Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

DWS Chart der Woche: Inflation ist nicht gleich Inflation

Vergleiche zwischen der Covid-Krise und den Ölschocks der 1970er-Jahre greifen zu kurz. Bis jetzt gibt es keine Anzeichen einer Stagflation, wie wir sie damals kannten. DWS | 17.09.2021 17:00 Uhr
© Photo by Tina Witherspoon on Unsplash
© Photo by Tina Witherspoon on Unsplash

Wenn Ihr einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus. Das könnte erklären, warum heutzutage so viel von Stagflation gesprochen wird.1) Aber Halbwissen – einige stilisierte Fakten aus einem vage erinnerten Wirtschaftslehrbuch – reicht nicht aus. Unser „Chart der Woche“ veranschaulicht die US-Verbraucherpreisinflation im Vergleich zur Produktionslücke (d. h. tatsächliches Wachstum im Vergleich zum Wirtschaftswachstumspotenzial). In den 1970er-Jahren traten die Inflationsspitzen auf – ausgelöst durch die beiden Ölschocks – bevor das Wachstum zusammenbrach, was zu großen und anhaltenden Produktionslücken führte. Viele Arbeitswillige konnten keine Arbeit finden, zum Teil weil starke Gewerkschaften hohe Löhne durchsetzten, um die Kaufkraft der noch Beschäftigten zu schützen. Stagflation wurde als Etikett für die politisch toxischen Phänomene einer anhaltend hohen Inflation in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit verwendet.

Schon wie in diesem sehr stilisierten Rahmen beschrieben, wird klar, dass es mit dem Covid-Schock doch ganz anders lief. Da ist zum einen die Reihenfolge: Inflation und Wachstum brachen gleichzeitig ein, gefolgt von einer raschen Erholung beider. In den USA und anderswo sollten die dramatischen geld- und fiskalpolitischen Reaktionen auf die Pandemie Unternehmen und Haushalten während einer akuten Gesundheitskrise helfen. Man hoffte, dass sich die Volkswirtschaften schneller erholen würden als nach der Finanzkrise von 2009.

Da sich die US-Arbeitsmärkte erholen, könnte sich das Wachstum bald dem Potenzial nähern, was zu einem länger anhaltenden Inflationsdruck führen mag als manche hoffen. Um das zu erklären, müsste man sich aber wohl mit den heutigen Themen auseinandersetzen – vom demografischen Wandel über die Ungleichheit bis hin zur Klimapolitik. Die 1970er-Jahre sind eine seltsame Inspirationsquelle. Es erscheint unwahrscheinlich, dass die weltweiten Unterbrechungen der Lieferketten über Jahre andauern werden, wie dies bei Öl der Fall war. Gewerkschaften sind schwächer. Der fiskalische Anreiz lässt bereits nach. Auch hat Covid-19 sich verheerend auf die Erhebung und Berechnung von Wirtschaftsstatistiken ausgewirkt, was die Interpretation von Inflationsreihen noch schwieriger macht als sonst.2)  „Wir sind in absehbarer Zeit fest im Lager derer, die die Inflation wieder nachlassen sehen“, betont Christian Scherrmann, US-Economist bei der DWS. So oder so finden wir die Faszination für die Stagflation merkwürdig und sind fast versucht, uns ein wenig in die Amateursoziologie zu wagen. Die meisten heutigen Marktteilnehmer sind wohl zu jung, um als Erwachsene die Stagflation der 1970er-Jahre erlebt zu haben. Könnte die Erklärung so einfach sein?

1) Zum umstrittenen Ursprung des Anfangs zitierten Aphorismus siehe: https://quoteinvestigator.com/2014/05/08/hammer-nail/

2) Bereits wenige Wochen nach Beginn der Krise wiesen Charles Goodhart und sein Co-Autor Manoj Pradhan darauf hin, dass „der Warenkorb von Waren und Dienstleistungen, die wir kaufen, so plötzlich bis zur Unkenntlichkeit verzerrt wurde“ und es somit „fast unmöglich“ geworden sei „vernünftige und aussagekräftige Daten für VPI, [Verbraucherpreisindizes…] oder andere Inflationsreihen zusammenzustellen.“ Siehe: The Great Demographic Reversal: Ageing Societies, Waning Inequality and an Inflation Revival. Palgrave Macmillan, S. 214 (unsere Übersetzung)

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com