Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Industrieproduktion Eurozone: Es geht voran!

Die Industrieproduktion der Eurozone legte im Juni um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat zu. Sie liegt damit „nur“ noch 12,3 Prozent hinter dem Vorjahreswert. Dieser Rückstand hatte im April noch fast 30 Prozent betragen. Insofern sind diese Zahlen eine große Erleichterung – auch wenn sie geringfügig unter den Erwartungen lagen. | Eine Stellungnahme von Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS. DWS | 13.08.2020 11:07 Uhr
Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS / © DWS
Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS / © DWS

Die Erholung in der Eurozone ist intakt und verläuft sogar rascher als viele Beobachter noch vor einiger Zeit gedacht hatten. Besonders kräftig ist die Erholung in den besonders geschundenen Bereichen Investitionsgüter und langlebige Konsumgüter ausgefallen. Im Automobilsektor betrug der monatliche Zuwachs im Juni sogar 52,8 Prozent – gleichwohl liegt hier die Produktion immer noch fast 30 Prozent hinter dem Vorjahr. Das darf allerdings nicht überraschen: Schließlich liegen die KfzZulassungen in Westeuropa immer noch rund ein Viertel hinter denen des Vorjahres und es sind sicherlich viele Autos „auf Halde“ gebaut worden.

Die starke Betroffenheit des Autosektors spiegelt sich auch im Ländervergleich wieder: Länder mit starkem Kraftfahrzeug-Bau, wie Deutschland (minus 14,1 Prozent) und Italien (minus 13,7 Prozent), liegen im Vorjahresvergleich immer noch deutlich weiter zurück als Länder, die weniger am Auto hängen, wie Finnland (minus 6,0 Prozent) oder die Niederlande (minus 8,6 Prozent).

Alles in allem sind das gute Nachrichten aus der Industrie, die unsere Annahme stützen, dass die Erholung zunächst recht schnell verlaufen sollte. Das soll allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass es von nun ab schwieriger werden wird. Das Wachstum wird sich leider verlangsamen. Wir erwarten keine Vollauslastung der Kapazitäten vor Ende 2022.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Innovation schafft neue Anlagechancen

Mobilität ist ein Wachstumstreiber und die technischen Fortschritte in den vier Schwerpunktthemen autonome Fahrzeuge, Konnektivität, Fahrgemeinschaften und Elektrifizierung bieten Investmentmöglichkeiten.

Diese Bereiche haben Potenzial
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com