Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

DWS Volkswirtin Kasten zur EZB-Sitzung: "Passt schon, andernfalls gibt's mehr"

Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS, kommentiert die EZB-Ratssitzung vom 16. Juli: DWS | 16.07.2020 20:00 Uhr
Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS / © DWS
Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS / © DWS

"Die Europäische Zentralbank (EZB) hat geliefert und die Erwartungen erfüllt. Da diese an die heutige Sitzung gegen Null tendierten, fiel ihr das nicht schwer. Letzten Monat wurde mit der Aufstockung und Verlängerung des „Pandemic Emergency Purchase Programme“ (PEPP) das große geldpolitische Paket geliefert, welches diesmal lediglich bestätigt wurde. Viel mehr war nicht, auch nicht in der bisweilen für Überraschung sorgenden Pressekonferenz. Der Hinweis von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dass sie in ihrem Basisszenario nunmehr von der Umsetzung des PPP in vollem Volumen ausgehe (ohne dies vom weiteren Konjunkturverlauf abhängig zu machen), war da schon der unspektakuläre Höhepunkt.

Dennoch zeigt die EZB sich erfreut, dass die Konjunktur ihren Tiefpunkt überwunden hat, auch wenn der Ausblick weiter mit einer sehr hohen Unsicherheit behaftet sei. Ob das bisherige Maßnahmenpaket Anpassungen bedarf, ließ die EZB erst einmal offen, doch ihre Präferenz dürfte weiter klar sein: Im Zweifel wird geldpolitisch nachgelegt, der "easing bias" bleibt bestehen. Dabei liegt jetzt zunehmend ein Fokus auf den finanziellen Rahmenbedingungen („financial conditions“). Sie sollten weiterhin günstig bleiben, denn trotz der Erholung der Kapitalmärkte in den letzten Wochen haben sie das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht. Der geplante EU-Wiederaufbaufonds, mit dem wir fest rechnen, dürfte vor allem der Peripherie zu Gute kommen. Dennoch sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie so gravierend, dass die geldpolitische Unterstützung der EZB längerfristig benötigt wird. Dem dürfte die Notenbank weiter nachkommen."

Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com