Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chart der Woche: Negativzins – gekommen um zu bleiben

DWS "Chart der Woche": Vor genau fünf Jahren führte die EZB erstmals Negativzinsen ein. DWS | 07.06.2019 10:07 Uhr
© Pixabay.com
© Pixabay.com
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Vor fünf Jahren, genau am 11. Juni 2014, senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Zinssatz für die Einlagenfazilität unter Null. Seither müssen europäische Geschäftsbanken für das Privileg, Geld bei der EZB anzulegen, bezahlen, anstatt Zinsen auf ihre Guthaben zu vereinnahmen. Welche Schlüsse lassen sich aus fünf Jahren Negativzinspolitik ziehen?

Nun, negative Zinsen sind kein Allheilmittel. Die Geschäftsbanken haben die Kosten nur widerwillig und mit Verzögerung weitergegeben. Der größte Teil der Kunden, die Einlagen bei Banken unterhalten, wird bis heute nicht belastet. Verständlich. Denn müssten Privatkunden für ihre Bankguthaben negative Zinsen akzeptieren, könnten sie sich das Geld wohl einfach bar auszahlen lassen, und die Bank liefe Gefahr, dass sie die Kunden letztlich ganz verlieren würde.

Nachdem Privatanleger von den Kosten der negativen Zinsen verschont geblieben sind, stellt sich die Frage, wer sie denn nun tragen musste. Naheliegend ist der Verdacht, dass der Negativzins die Ertragsrechnung der Banken tangiert hat. In Ländern mit wenig Wettbewerb und entsprechender Preissetzungsmacht der Banken konnten diese die Belastungen durch höhere Erträge bei anderen Produkten ausgleichen. In Ländern, in denen der Bankensektor sehr wettbewerbsintensiv ist, wie zum Beispiel Deutschland, ist die Nettozinsmarge unter Druck geraten. Die geschwächte Ertragskraft der Banken wiederum hat die Kreditvergabe nicht gerade beflügelt. So führte der Negativzins zu unterschiedlichen Auswirkungen in den einzelnen Ländern der Eurozone.

Zusammengefasst dürfte der Negativzins allenfalls einen leicht positiven Einfluss auf die Kreditvergabe der Banken oder das Konsumverhalten der Haushalte haben. War die Negativzinspolitik also völlig wirkungslos? Nicht ganz. Wie unser Chart der Woche zeigt, hat der negative Einlagenzins sich natürlich auch im Interbankenzins (Euribor) niedergeschlagen, und damit das kurze Ende der Zinskurve in der Eurozone nach unten gedrückt. Dies wiederum dürfte dazu beigetragen haben, den Wechselkurs des Euro, insbesondere gegenüber dem Dollar, zu schwächen, wie Holger Kindsgrab, Co-Head Rates bei der DWS, bemerkt.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com