DWS-Ökonomin: Starker Preisauftrieb setzt sich weiter fort

DWS | 02.02.2022 14:05 Uhr
Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS / © e-fundresearch / DWS
Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS / © e-fundresearch / DWS

Wieder ist der Anstieg der Inflationsrate höher ausgefallen als gedacht. Im Januar 2022 stiegen die Preise um 5,1 Prozent an und damit noch kräftiger als im Dezember 2021 mit 5,0 Prozent, als eigentlich der Höhepunkt erreicht werden sollte. Preistreiber waren wieder einmal die Energiepreise (+28,6 Prozent). Aber auch die Nahrungsmittelpreise legten mit 3,6 Prozent zu, während die Kernrate leicht von 2,6 Prozent auf 2,3 Prozent zurückging. Entwarnung zeichnet sich für die kommenden Monate nicht ab, denn gerade die Energiepreise werden auch im Februar und März kräftig zu Buche schlagen und die Inflationsrate deutlich über der 5-Prozent-Marke halten. 

Auch wenn die Lohnsteigerungen bis jetzt verhalten ausfallen, nimmt der unterliegende Preisdruck von Produzenten- und Importpreisen zu. Ist es also Zeit zum Handeln für die Europäische Zentralbank? Kurzfristig - also auf dem morgigen Meeting - wohl eher nicht, doch der Druck steigt mit jeder Veröffentlichung von neuen und hohen Inflationsraten. Angesichts des Kaufkraftverlustes dürfte dies auch denjenigen Notenbankern die Sorgenfalten ins Gesicht treiben, die bisher für eine Beibehaltung des geldpolitischen Kurses votiert haben.

Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa, DWS

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.