Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chart der Woche: Zehn Jahre ohne Bär am globalen Aktienmarkt

DWS "Chart der Woche": Wenn mittlerweile schon kleinere Rückschläge ausreichen, um Anleger nervös zu machen, liegt das wohl auch an den heute deutlich großzügigeren Märkten im Vergleich zu früher. DWS | 01.03.2019 12:16 Uhr
© Fotalia.de
© Fotalia.de
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Fast genau auf den Tag vor zehn Jahren, am 9. März 2009, endete der letzte Bärenmarkt in globalen Aktien. Seitdem konnten Aktienanleger beachtliche Renditen erzielen. Legt man den S&P 500 Index zugrunde, so stiegen Aktienkurse um 312 Prozent oder 15,25 Prozent pro Jahr. Per September 2018, als der S&P 500 ein Niveau von 2930 erreichte, hat der Index sogar um 333 Prozent zugelegt.

In unserem "Chart der Woche" vergleichen wir den Bullenmarkt, der 2009 begann, mit vergangenen Bullenmärkten. Betrachtet man die Historie vor 2009, so lassen sich mehrere Beobachtungen machen: In den 1930er Jahren befanden sich Aktien auf einer wilden Berg- und Talfahrt, die mehrere Bullenmärkte umfasste, die im Durchschnitt aber nur ein halbes Jahr dauerten. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Dauer auf durchschnittlich vier Jahre. Seit 1990 dauerten Bullenmärkte im Durchschnitt sogar länger als acht Jahre. Was könnte die zunehmende Dauer erklären? Zum einen erstreckten sich die letzten beiden Konjunkturzyklen in den USA wie auch in vielen anderen Industrieländern über einen ungewöhnlich langen Zeitraum. Das könnte durchaus strukturelle Gründe haben. Als mögliche Ursachen kommen eine effizientere Lagerhaltung oder die sinkende Bedeutung des Sekundär- sowie steigende Bedeutung des Tertiärsektors in Betracht – also die Zunahme der Dienstleistungen.

Ein anderer Faktor könnte ebenfalls dazu beigetragen haben: Seit dem Crash von 1987 setzen die Märkte zunehmend auf die Hilfe der Geldpolitik, wenn etwas schief zu laufen droht. Dieses Konzept wird auch als "Fed-Put" bezeichnet. Die Generation, die das Leben vor dem Fed-Put noch aktiv als Investoren erlebt hat, verabschiedet sich zunehmend in den Ruhestand. Bekannt ist jedoch, dass der letzte Bärenmarkt mit Beginn der großen Finanzkrise begann. Das kann aber auch zu einer trügerischen Sicherheit beitragen – im Nachhinein scheint es nur allzu offensichtlich, wie und warum es zur Krise kam. Oft tun uns Rezessionen und Bärenmärkte diesen Gefallen leider nicht – sie neigen dazu, Zentralbanker, Ökonomen und Investoren zu überraschen. All dies spricht für eine gewisse Vorsicht. In den USA und insbesondere in der Eurozone sind die Spielräume für eine konventionelle Geldpolitik sehr begrenzt. Die Frage bleibt offen, wie gut sogenannte unkonventionelle Instrumente der Geldpolitik das nächste Mal funktionieren werden. Und selbst wenn es den Zentralbanken gelingen sollte, Wirtschaft und Märkte erneut zu retten, könnte es in der Zwischenzeit durchaus ungemütlich werden.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com