Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

DWS Volkswirtin Kastens: "EZB hat wieder einmal geliefert"

DWS | 10.12.2020 16:30 Uhr
Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS / © DWS
Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS / © DWS

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat wieder einmal geliefert und setzt, wie von uns erwartet, in ihrer Rekalibrierung der Geldpolitik auf die bewährten Instrumente: Anleihekäufe durch das Pandemic Emergency Purchase Programm (PEPP) und gezielte Langfristender. Hinzu kommen noch eine längere Reinvestitionsphase beim PEPP und die Bereitschaft der EZB, die geldpolitischen Instrumente bei Bedarf anzupassen. Es handelt sich um ein umfassendes Paket, das langfristig für sehr günstige Finanzierungsbedingungen auf den Kapitalmärkten und in der Kreditvergabe sorgen soll. Dies ist letztlich auch aufgrund des pessimistischeren Konjunkturbilds der EZB notwendig. 

Vor allem die Aufstockung des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) um 500 Milliarden Euro und die Verlängerung bis März 2022 mutet sehr großzügig an und muss daher als eine Art Versicherungsprämie verstanden werden. Mit dem derzeitigen noch nicht genutzten Volumen des PEPP und den seit dem Sommer gesunkenen monatlichen Ankaufvolumina stehen genug Mittel zur Verfügung, um mit der notwendigen Flexibilität auf Risiken reagieren zu können. Dies sollte dem Markt Sicherheit bis Ende 2021 geben. Ob das gesamte Volumen tatsächlich gebraucht werden wird, ist letztlich weniger wichtig. Wichtig ist das Signal der EZB, dass sie genügend Mittel hat, um sich alle Optionen offen zu halten und schnell reagieren zu können.

Mit Spannung wurde die Einschätzung der Wechselkursentwicklung erwartet, nachdem der Euro über die Marke von 1,20 Dollar je Euro geklettert ist. Die EZB betonte, die Wechselkursentwicklung und ihren Einfluss auf die Inflationsentwicklung genau zu beobachten. Dies sollte als Signal an die Währungsmärkte genügen. Offensichtlich würde die EZB nur ungern eine Fortsetzung der Aufwertung des Euro sehen, da dies vor allem auf die Inflationsentwicklung drücken würde. Diese wird ohnehin bereits durch den neuerlichen Lockdown gedrückt, auch wenn dessen wirtschaftlichen Auswirkungen weniger gravierend als im Frühjahr ausfallen sollten. Dennoch zeichnet die Zentralbank hinsichtlich der Konjunkturentwicklung ein sehr vorsichtiges, um nicht sogar zu sagen pessimistisches Bild. Die Wachstumserwartungen für 2021 wurden genauso wie der Pfad der Inflationsentwicklung nach unten revidiert. Auch für 2023 rechnet die EZB nur mit einem Inflationsanstieg von 1,4 Prozent und einer erneuten Verfehlung des Inflationsziels. Vor diesem Hintergrund wurde Präsidentin Lagarde nicht müde zu betonen, dass der Fokus auch längerfristig auf der Sicherstellung sehr günstiger Finanzierungsbedingungen für die gesamte Wirtschaft liegt. Und das heißt letztlich: die EZB bleibt expansiv, die Anleihekäufe gehen weiter. Was 2015 mit Staatsanleihekäufen als Novum begonnen hat, ist längst das „New Normal“.

Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com