bis Jahresende verbleiben noch einige Wochen, aber im Moment handelt der S&P 500 rund 3,7 Prozent unter der Prognose, die wir vor etwa zwölf Monaten für das Jahresende 2018 veröffentlicht haben. Andere Märkte stehen sogar noch schlechter da.

Nach den ungewöhnlich ruhigen Märkten im Jahr 2017 gingen wir davon aus, dass die Volatilität wieder ansteigen wird. Das mag im Nachhinein zwar trivial klingen, doch sei daran erinnert, dass man mit dieser Vorhersage in den Vorjahren regelmäßig falsch gelegen ist.

In unserem "Chart der Woche " vergleichen wir die Anzahl der Indexrückgänge um mindestens 3 Prozent des S&P 500 mit dem durchschnittlichen Ausmaß der Rückgänge eines jeden Kalenderjahres. Demnach steht 2018 fast genau im Einklang mit den Daten seit 1990: Wir haben im Jahr 2018 sechs Mal einen Rückgang um mehr als 3 Prozent gesehen, wobei der mittlere Verlust 7 Prozent betrug. Im Vergleichszeitraum waren im Durchschnitt fast sieben Rückgänge von mehr als 3 Prozent beobachtbar (der durchschnittliche Verlust lag bei 5,9 Prozent). Aus Sicht der Volatilität ist 2018 also ein ganz normales Börsenjahr. Mit Blick auf die linke obere Ecke war 2017 die große Ausnahme, als der S&P 500 nicht einen einzigen Rückgang um mehr als 3 Prozent zu verzeichnen hatte. Der zweifache Rückgang um 10 Prozent dieses Jahr erscheint da außergewöhnlicher. Doch auch das relativiert sich. Seit 1990 erlitt der US-Markt in sieben Jahren mindestens zwei Rückschläge von 10 Prozent oder mehr.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com