Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chart der Woche: Der Einfluss der Zentralbanken auf den Goldpreis

DWS "Chart der Woche": Gold gilt gemeinhin als Inflationsschutz. Doch der Goldpreis folgt seit einigen Jahren vor allem den Realrenditen. Sinken diese, steigt der Preis. DWS | 16.08.2019 12:20 Uhr
© Pixabay
© Pixabay

Indische Hochzeitsgesellschaften, deutsche Sparer, opportunistische Hedgefonds oder aber Händler an den Terminbörsen - für die steigende oder fallende Nachfrage nach Gold gibt es viele Verdächtige. Doch wie man es auch dreht und wendet, der wohl gewichtigste Treiber der Goldnachfrage dürfte ein anderer, guter Bekannter sein: die ohnehin omnipräsenten Zentralbanken. Sie üben über mehrere Schienen Einfluss auf den Goldpreis aus.

Zum einen, da sie seit der Finanzkrise selber zu den größten Käufern am Goldmarkt zählen, nachdem sie jahrzehntelang Nettoverkäufer waren. 2018 kauften sie mit 651,5 Tonnen mehr als in jedem anderen Jahr, zumindest seit 1971, als die USA die Bindung des Dollars an den Goldpreis aufgaben.  

Zum anderen, da sie über ihre Zinspolitik wesentlich zur Attraktivität beitragen, die insbesondere Finanzanleger dieser Anlageklasse beimessen. Da Gold weder Zins noch Dividende abwirft, haben Investoren stets ein Auge auf die Opportunitätskosten, die das Halten von Gold birgt: also die entgangenen regelmäßigen Erträge, die eine andere Vermögenwertanlage erbracht hätte. Dafür nimmt man einfach- und gewohnheitshalber die Rendite von US-Staatsanleihen. Je geringer der Zins, desto attraktiver wird Gold, ceteris paribus. Teilt man die US-Nominalrendite wiederum in ihre zwei Bestandteile Realrendite und Inflationserwartungen, zeigt sich, wie in unserem "Chart of the Week" erkennbar, dass es die Realrenditen sind, die einen erstaunlichen Parallellauf mit dem Goldpreis aufweisen. Zumindest seit Ausbruch der Finanzkrise. Das sollte man erwähnen, schließlich läuft seitdem ja einiges anders. 

Allerdings spricht wenig dafür, dass es bis auf weiteres nicht weiter "anders" laufen sollte, da der Einfluss der Zentralbanken auf die Kapitalmärkte kaum nachlassen dürfte. Die jüngste Goldpreis-Rally auf über 1500 Dollar je Feinunze ging sicherlich nicht umsonst mit der wachsenden Erkenntnis der Anleger einher, dass man vorerst nicht auf Zinserhöhung der großen Zentralbanken setzen sollte. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com