Einkaufsmanagerindizes: DWS-Ökonom über eine "faustdicke Überraschung" aus Deutschland

DWS | 24.01.2022 15:21 Uhr
Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS / © e-fundresearch / DWS
Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS / © e-fundresearch / DWS

So übersteigt der Index für die Gesamtwirtschaft in Deutschland die Expansionsschwelle von 50 und liegt mit 54,3 wieder deutlich im Wachstumsbereich – nach 49,9 Punkten im Dezember. Für die größte Überraschung sorgte hier der Dienstleistungsbereich, wo der Index einen kräftigen Satz nach vorne machte – von 48,7 im Dezember auf 52,2 im Januar, vor allem getragen von Auftragseingängen und dem Auftragsbestand. Im Verarbeitenden Gewerbe überstieg der Index sogar die Marke von 60 Punkten. Die Produktion läuft, die Auftragseingänge sind sehr gut und auch die Exporte legen nochmals zu. Mit der nachlassenden Halbleiterkrise, die sich auch in der steigenden Autoproduktion niederschlägt, scheint die deutsche Wirtschaft die Krise endgültig hinter sich lassen zu wollen. Sofern es nicht durch Omikron oder andere Varianten zu einer erneuten Verschärfung des Mangels an Vorprodukten aus Asien kommt, sind die Grundlagen für eine kräftige Erholung in der ersten Hälfte dieses Jahres gelegt.

Etwas durchwachsener ist das Bild in Frankreich. Hier hat sich vor allem die Stimmung im Servicesektor eingetrübt und damit den Gesamtindex deutlich nach unten gezogen, allerdings – und das ist wichtig – auf immer noch sehr hohem Niveau. Das ist umso erfreulicher, als dass die Covid-Inzidenz in Frankreich extrem hoch ist.  Alle Indikatoren deuten nach wie vor auf eine deutliche Erholung hin: die Produktion läuft, die Auftragslage ist gut. Dabei muss man bedenken, dass die französische Industrie vom Mangel an Vorprodukten auch nicht ganz so stark getroffen war wie Deutschland.

Insgesamt scheint die Wirtschaft der Eurozone mit der Pandemie und ihren Folgewirkungen immer besser zurechtzukommen. Und auch die Sorge vor der anstehenden Omikron-Welle scheint die Stimmung nicht grundsätzlich zu verhageln. Im Gegenteil: Die Zuversicht überwiegt.

Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.