Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Kryptowährungen: Wie lange schauen Zentralbanken und Regulierer noch zu?

Wie lange schauen Zentralbanken und Regulierer dem rasanten Wachstum der Schattenwährungen noch zu? Gemessen an der US-Geldmenge sind sie schon erstaunlich mächtig. DWS | 05.03.2021 16:52 Uhr
© Unsplash.com
© Unsplash.com

Man hasst sie oder man liebt sie. Wenige Anleger sind gegenüber Kryptowährungen gleichgültig. Auch die Reichsten dieser Welt nicht. Bill Gates etwa rät, die Finger davon zu lassen, es sei denn, man ist so reich wie Elon Musk, der sich erst kürzlich als Fan der Kryptos zu erkennen gab.1] Sicherlich gibt es ähnlich viele Gründe für wie gegen die neuen Währungen. Einigkeit scheint zumindest darüber zu bestehen, dass der darunter liegenden Technologie – Blockchain – eine große Zukunft bevorsteht. Doch bereits bei der Frage, ob die "Währungen" sich überhaupt als alltägliches Zahlungsmittel bewähren, um zumindest als Wertaufbewahrung zu dienen, gehen die Meinungen auseinander. 

Wer dem Thema nicht gleichgültig gegenüber stehen kann, sind die Zentralbanken und Regulierer. Für sie ist die Hoheit über die Geldmenge und die Sicherheit von Zahlungsalternativen von großer Bedeutung. Letzteres hat diese Woche erst wieder Gary Gensler, der designierte Chef der Aufsichtsbehörde SEC unterstrichen. Er bezeichnete es als Herausforderung für die SEC, den Kryptomarkt frei von Betrug und Manipulation zu halten.2] In der Woche zuvor hatte bereits Janet Yellen zu erkennen gegeben, dass sie wenig begeistert von den meisten Kryptowährungen ist und mit einer eigenen Digitalwährung der US-Federal Reserve (Fed) rechne.3] 

Aber den Stecker hat bisher noch keine der großen Zentralbanken gezogen. Wobei sich die Frage stellt, ob dies überhaupt noch machbar wäre, ohne größere Turbulenzen an den Finanzmärkten zu provozieren. Um die Größe dieses neuen Sektors zu erfassen, reicht der Blick auf die Marktkapitalisierung aller ausstehender Kryptowährungen allein nicht aus. Er entspricht derzeit rund 1,6 Billionen US-Dollar, was in etwa der Menge aller ausstehenden Dollarnoten und -münzen entspricht.4]‌ Darüber hinaus muss man auch sämtliche Finanzprodukte und Firmen berücksichtigen, die um die Kryptos herum entstanden sind.

 

* Der Marktwert aller Kryptowährungen wurde angenähert durch den Kursverlauf von Bitcoin und der Annahme, dass Bitcoin konstant 60% Marktanteil aller Kryptowährungen hält.

Quellen: Bloomberg L.P., DWS Investment GmbH und Stand: 03.03.2021


Unser „Chart der Woche“ könnte ein Gradmesser für die Nervosität der Zentralbanken sein. Die Grafik zeigt den Marktwert aller Kryptowährungen als Prozentsatz der recht breit gefassten Geldmenge M2 der USA sowie das erstaunliche Wachstum von M2 selbst. Es sind bald zehn Prozent erreicht, wobei insbesondere der starke Anstieg der vergangenen Monate ins Auge fällt. Wann die Schmerzgrenze erreicht sein könnte, wissen wir nicht. Doch angesichts der beschriebenen Größe des Kryptomarktes halten wir es für wahrscheinlicher, dass eine Intervention eher auf ein kontrolliertes Luft-Rauslassen denn ein abruptes Ende hinauslaufen dürfte.  

1] https://markets.businessinsider.com/currencies/news/bill-gates-not-bullish-bitcoin-uses-energy-elon-musk-boom-2021-2-1030111996

2] https://www.reuters.com/article/us-usa-crypto-currency-gensler-analysis-idUSKCN2AV02H

3] https://www.cnbc.com/2021/02/22/yellen-sounds-warning-about-extremely-inefficient-bitcoin.html

4] https://coinmarketcap.com/; Stand: 03.03.2021

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.03.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com