Mattarella Staatspräsident, Draghi Ministerpräsident: Das marktfreundlichste Ergebnis

DWS | 31.01.2022 14:15 Uhr
Oliver Eichmann, Head of Rates, Fixed Income EMEA, DWS / © e-fundresearch / DWS
Oliver Eichmann, Head of Rates, Fixed Income EMEA, DWS / © e-fundresearch / DWS

Die Kombination aus einer weiteren Amtszeit von Staatspräsident Sergio Mattarella und dem Verbleib von Mario Draghi als Ministerpräsident im Palazzo Chigi ist das marktfreundlichste Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Italien. Wäre der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank als Staatspräsident in den Quirinalspalast gewechselt, hätten die Märkte möglicherweise daran gezweifelt, dass die im Aufbau- und Resilienzplan festgelegten Etappenziele und Zielwerte erreicht werden, selbst wenn gleichzeitig ein neuer Ministerpräsident präsentiert und Neuwahlen damit zunächst verhindert worden wären. 

Die im Aufbau- und Resilienzplan festgelegten Etappenziele und Zielwerte sind die Voraussetzung dafür, dass die in Aussicht gestellten Mittel aus der Aufbau- und Resilienzfazilität der EU in Höhe von 191 Milliarden Euro ausgezahlt werden. Mit Blick auf die weitere Entwicklung des Risikoaufschlags italienischer Staatsanleihen erwarten wir dennoch auf Sicht von zwölf Monaten eine moderate Ausweitung. Wir gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank mit großer Wahrscheinlichkeit die Nettoanleihekäufe Ende dieses Jahres einstellt. Gleichzeitig dürfte die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen in diesem Jahr weiter bis in den Bereich von plus 0,2 Prozent steigen. Beide Faktoren könnten Investoren zu einer etwas vorsichtigeren Haltung gegenüber italienischen Staatsanleihen bewegen. Wir rechnen auf Sicht eines Jahres mit einem moderaten Anstieg des Renditeabstands zehnjähriger italienischer Staatsanleihen zu Bundesanleihen auf etwa 1,5 Prozentpunkte.

Oliver Eichmann, Head of Rates, Fixed Income EMEA, DWS

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.