Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

DWS Chart der Woche: Eine grüne Erholung in Europa?

Die im Green Deal geplante "Renovierungswelle" könnte nicht nur zur wirtschaftlichen Erholung in der EU beitragen, sondern zugleich den Klimawandel bekämpfen. DWS | 30.10.2020 18:08 Uhr
© Photo by Vlad Hilitanu on Unsplash
© Photo by Vlad Hilitanu on Unsplash

Als die globale Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren die Märkte in Atem hielt, rückten Klimaverpflichtungen in den Hintergrund. Dies wird vor allem am Scheitern des UN-Klimagipfels von Kopenhagen 2009 und in der Rücknahme der staatlichen Förderprogramme für erneuerbare Technologien sichtbar. Dieser Mangel an politischem Willen spiegelte wahrscheinlich eine Reihe von Faktoren wider, darunter vielleicht auch eine gewisse Skepsis gegenüber der wissenschaftlichen Grundlage der Klimadebatte. Darüber hinaus ging sicherlich die Sorge um, dass die klimaschonenden Maßnahmen die wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen könnten.

Gute zehn Jahre später befinden wir uns erneut in einer schweren wirtschaftlichen Rezession, in der jedoch auch dank diverser Klimaaktivisten eine sehr viel breitere und leidenschaftlichere öffentliche Debatte über den Klimawandel stattfindet. Seine Bekämpfung gilt nicht länger als wirtschaftlicher Luxus. Sicherlich birgt der Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft Risiken und Chancen für die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Eine solche Gelegenheit scheint die "Renovierungswelle" im Zuge des Green Deals zu bieten. Der Deal zielt darauf ab, den CO2-Fußabdruck von Geschäfts- und Wohngebäuden in Europa drastisch zu reduzieren. Gebäude sind für etwa 36 Prozent der Kohlenstoffemissionen der EU verantwortlich. Arbeitsmarktpolitisch hat der Bausektor zudem den Charme, sehr beschäftigungsintensiv zu sein.

Die Investitionen zur Optimierung der Energieeffizienz stagnieren jedoch und wachsen derzeit nicht mit den erforderlichen Raten, um die Investitionsziele des Paris Abkommens zu erreichen, wie sie in unserem "Chart der Woche" dargestellt sind1

Aus Kapitalmarktperspektive könnte eine breite Gebäudesanierungsinitiative sich in so verschiedenen Vermögensklassen wie nachhaltige Aktien, Immobilien, Infrastruktur, grüne Anleihen, Asset Backed Securities und spezielle nachhaltige Investmentfonds widerspiegeln2

Die Geschichte endet also nicht mit dem gescheiterten Klimagipfel von Kopenhagen, sondern setzt sich mit dem Pariser Abkommen fort. Und der Green Deal der EU-Kommission ist genau für die im Chart dargestellte Erfüllung der im Pariser Abkommen geplanten nachhaltigen Investitionen zuträglich. Natürlich bleibt es eine offene Frage, ob ein EU-weiter einheitlicher Ansatz wirklich der beste Weg ist, diese Probleme mittelfristig zu lösen, etwa im Hinblick auf ökonomische Divergenzen und unterschiedliche Immobilienzyklen der Mitgliedstaaten. Gerade in Deutschland sind zudem steigende Baukosten ein sensibles Thema.

1IEA 2019; EEFIG 2020

2 https://www.dws.com/AssetDownload/Index?assetGuid=a3e81871-9921-44c9-b4f8-ae0ba2327661&consumer=E-Library

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com